Auto: VW will autonome Autos per Satellit vernetzen

Autonom fahrende VWs sollen per Satelliteninternet kommunizieren. Der Konzern soll bereits nach Partnern suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrende E-Golfs: Satelliteninternet ist eine elegante Konnektivitätslösung.
Autonom fahrende E-Golfs: Satelliteninternet ist eine elegante Konnektivitätslösung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonom fahrende Autos brauchen einen Netzzugang. Doch vielerorts ist Mobilfunk nicht verfügbar. Volkswagen (VW) will deshalb Daten per Satellit in seine Autos übertragen. Der Automobilkonzern hat auch schon einen Anbieter im Sinn.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

"Konnektivität ist beim autonomen Fahren ein ganz entscheidender Punkt - und die Frage: Wie stelle ich Konnektivität überall sicher?", sagte VW-Strategiechef Michael Jost der Zeitschrift Wirtschaftswoche. "Da ist der Satellit für die meisten Einsatzbereiche ein probates Mittel." Satelliteninternet könnte da "eine sehr elegante Lösung sein".

VW sucht Partner

VW ist laut Wirtschaftswoche der erste Automobilhersteller, der seine Fahrzeuge mit Satelliteninternet ausstatten will. Der Konzern werde in den kommenden Jahren "entscheiden, ob und was wir hier gemeinsam mit anderen tun", sagte Jost.

Möglicher Partner für VW könnte Starlink sein, der Satelliteninternet-Dienst des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. VW prüfe bereits eine Zusammenarbeit, berichtet die Wirtschaftswoche.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink hat bereits eine Satellitenkonstellation aus rund 1.000 Satelliten in der Erdumlaufbahn. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Seit Ende Oktober läuft in den USA ein Betatest. Starlink kann inzwischen auch bei uns vorbestellt werden.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Aktuell ist die Abdeckung noch eingeschränkt. Bis Ende des Jahres soll Starlink aber auf dem größten Teil der Erde verfügbar sein, hat Musk angekündigt, im kommenden Jahr überall.

  • E-Golf, den VW für hochautomatisiertes Fahren ausgestattet hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Seit Frühjahr 2019 testet der Konzern Level-4-Fahren in Hamburg. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In der Stadt muss das Auto Verkehrsschilder erkennen und mit Fußgängern klarkommen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Autos sind mit divesen Sensoren ausgestattet. Zu den wichtigsten zählen fünf Lidars auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • An der Front gibt es mehrere Radars (weiß und unter dem Nummerschild) sowie Lidars (schwarz). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • An der Seite befinden ebenfalls Lidars und Kameras. Weitere Kameras sind weniger auffällig angebracht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am Heck befinden sich an jeder Ecke zwei Radarsensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Systeme für die Datenverarbeitung belegen derzeit den ganzen Kofferraum. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Wahrnehmung erfolgt in erster Linie durch die Fusion der Kamera- und Lidardaten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine Planungssoftware klassifiziert die Objekte auf der Straße und versucht ihr Verhalten vorherzusagen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Teststrecke ist ein Projekt in Vorbereitung auf einen internationalen Verkehrskongress im Jahr 2021. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Helge Neuner, Leiter Automatisches Fahren bei VW (rechts) und Alexander Hitzinger, Chef der VW-Tochter Volkswagen Autonomy. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
E-Golf, den VW für hochautomatisiertes Fahren ausgestattet hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Allerdings könnte es auch einheimische Konkurrenz für Starlink geben: Mehrere deutsche Startups wollen laut Wirtschaftswoche ein Konsortium gründen, um eine eigene Satellitenkonstellation einzurichten. Beteiligt sind unter anderem Mynaric, eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die ein System zur optischen Datenübertragung per Laser entwickelt hat, sowie das Raumfahrtunternehmen Isar Aerospace. VW-Chef Herbert Diess hatte sich im Dezember mit Vertretern von Isar Aerospace getroffen, um sich über das Projekt zu informieren.

VW beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem autonomen Fahren. Unter anderem testet der Konzern auf einer Versuchsstrecke in Hamburg. Dort fahren Elektro-Golfs hochautomatisiert (Level 4) im Innenstadtverkehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 24. Feb 2021

Für mich als Fahrer sind sie durchaus hilfreich beim Fahren, trotzdem die Totzeiten...

M.P. 24. Feb 2021

Starlink nutzt eine Phased-Array Antenne in der Basisstation, da wird das Beamforming...

M.P. 24. Feb 2021

Ach - Du hast schon eine Starlink Basisstation gesehen? Scheint mir nicht so .... https...

M.P. 24. Feb 2021

da sollten die Finger nicht mehr so kalt sein, dass das Tippen Schmerzen bereitet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /