Abo
  • IT-Karriere:

Auto: Wissenschaftler stellen Biosprit aus Holzabfällen her

Benzin aus dem Container: In einem europäischen Projekt haben Forscher eine mobile Anlage entwickelt, um Treibstoff für Autos aus Holzabfällen zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Anlage zur Erzeugung von Biosprit: Ökotreibstoffe von der Steuer befreien.
Mobile Anlage zur Erzeugung von Biosprit: Ökotreibstoffe von der Steuer befreien. (Bild: Tobias Hang/Fraunhofer IMM)

Biosprit ist zwar gut für die Kohlendioxidbilanz. Aber er hat trotzdem einen schlechten Ruf: Oft genug werden für den Anbau von entsprechenden Pflanzen Flächen verwendet, die für die Nahrungsmittelproduktion benötigt würden. Forscher haben im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Biogo ein Verfahren zur Erzeugung von ökologisch unbedenklichem Biotreibstoff entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Die Idee ist, als Rohstoff organische Abfälle zu nutzen, die in großer Menge vorhanden sind und die für keinen anderen Zweck genutzt werden. "Holzabfälle und Baumrinden sind europaweit in großen Mengen verfügbar, werden bisher aber kaum genutzt. Das macht sie zu einem idealen Rohstoff - man muss sie nicht extra anbauen und tritt daher auch nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion", sagt Projektkoordinator Gunther Kolb vom Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme (IMM).

Die Holzreste werden zunächst erhitzt, bis sich ein Pyrolyseöl bildet. Dieses wird in Mikroreaktoren im ersten Schritt unter Zufuhr von Wärme, Luft und Wasserdampf zu Synthesegas umgewandelt. In einem zweiten Schritt wird aus dem Synthesegas Methanol gewonnen. Schließlich wird dem Methanol Sauerstoff entzogen, um das synthetische Benzin zu bekommen. "Die Herausforderung lag darin, den Prozess so zu optimieren, dass am Ende ein Treibstoff herauskommt, der sich chemisch nicht von Normalbenzin unterscheidet", sagt Kolb.

Katalysatoren ohne Edelmetalle

Bei den verschiedenen chemischen Vorgängen werden Katalysatoren eingesetzt. Normalerweise werden dafür Edelmetalle und Metalle der Seltene Erden verwendet. Forscher im Projekt Biogo nutzen stattdessen Nanokatalysatoren mit aktiven Substanzen.

Untergebracht ist die Anlage für die Erzeugung von Biosprit aus Holzresten in einem 40-Fuß-Container. Die mobile Raffinierie könnte so dorthin transportiert werden, wo die Holzabfälle anfallen, die verwertet werden sollen. Damit sollen Transportwege entfallen.

Die Forscher haben den Prototyp einer solcher Anlage fertiggestellt - der Container steht auf dem Gelände des Fraunhofer IMM in Mainz. Die Anlage soll in Zukunft so weiterentwickelt werden, dass in einem Container bis zu 1.000 Liter Ökotreibstoff am Tag produziert werden können.

Wirtschaftlich ist das Verfahren aber aktuell nicht, wie Kolb zugibt: "Bei den derzeitigen Ölpreisen ist die neue Technik nicht konkurrenzfähig. Entscheidend wird sein, ob wir in Europa wirklich von den fossilen Rohstoffen wegkommen möchten und dafür bereit sind, Ökotreibstoffe von der Steuer zu befreien oder ihre Herstellung zu subventionieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Eheran 05. Nov 2018

Und wenn es 1'000'000 Zwischenschritte gibt, was spielt das für eine Rolle? Es landes...

mxcd 05. Nov 2018

Uns wird hier vorenthalten, wieviel energie man da zusetzen muss. Ausserdem gibt es...

David64Bit 04. Nov 2018

Ich hab gestern für 1,55 getankt - Diesel. Die 2 Euro werden also nicht mehr lange weg...

Abdiel 04. Nov 2018

Es kommt von Fraunhofer, Unwürdiger! Das ist per Definition absolute Spitze und jeglicher...

x2k 02. Nov 2018

?? Der Prozess arbeitet co2 neutral Man könnte sogar Luft co2 einsammeln und daraus...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /