• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: Subaru-Funkschlüssel lässt sich einfach klonen

Autoschlüssel mit Funkverbindung sind ein beliebtes Ziel für Sicherheitsforscher - und oft eher Opfer als Gegner. Aktuell ist Subaru betroffen, zahlreiche Fahrzeuge des Herstellers sind für einen Angriff verwundbar. Das Unternehmen hat bislang nicht reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde.
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde. (Bild: Gemeinfrei)

Ein Funkschlüssel des Autoherstellers Subaru lässt sich mit wenig Equipment und relativ geringem technischem Sachverstand klonen, wie der Holländer Tom Wimmenhove demonstriert. Bleeping Computers hatte zunächst darüber berichtet. Subaru-Funkschlüssel sind nicht die ersten, die für solche oder ähnliche Angriffe anfällig sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Continental AG, Hannover

Die Schlüssel nutzen sogenannte Rolling-Codes, um eine Authentifizierung zwischen dem Schlüssel und dem Türschloss des Autos vorzunehmen. Basierend auf einem gemeinsamen Geheimnis wird für jede Sitzung ein neuer kryptographischer Schlüssel ausgehandelt. Im Falle der Subaru-Schlüssel ist dieser Code aber offensichtlich nicht zufällig, sondern sequenziell. Wer also einen Schlüssel mitschneidet, kann daraus den nächsten Schlüssel berechnen.

Funkverbindung kann einfach mitgeschnitten werden

Da die Funkverbindung zwischen dem Keyfob und dem Auto nicht abgesichert ist, kann der benötigte Code bei jeder Interaktion zwischen Auto und Schlüssel mitgeschnitten werden. Im Experiment nutzte Wimmenhove ein selbstgebautes Angriffsset auf Basis eines Raspberry-Pi und einiger Elektronikkomponenten wie einer Antenne. Das gesamte Equipment kostet rund 50 Euro. Außerdem nutzt Wimmenhove ein Smartphone, das per SSH mit dem Raspberry-Pi verbunden ist und die empfangenen Pakete mitschneidet. Nachdem das Auto zur Demonstration verriegelt wird, entriegelt er das Gefährt mit dem selbstgebauten Werkzeug wieder. Betroffen ist auf jeden Fall der Subaru Forester mit dem Baujahr 2009, aber auch die Modelle von 2005 bis 2010, der 2006 Subaru Baja, die Subaru Impreza von 2004 bis 2011, der Legacy sowie der Outback jeweils mit den Baujahren 2005 bis 2010. Mit dem Angriff kann das Auto nur entriegelt, aber nicht gestartet werden.

Subaru hat Wimmenhove zufolge kein Interesse daran gezeigt, die Sicherheitslücke zu beseitigen. Er habe auch seine Code mit dem Hersteller geteilt, dieser habe ihn aber nur an eine "Partnerschaftsseite" verwiesen und ihn gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Auf mehrfache Anfrage von Bleeping Computers soll der Hersteller ebenfalls nicht reagiert haben.

Immer wieder werden Angriffe gegen die Funkverriegelung von Autos demonstriert. So verwendete VW bei vielen Millionen Autos die gleichen kryptographischen Schlüssel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 17. Okt 2017

das ist nicht zu verwundern aber gerade als Bank sollte man vielleicht ETWAS mehr in...

chefin 17. Okt 2017

Hertseller ist ein Chipfertiger, der nach Kundenvorgabe einen Chip designed. Der wird...

My1 16. Okt 2017

sonderlich teuer wäre so ne technik nicht. die günstigsten U2F sticks gibts für unter 5...

the_wayne 16. Okt 2017

Aus Sicht eines Entwicklers muss ich sagen, dass ich nur all zu gerne Dinge gleich...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /