Auto: Roboter, park mal meine Karre - aber lass sie heil!

Einem anderen das Parken überlassen - eine herrliche Vorstellung! In Aarhus, Düsseldorf oder Miami übernimmt das der Roboter. Doch nicht jeder Fahrer bekommt das Auto so wieder, wie er es abgegeben hat.

Artikel von veröffentlicht am
Roboterparkhaus in Aarhus: Platz für 1.000 Autos
Roboterparkhaus in Aarhus: Platz für 1.000 Autos (Bild: Lödige Industries)

Wohin mit dem Auto? In Städten auf der Straße einen Parkplatz zu suchen, hat etwas von einem Lotteriespiel. Parkhäuser sind eine Alternative. Aber sie sind ungemütlich - viele, vor allem Frauen, fühlen sich in den Betongewölben unwohl. Und sie sind eng - schwarze Streifen an den Wänden deuten an, dass so mancher Fahrer Probleme hat, Kurvenradien und Entfernungen richtig einzuschätzen. Und so mancher findet bei der Rückkehr an seinem Auto eine Beule dort, wo vorher noch keine war.

  • Die Tiefgarage Stadtbibliothek in Aarhus ist ein automatisiertes System. (Foto: Lödige Industries)
  • Die Fahrer stellen ihr Auto ab. (Foto: Lödige Industries)
  • Robotische Systeme stellen das Auto ab und geben es auch wieder heraus. (Foto: Lödige Industries)
  • Ein Shifter fährt unter das Auto und hebt es an. (Foto: Lödige Industries)
  • Ray ist ein Parkroboter, den das bayrische Unternehmen Serva Transport Systems - hier auf der Hannover Messe 2014. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ray ist in einem Parkhaus auf dem Düsseldorfer Flughafen im Einsatz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ray fährt unter das Auto und transportiert es zu seinem Parkplatz. (Foto: Serva)
  • Dabei achtet der Roboter darauf, dass Autos ähnlicher Größe zusammenstehen. (Foto: Serva)
  • Das Auto kann sich auch selbst parken: Mit dem System Park4U von Valeo sucht sich das Auto einen freien Platz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Tiefgarage Stadtbibliothek in Aarhus ist ein automatisiertes System. (Foto: Lödige Industries)
Inhalt:
  1. Auto: Roboter, park mal meine Karre - aber lass sie heil!
  2. Dänische Leser lassen parken
  3. Chaotisches Schiebepuzzle mit Autos

Reisende, die vom Flughafen in Düsseldorf abfliegen, haben das Problem nicht. Sie geben ihr Auto ab und lassen parken - vom Roboter. Auch in anderen Städten sind bereits ganz verschiedene robotische Parksysteme im Einsatz. Sie haben große Vorteile für Fahrer und Parkhausbetreiber - wenn sie denn funktionieren. In Miami etwa wären die Besitzer einiger Wagen noch froh über einen kleinen Blechschaden gewesen.

Ray hebt das Auto an

Das Düsseldorfer System immerhin funktioniert bisher unfallfrei. Ray, der Roboter, parkt nicht nur Luxuslimousinen, sondern jedes Auto, das nicht mehr als 3 Tonnen wiegt - vom 2,5 Meter langen Smart mit einem Radstand von 1,8 Metern bis zur 5,3 Meter langen Limousine. Und er verlangt dafür nicht einmal Trinkgeld. Ray wurde von dem bayerischen Unternehmen Serva Transport Systems entwickelt. Er hat die Form eines Rechtecks, das an einer Seite offen ist. In dem Rechteck sind zwei Gabeln, ähnlich wie die eines Gabelstaplers.

Der Roboter fährt neben das Auto und vermisst es. Er passt die beiden Gabeln an den Radstand des Autos an und fährt seitlich, bis das Auto in dem Rechteck steht. Dabei schiebt er die Gabeln unter die Vorder- und Hinterräder und hebt das Fahrzeug an. Mit seiner Fracht fährt Ray dann zu einem freien Parkplatz und stellt das Auto bei anderen vergleichbarer Größe ab.

Das Auto steht bei der Rückkehr bereit

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Der Flugpassagier gibt, bevor er zum Gate entschwindet, am Terminal noch den Zeitpunkt seiner Rückkehr an. Ray verbindet die Daten mit dem Kennzeichen von dessen Auto. Der Reisende kann dann gleich nach seiner Rückkehr sein Fahrzeug an der Übergabestelle abholen und nach Hause fahren.

Robotisches Parken hat aber nicht nur Vorteile für den Fahrer. Auch der Parkhausbetreiber gewinnt: nämlich Stellplatz. Die Autos können enger gestellt werden. Es müssen weniger Fahrwege freigelassen werden. Es reicht ja, wenn die Roboter durchkommen. Die wissen, wo sie ein Auto abgestellt haben und wann es verfügbar sein muss. Anders als in einem normalen Parkhaus bleibt das Auto in dem robotischen auch nicht auf einem Platz stehen. Die Roboter parken es immer wieder um. Damit die Autos, die abgeholt werden, verfügbar sind, werden die anderen auf die hinteren Plätzen verfrachtet.

Für den Betreiber bedeutet das eine bessere Auslastung seiner Fläche: 15 Quadratmeter weniger Stellplatzbedarf pro Fahrzeug, sagt Serva. Auf dieselbe Fläche passten so 60 Prozent mehr Autos. Vorteil von Ray: Der Roboter fährt auf Rädern und auf dem Betonfußboden. Er kann also in bestehenden Parkhäusern eingesetzt werden.

Anders sind die Systeme von Lödige Industries aus Warburg in Nordrhein-Westfalen: Hier wird das Parkhaus schon gleich als robotisches System geplant und gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dänische Leser lassen parken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


RvdtG 04. Mär 2016

http://xkcd.com/1651/

Neuro-Chef 04. Mär 2016

Du mach erstmal 'nen Kopfstand und trink dabei ein Glas Wasser ;p

Anonymer Nutzer 24. Feb 2016

Ein guter Einsatzort wäre z.B. das Parkhaus für Dauerparker. Beim Flughafen etc. So ein...

GerdMueller 23. Feb 2016

Ich kenne auch zumindestens ein Parkhaus in Wien, das schon seit über 10 Jahren so läuft

theonlyone 22. Feb 2016

Da man eben keine "Container" hat, wird zweckmäßig Platz gespart. Das bedeutet das man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /