Auto: VW plant Kosteneinsparungen durch Stellenabbau

VW hat zu hohe Fixkosten und will Personalkosten durch Altersteilzeit und Vorruhestand senken. Investiert wird in Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023 (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Um die Produktionskosten zu senken, baut der Volkswagen-Konzern (VW) Stellen ab. Die Fixkosten sollen bis zum Jahr 2023 um fünf Prozent gesenkt werden. Das soll vor allem durch Einsparungen beim Personal erreicht werden. Zudem erweitert der Konzern seine Ladeinfrastruktur.

Stellenmarkt
  1. Software Development Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Hanau
  2. Softwareentwickler*in (m/w/d) Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Bis zu 5.000 Stellen wolle VW streichen, berichtet die Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Sparmaßnahmen werden zuerst bei VW in Deutschland durchgesetzt und erst danach in den anderen Marken des Konzerns.

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2029

Bis zum Jahr 2029 gibt es bei VW keine betriebsbedingten Kündigungen. Der Konzern setzt deshalb auf eine Ausbau der Programme für Vorruhestand und Altersteilzeit. So sollen jetzt auch schon Beschäftigte, die 1964 geboren wurden, in Altersteilzeit gehen können. Die Jahrgänge 1961 und 1962 können das schon länger nutzen. VW wolle nun noch einmal mit Nachdruck dafür werben, das Angebot anzunehmen.

Ab einem Alter von 61 Jahren können Beschäftigte sich freistellen lassen und in den Vorruhestand gehen. Sie bekommen einen Teilzeitvertrag über zweieinhalb Jahre mit 75 Prozent der Bezüge und gehen zwei Jahre früher in Rente. Lücken bei der Rentenzahlung will VW teilweise ausgleichen.

Altersteilzeit ist beliebt

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Altersteilzeitprogramm bei VW ist laut Handelsblatt beliebt: Bis zu 70 Prozent eines Jahrgangs hätten das Angebot in der Vergangenheit angenommen. VW erwarte, dass knapp 3.000 Beschäftigte des Jahrgang 1964 in Altersteilzeit gehen. Das werden voraussichtlich eher Mitarbeiter aus der Verwaltung sein als aus der Produktion.

Allerdings bedeuten die Programme auch weitere Kosten: "Volkswagen kalkuliert damit, dass für Renten- und Lohnzuschüsse mehr als 300 Millionen Euro anfallen werden", sagte ein Konzernmanager der Zeitung. Insgesamt soll das Programm zum zusätzlichen Stellenabbau etwa eine halbe Milliarde Euro kosten. Die Ersparnisse durch die verringerten Personalausgaben seien jedoch größer.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

VW und BP bauen Ladeinfrastruktur aus

Dafür will VW an anderer Stelle investieren: Der Konzern hat mit dem Mineralölkonzern BP den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschlossen. An den Tankstellen von BP und dem Tochterunternehmen Aral sollen Ladesäulen aufgestellt werden, wie die Wirtschaftszeitschrift Manager Magazin unter Berufung auf Quellen im Unternehmensumfeld berichtet.

Demnach sollen an Aral- und BP-Tankstellen an Autobahnen, Fernstraßen und in Städten über 1.000 weitere Ladestationen entstehen. Einzelheiten könnte VW bei einer Veranstaltung am heutigen Montag bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Computer Bild-Netztest: 5G-Netze weit von Werbeversprechen entfernt
    Computer Bild-Netztest
    5G-Netze weit von Werbeversprechen entfernt

    5G soll im C-Band 10 GBit/s erreichen, 4G-Sites kommen jeweils auf 1 GBit/s. Doch in der Wirklichkeit in Deutschland sieht es anders aus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /