Auto: VW plant Kosteneinsparungen durch Stellenabbau

VW hat zu hohe Fixkosten und will Personalkosten durch Altersteilzeit und Vorruhestand senken. Investiert wird in Elektromobilität.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023
VW-Werk in Wolfsburg (Symbolbild): Senkung der Fixkosten um fünf Prozent bis 2023 (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Um die Produktionskosten zu senken, baut der Volkswagen-Konzern (VW) Stellen ab. Die Fixkosten sollen bis zum Jahr 2023 um fünf Prozent gesenkt werden. Das soll vor allem durch Einsparungen beim Personal erreicht werden. Zudem erweitert der Konzern seine Ladeinfrastruktur.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. (Junior / Senior) System Engineer Datacenter (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Bis zu 5.000 Stellen wolle VW streichen, berichtet die Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Sparmaßnahmen werden zuerst bei VW in Deutschland durchgesetzt und erst danach in den anderen Marken des Konzerns.

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2029

Bis zum Jahr 2029 gibt es bei VW keine betriebsbedingten Kündigungen. Der Konzern setzt deshalb auf eine Ausbau der Programme für Vorruhestand und Altersteilzeit. So sollen jetzt auch schon Beschäftigte, die 1964 geboren wurden, in Altersteilzeit gehen können. Die Jahrgänge 1961 und 1962 können das schon länger nutzen. VW wolle nun noch einmal mit Nachdruck dafür werben, das Angebot anzunehmen.

Ab einem Alter von 61 Jahren können Beschäftigte sich freistellen lassen und in den Vorruhestand gehen. Sie bekommen einen Teilzeitvertrag über zweieinhalb Jahre mit 75 Prozent der Bezüge und gehen zwei Jahre früher in Rente. Lücken bei der Rentenzahlung will VW teilweise ausgleichen.

Altersteilzeit ist beliebt

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Altersteilzeitprogramm bei VW ist laut Handelsblatt beliebt: Bis zu 70 Prozent eines Jahrgangs hätten das Angebot in der Vergangenheit angenommen. VW erwarte, dass knapp 3.000 Beschäftigte des Jahrgang 1964 in Altersteilzeit gehen. Das werden voraussichtlich eher Mitarbeiter aus der Verwaltung sein als aus der Produktion.

Allerdings bedeuten die Programme auch weitere Kosten: "Volkswagen kalkuliert damit, dass für Renten- und Lohnzuschüsse mehr als 300 Millionen Euro anfallen werden", sagte ein Konzernmanager der Zeitung. Insgesamt soll das Programm zum zusätzlichen Stellenabbau etwa eine halbe Milliarde Euro kosten. Die Ersparnisse durch die verringerten Personalausgaben seien jedoch größer.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

VW und BP bauen Ladeinfrastruktur aus

Dafür will VW an anderer Stelle investieren: Der Konzern hat mit dem Mineralölkonzern BP den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschlossen. An den Tankstellen von BP und dem Tochterunternehmen Aral sollen Ladesäulen aufgestellt werden, wie die Wirtschaftszeitschrift Manager Magazin unter Berufung auf Quellen im Unternehmensumfeld berichtet.

Demnach sollen an Aral- und BP-Tankstellen an Autobahnen, Fernstraßen und in Städten über 1.000 weitere Ladestationen entstehen. Einzelheiten könnte VW bei einer Veranstaltung am heutigen Montag bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /