Auto: Rimac hilft Cupra beim Elektrorenner E-Racer

Der kroatische Elektroautohersteller Rimac hat eine Partnerschaft mit Seat Cupra angekündigt, um den Cupra E-Racer fit für die Tourenwagenserie E-TCR zu machen. Erfahrung mit E-Sportwagen hat das Unternehmen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupra e-Racer
Cupra e-Racer (Bild: Cupra)

Die Seat-Marke Cupra und der Elektroautohersteller Rimac arbeiten in einer Technologiepartnerschaft am Elektrorennwagen E-Racer, der an der elektrischen Tourenwagenserie E-TCR teilnehmen soll. Das Auto wurde im Frühjahr auf dem Genfer Autosalon vorgestellt und ist mit vier Elektromotoren ausgerüstet. Zusammen sollen diese eine 300-kW-Dauer- und 500-kW-Spitzenleistung ermöglichen und das Fahrzeug in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 270 km/h angegeben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Entwickler (m/w/d) SAP ABAP
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
Detailsuche

Der Gründer und Chef von Rimac Automobili, Mate Rimac, sagte, zusammen wollen man am Cupra E-Racer feilen und diesen fit für die neue Rennserie machen. Dabei konzentrieren sich die Kroaten auf die Elektromotoren. Auf einer Teststrecke in Zagreb wurde das Fahrzeug bereits bewegt.

Auch Porsche arbeitet mit Rimac Automobili zusammen und erwarb eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Rimac entwickelte mit dem Concept One bereits einen Supersportwagen mit 811 kW und zeigte auch schon einen Nachfolger, den C_Two, der auf 1.408 kW kommt.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen konstruierte auch das Elektrofahrrad Greyp G12H. Vermarktet wird dieses von der Ausgründung Greyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /