• IT-Karriere:
  • Services:

Auto und Smartphone: Google will Android Auto nützlicher machen

Google erweitert Android Auto. Es werden mehr Navigations-Apps unterstützt, und eine vor einem Jahr entfernte Funktion kehrt zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen für Android Auto
Neue Funktionen für Android Auto (Bild: Google)

Android Auto erhält neue Funktionen, um die Nutzung des Smartphones in Verbindung mit einem Entertainment-System im Auto angenehmer zu machen. Android Auto ist in vielen modernen Autoradios und Entertainment-Auto-Systemen enthalten und ermöglicht es, das Smartphone damit zu verbinden. Bei den meisten Herstellern ist das nur über eine Kabelverbindung möglich, es gibt aber auch einige, die eine drahtlose Verbindung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Die neue Version von Android Auto erhält wieder eine vollständige Kalender-App. Mit einem im Sommer 2019 verteilten Update wurde die Kalender-App aus Android Auto entfernt. Es war seitdem nur noch möglich, sich Termine über Google Assistant ansagen zu lassen. Die Anzeige von Terminen auf dem Display war nicht mehr möglich.

Diese Beschränkung wird wieder aufgehoben, über Android Auto können sich wieder anstehende Termine auf dem Display anzeigen lassen. Zu einzelnen Terminen werden Kurzbefehle angezeigt, um sich zur hinterlegten Adresse fahren zu lassen oder den entsprechenden Kontakt direkt anrufen zu können.

Einfacherer Zugriff auf Einstellungen von Android Auto

Schließlich wird es mit der kommenden Version von Android Auto möglich sein, die Einstellungen für das System direkt auf dem Bildschirm des Entertainment-Systems vorzunehmen. Bisher ging das nur in der Android-Auto-App. Wenn dann etwas an den Android-Auto-Einstellungen geändert werden sollte, musste erst das Smartphone bemüht werden, anstatt die Änderungen direkt auf dem Display des Entertainment-Systems vornehmen zu können.

Unterstützung für Navigations-Apps anderer Anbieter

Als weiteres soll Android Auto besser mit Navigations-Apps anderer Anbieter verwendet werden können. Bisher werden Google Maps sowie Waze unterstützt. Künftig sollen auch die Apps von Tomtom, Sygic oder Map Factor genutzt werden können. Bis es so weit ist, wird es aber noch etwas dauern. Google kündigte an, dass es bis Ende des Jahres diese Funktion nur bei Betatests der entsprechenden Apps geben werde. Erst danach wird die Möglichkeit für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Die gleiche Beschränkung gibt es für Apps zur Parkplatzsuche und zum Finden von Ladestellen für Elektrofahrzeuge. Auch hier werden mehr Apps von anderen Anbietern unterstützt, aber es dauert noch, bis dies für alle verfügbar sein wird. Zunächst wird bis Ende des Jahres ein Betatest starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

teamkiller 12. Aug 2020 / Themenstart

Also bei mir im Auto funktioniert die Sprachtaste am Lenkrad und ich habe eine...

robinx999 12. Aug 2020 / Themenstart

Es erhöht auf jeden Fall die Konkurrenz ob die Apps von Tom Tom und Co jetzt etwas...

Arsenal 12. Aug 2020 / Themenstart

Nach dem Tod von Play Music nutze ich jetzt PowerAmp, da hatte ich den Eindruck, dass die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /