• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: VW plant Kosteneinsparungen durch Stellenabbau

VW hat zu hohe Fixkosten und will Personalkosten durch Altersteilzeit und Vorruhestand senken. Investiert wird in Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023 (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Um die Produktionskosten zu senken, baut der Volkswagen-Konzern (VW) Stellen ab. Die Fixkosten sollen bis zum Jahr 2023 um fünf Prozent gesenkt werden. Das soll vor allem durch Einsparungen beim Personal erreicht werden. Zudem erweitert der Konzern seine Ladeinfrastruktur.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Bis zu 5.000 Stellen wolle VW streichen, berichtet die Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Sparmaßnahmen werden zuerst bei VW in Deutschland durchgesetzt und erst danach in den anderen Marken des Konzerns.

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2029

Bis zum Jahr 2029 gibt es bei VW keine betriebsbedingten Kündigungen. Der Konzern setzt deshalb auf eine Ausbau der Programme für Vorruhestand und Altersteilzeit. So sollen jetzt auch schon Beschäftigte, die 1964 geboren wurden, in Altersteilzeit gehen können. Die Jahrgänge 1961 und 1962 können das schon länger nutzen. VW wolle nun noch einmal mit Nachdruck dafür werben, das Angebot anzunehmen.

Ab einem Alter von 61 Jahren können Beschäftigte sich freistellen lassen und in den Vorruhestand gehen. Sie bekommen einen Teilzeitvertrag über zweieinhalb Jahre mit 75 Prozent der Bezüge und gehen zwei Jahre früher in Rente. Lücken bei der Rentenzahlung will VW teilweise ausgleichen.

Altersteilzeit ist beliebt

Das Altersteilzeitprogramm bei VW ist laut Handelsblatt beliebt: Bis zu 70 Prozent eines Jahrgangs hätten das Angebot in der Vergangenheit angenommen. VW erwarte, dass knapp 3.000 Beschäftigte des Jahrgang 1964 in Altersteilzeit gehen. Das werden voraussichtlich eher Mitarbeiter aus der Verwaltung sein als aus der Produktion.

Allerdings bedeuten die Programme auch weitere Kosten: "Volkswagen kalkuliert damit, dass für Renten- und Lohnzuschüsse mehr als 300 Millionen Euro anfallen werden", sagte ein Konzernmanager der Zeitung. Insgesamt soll das Programm zum zusätzlichen Stellenabbau etwa eine halbe Milliarde Euro kosten. Die Ersparnisse durch die verringerten Personalausgaben seien jedoch größer.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

VW und BP bauen Ladeinfrastruktur aus

Dafür will VW an anderer Stelle investieren: Der Konzern hat mit dem Mineralölkonzern BP den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschlossen. An den Tankstellen von BP und dem Tochterunternehmen Aral sollen Ladesäulen aufgestellt werden, wie die Wirtschaftszeitschrift Manager Magazin unter Berufung auf Quellen im Unternehmensumfeld berichtet.

Demnach sollen an Aral- und BP-Tankstellen an Autobahnen, Fernstraßen und in Städten über 1.000 weitere Ladestationen entstehen. Einzelheiten könnte VW bei einer Veranstaltung am heutigen Montag bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 8,75€

PiranhA 16. Mär 2021 / Themenstart

Festgehalt ist merklich geringer, sagt auch der genannte Youtuber. Tesla versucht das mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /