Abo
  • Services:
Anzeige
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde.
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde. (Bild: Gemeinfrei)

Auto: Subaru-Funkschlüssel lässt sich einfach klonen

Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde.
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde. (Bild: Gemeinfrei)

Autoschlüssel mit Funkverbindung sind ein beliebtes Ziel für Sicherheitsforscher - und oft eher Opfer als Gegner. Aktuell ist Subaru betroffen, zahlreiche Fahrzeuge des Herstellers sind für einen Angriff verwundbar. Das Unternehmen hat bislang nicht reagiert.

Ein Funkschlüssel des Autoherstellers Subaru lässt sich mit wenig Equipment und relativ geringem technischem Sachverstand klonen, wie der Holländer Tom Wimmenhove demonstriert. Bleeping Computers hatte zunächst darüber berichtet. Subaru-Funkschlüssel sind nicht die ersten, die für solche oder ähnliche Angriffe anfällig sind.

Anzeige

Die Schlüssel nutzen sogenannte Rolling-Codes, um eine Authentifizierung zwischen dem Schlüssel und dem Türschloss des Autos vorzunehmen. Basierend auf einem gemeinsamen Geheimnis wird für jede Sitzung ein neuer kryptographischer Schlüssel ausgehandelt. Im Falle der Subaru-Schlüssel ist dieser Code aber offensichtlich nicht zufällig, sondern sequenziell. Wer also einen Schlüssel mitschneidet, kann daraus den nächsten Schlüssel berechnen.

Funkverbindung kann einfach mitgeschnitten werden

Da die Funkverbindung zwischen dem Keyfob und dem Auto nicht abgesichert ist, kann der benötigte Code bei jeder Interaktion zwischen Auto und Schlüssel mitgeschnitten werden. Im Experiment nutzte Wimmenhove ein selbstgebautes Angriffsset auf Basis eines Raspberry-Pi und einiger Elektronikkomponenten wie einer Antenne. Das gesamte Equipment kostet rund 50 Euro. Außerdem nutzt Wimmenhove ein Smartphone, das per SSH mit dem Raspberry-Pi verbunden ist und die empfangenen Pakete mitschneidet. Nachdem das Auto zur Demonstration verriegelt wird, entriegelt er das Gefährt mit dem selbstgebauten Werkzeug wieder. Betroffen ist auf jeden Fall der Subaru Forester mit dem Baujahr 2009, aber auch die Modelle von 2005 bis 2010, der 2006 Subaru Baja, die Subaru Impreza von 2004 bis 2011, der Legacy sowie der Outback jeweils mit den Baujahren 2005 bis 2010. Mit dem Angriff kann das Auto nur entriegelt, aber nicht gestartet werden.

Subaru hat Wimmenhove zufolge kein Interesse daran gezeigt, die Sicherheitslücke zu beseitigen. Er habe auch seine Code mit dem Hersteller geteilt, dieser habe ihn aber nur an eine "Partnerschaftsseite" verwiesen und ihn gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Auf mehrfache Anfrage von Bleeping Computers soll der Hersteller ebenfalls nicht reagiert haben.

Immer wieder werden Angriffe gegen die Funkverriegelung von Autos demonstriert. So verwendete VW bei vielen Millionen Autos die gleichen kryptographischen Schlüssel.


eye home zur Startseite
My1 17. Okt 2017

das ist nicht zu verwundern aber gerade als Bank sollte man vielleicht ETWAS mehr in...

Themenstart

chefin 17. Okt 2017

Hertseller ist ein Chipfertiger, der nach Kundenvorgabe einen Chip designed. Der wird...

Themenstart

My1 16. Okt 2017

sonderlich teuer wäre so ne technik nicht. die günstigsten U2F sticks gibts für unter 5...

Themenstart

the_wayne 16. Okt 2017

Aus Sicht eines Entwicklers muss ich sagen, dass ich nur all zu gerne Dinge gleich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. über Hays AG, München
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Und Volkswagen...

    Phantom | 09:41

  2. Re: Also wenn sich ein MP Title für 50-70¤...

    DeathMD | 09:37

  3. Re: In Amerika easy

    ManuPhennic | 09:35

  4. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    HowlingMadMurdock | 08:54

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    HowlingMadMurdock | 08:51


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel