Abo
  • IT-Karriere:

Auto: Subaru-Funkschlüssel lässt sich einfach klonen

Autoschlüssel mit Funkverbindung sind ein beliebtes Ziel für Sicherheitsforscher - und oft eher Opfer als Gegner. Aktuell ist Subaru betroffen, zahlreiche Fahrzeuge des Herstellers sind für einen Angriff verwundbar. Das Unternehmen hat bislang nicht reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde.
Der Subaru Forester wie er von 2008 bis 2010 gebaut wurde. (Bild: Gemeinfrei)

Ein Funkschlüssel des Autoherstellers Subaru lässt sich mit wenig Equipment und relativ geringem technischem Sachverstand klonen, wie der Holländer Tom Wimmenhove demonstriert. Bleeping Computers hatte zunächst darüber berichtet. Subaru-Funkschlüssel sind nicht die ersten, die für solche oder ähnliche Angriffe anfällig sind.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Die Schlüssel nutzen sogenannte Rolling-Codes, um eine Authentifizierung zwischen dem Schlüssel und dem Türschloss des Autos vorzunehmen. Basierend auf einem gemeinsamen Geheimnis wird für jede Sitzung ein neuer kryptographischer Schlüssel ausgehandelt. Im Falle der Subaru-Schlüssel ist dieser Code aber offensichtlich nicht zufällig, sondern sequenziell. Wer also einen Schlüssel mitschneidet, kann daraus den nächsten Schlüssel berechnen.

Funkverbindung kann einfach mitgeschnitten werden

Da die Funkverbindung zwischen dem Keyfob und dem Auto nicht abgesichert ist, kann der benötigte Code bei jeder Interaktion zwischen Auto und Schlüssel mitgeschnitten werden. Im Experiment nutzte Wimmenhove ein selbstgebautes Angriffsset auf Basis eines Raspberry-Pi und einiger Elektronikkomponenten wie einer Antenne. Das gesamte Equipment kostet rund 50 Euro. Außerdem nutzt Wimmenhove ein Smartphone, das per SSH mit dem Raspberry-Pi verbunden ist und die empfangenen Pakete mitschneidet. Nachdem das Auto zur Demonstration verriegelt wird, entriegelt er das Gefährt mit dem selbstgebauten Werkzeug wieder. Betroffen ist auf jeden Fall der Subaru Forester mit dem Baujahr 2009, aber auch die Modelle von 2005 bis 2010, der 2006 Subaru Baja, die Subaru Impreza von 2004 bis 2011, der Legacy sowie der Outback jeweils mit den Baujahren 2005 bis 2010. Mit dem Angriff kann das Auto nur entriegelt, aber nicht gestartet werden.

Subaru hat Wimmenhove zufolge kein Interesse daran gezeigt, die Sicherheitslücke zu beseitigen. Er habe auch seine Code mit dem Hersteller geteilt, dieser habe ihn aber nur an eine "Partnerschaftsseite" verwiesen und ihn gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Auf mehrfache Anfrage von Bleeping Computers soll der Hersteller ebenfalls nicht reagiert haben.

Immer wieder werden Angriffe gegen die Funkverriegelung von Autos demonstriert. So verwendete VW bei vielen Millionen Autos die gleichen kryptographischen Schlüssel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

My1 17. Okt 2017

das ist nicht zu verwundern aber gerade als Bank sollte man vielleicht ETWAS mehr in...

chefin 17. Okt 2017

Hertseller ist ein Chipfertiger, der nach Kundenvorgabe einen Chip designed. Der wird...

My1 16. Okt 2017

sonderlich teuer wäre so ne technik nicht. die günstigsten U2F sticks gibts für unter 5...

the_wayne 16. Okt 2017

Aus Sicht eines Entwicklers muss ich sagen, dass ich nur all zu gerne Dinge gleich...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /