Abo
  • Services:

Auto: Roboter, park mal meine Karre - aber lass sie heil!

Einem anderen das Parken überlassen - eine herrliche Vorstellung! In Aarhus, Düsseldorf oder Miami übernimmt das der Roboter. Doch nicht jeder Fahrer bekommt das Auto so wieder, wie er es abgegeben hat.

Artikel von veröffentlicht am
Roboterparkhaus in Aarhus: Platz für 1.000 Autos
Roboterparkhaus in Aarhus: Platz für 1.000 Autos (Bild: Lödige Industries)

Wohin mit dem Auto? In Städten auf der Straße einen Parkplatz zu suchen, hat etwas von einem Lotteriespiel. Parkhäuser sind eine Alternative. Aber sie sind ungemütlich - viele, vor allem Frauen, fühlen sich in den Betongewölben unwohl. Und sie sind eng - schwarze Streifen an den Wänden deuten an, dass so mancher Fahrer Probleme hat, Kurvenradien und Entfernungen richtig einzuschätzen. Und so mancher findet bei der Rückkehr an seinem Auto eine Beule dort, wo vorher noch keine war.

  • Die Tiefgarage Stadtbibliothek in Aarhus ist ein automatisiertes System. (Foto: Lödige Industries)
  • Die Fahrer stellen ihr Auto ab. (Foto: Lödige Industries)
  • Robotische Systeme stellen das Auto ab und geben es auch wieder heraus. (Foto: Lödige Industries)
  • Ein Shifter fährt unter das Auto und hebt es an. (Foto: Lödige Industries)
  • Ray ist ein Parkroboter, den das bayrische Unternehmen Serva Transport Systems - hier auf der Hannover Messe 2014. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ray ist in einem Parkhaus auf dem Düsseldorfer Flughafen im Einsatz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ray fährt unter das Auto und transportiert es zu seinem Parkplatz. (Foto: Serva)
  • Dabei achtet der Roboter darauf, dass Autos ähnlicher Größe zusammenstehen. (Foto: Serva)
  • Das Auto kann sich auch selbst parken: Mit dem System Park4U von Valeo sucht sich das Auto einen freien Platz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Tiefgarage Stadtbibliothek in Aarhus ist ein automatisiertes System. (Foto: Lödige Industries)
Inhalt:
  1. Auto: Roboter, park mal meine Karre - aber lass sie heil!
  2. Dänische Leser lassen parken
  3. Chaotisches Schiebepuzzle mit Autos

Reisende, die vom Flughafen in Düsseldorf abfliegen, haben das Problem nicht. Sie geben ihr Auto ab und lassen parken - vom Roboter. Auch in anderen Städten sind bereits ganz verschiedene robotische Parksysteme im Einsatz. Sie haben große Vorteile für Fahrer und Parkhausbetreiber - wenn sie denn funktionieren. In Miami etwa wären die Besitzer einiger Wagen noch froh über einen kleinen Blechschaden gewesen.

Ray hebt das Auto an

Das Düsseldorfer System immerhin funktioniert bisher unfallfrei. Ray, der Roboter, parkt nicht nur Luxuslimousinen, sondern jedes Auto, das nicht mehr als 3 Tonnen wiegt - vom 2,5 Meter langen Smart mit einem Radstand von 1,8 Metern bis zur 5,3 Meter langen Limousine. Und er verlangt dafür nicht einmal Trinkgeld. Ray wurde von dem bayerischen Unternehmen Serva Transport Systems entwickelt. Er hat die Form eines Rechtecks, das an einer Seite offen ist. In dem Rechteck sind zwei Gabeln, ähnlich wie die eines Gabelstaplers.

Der Roboter fährt neben das Auto und vermisst es. Er passt die beiden Gabeln an den Radstand des Autos an und fährt seitlich, bis das Auto in dem Rechteck steht. Dabei schiebt er die Gabeln unter die Vorder- und Hinterräder und hebt das Fahrzeug an. Mit seiner Fracht fährt Ray dann zu einem freien Parkplatz und stellt das Auto bei anderen vergleichbarer Größe ab.

Das Auto steht bei der Rückkehr bereit

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Der Flugpassagier gibt, bevor er zum Gate entschwindet, am Terminal noch den Zeitpunkt seiner Rückkehr an. Ray verbindet die Daten mit dem Kennzeichen von dessen Auto. Der Reisende kann dann gleich nach seiner Rückkehr sein Fahrzeug an der Übergabestelle abholen und nach Hause fahren.

Robotisches Parken hat aber nicht nur Vorteile für den Fahrer. Auch der Parkhausbetreiber gewinnt: nämlich Stellplatz. Die Autos können enger gestellt werden. Es müssen weniger Fahrwege freigelassen werden. Es reicht ja, wenn die Roboter durchkommen. Die wissen, wo sie ein Auto abgestellt haben und wann es verfügbar sein muss. Anders als in einem normalen Parkhaus bleibt das Auto in dem robotischen auch nicht auf einem Platz stehen. Die Roboter parken es immer wieder um. Damit die Autos, die abgeholt werden, verfügbar sind, werden die anderen auf die hinteren Plätzen verfrachtet.

Für den Betreiber bedeutet das eine bessere Auslastung seiner Fläche: 15 Quadratmeter weniger Stellplatzbedarf pro Fahrzeug, sagt Serva. Auf dieselbe Fläche passten so 60 Prozent mehr Autos. Vorteil von Ray: Der Roboter fährt auf Rädern und auf dem Betonfußboden. Er kann also in bestehenden Parkhäusern eingesetzt werden.

Anders sind die Systeme von Lödige Industries aus Warburg in Nordrhein-Westfalen: Hier wird das Parkhaus schon gleich als robotisches System geplant und gebaut.

Dänische Leser lassen parken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

RvdtG 04. Mär 2016

http://xkcd.com/1651/

Neuro-Chef 04. Mär 2016

Du mach erstmal 'nen Kopfstand und trink dabei ein Glas Wasser ;p

Anonymer Nutzer 24. Feb 2016

Ein guter Einsatzort wäre z.B. das Parkhaus für Dauerparker. Beim Flughafen etc. So ein...

GerdMueller 23. Feb 2016

Ich kenne auch zumindestens ein Parkhaus in Wien, das schon seit über 10 Jahren so läuft

theonlyone 22. Feb 2016

Da man eben keine "Container" hat, wird zweckmäßig Platz gespart. Das bedeutet das man...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /