In-Car-Payment: Hyundai Ioniq 5 bezahlt die Pizza

Der Ioniq 5 von Hyundai kann selbst für Strom, Lebensmittel und Parkplätze zahlen. Karten und Apps werden nicht benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ioniq 5
Ioniq 5 (Bild: Hyundai)

Hyundai hat ein In-Car-Payment-System für das Elektroauto Ioniq 5 vorgestellt, mit dem Fahrer bargeldlos und ohne Karten oder Apps an Ladestationen bezahlen können. Mit dem System sollen auch Lebensmittel und Parkplätze bezahlt werden können, wie das Unternehmen mitteilte. Ab Herbst 2021 wird das System in Nordamerika starten. Hyundai kooperiert zum Start mit den Unternehmen Dominos, Parkwhiz und Chargehub. Für die Nutzung müssen die Daten einer Kreditkarte hinterlegt werden. Die Bezahlfunktion wird im Infotainmentsystem verwaltet.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Die Bezahlfunktion funktioniert über Hyundais System Bluelink. Bluelink erfordert ein Abo und wird in drei verschiedenen Paketen angeboten. Neben Funktionen wie Werkstatt-Terminvereinbarungen für die Fahrzeugwartung gibt es eine Klima-Fernsteuerung sowie eine Fernentriegelung für das Fahrzeug und virtuelle Schlüssel.

Das Elektroauto wird mit zwei verschiedenen Lithium-Polymer-Akkus ausgerüstet sein: mit 72,6 und mit 58 kWh. Die Heckantriebsversion mit nur einem Elektromotor soll Reichweiten von bis zu 500 km erzielen, das Modell mit dem kleinen Akku soll noch für eine Reichweite von rund 400 km (WLTP) gut sein. Alle Varianten erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h.

Einstiegspreis bei 32.330 Euro nach Förderung

Der Ioniq 5 basiert auf der Electric Global Modular Platform (E-GMP) von Hyundai, die auf einer 800-Volt-Technik fußt. Mit dem Auto können über eine 230-Volt-Steckdose auch elektrische Geräte betrieben werden. Besonders interessant: Der Ioniq 5 darf Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 1.600 kg ziehen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Hyundai-Elektroauto soll bei einem 800-Volt-Ladesystem in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent State of Charge (SoC) kommen, 100 Kilometer Reichweite sollen in fünf Minuten nachgeladen werden können.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der Einstiegspreis nach Förderung liegt bei 32.330 Euro. Ausführliche Informationen zu Preisen und Ausstattungen liefert unser separater Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 26. Mai 2021

Also bei mir haben die Tankstellen im Umkreis gerne mal 10 Cent pro Liter Unterschied.

AvailableLight 25. Mai 2021

Da war doch was mit IOT, Payments und mittlerweile auch Contracts.

ad (Golem.de) 25. Mai 2021

diese Informationen fehlen noch, mehr hat Hyundai noch nicht bekannt gegeben.

Ollinase 25. Mai 2021

Bin Deiner Meinung. Die Autoindustrie hätte dies alles schon tun können. Sim-Karten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /