Abo
  • Services:

Auto: Rimac hilft Cupra beim Elektrorenner E-Racer

Der kroatische Elektroautohersteller Rimac hat eine Partnerschaft mit Seat Cupra angekündigt, um den Cupra E-Racer fit für die Tourenwagenserie E-TCR zu machen. Erfahrung mit E-Sportwagen hat das Unternehmen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupra e-Racer
Cupra e-Racer (Bild: Cupra)

Die Seat-Marke Cupra und der Elektroautohersteller Rimac arbeiten in einer Technologiepartnerschaft am Elektrorennwagen E-Racer, der an der elektrischen Tourenwagenserie E-TCR teilnehmen soll. Das Auto wurde im Frühjahr auf dem Genfer Autosalon vorgestellt und ist mit vier Elektromotoren ausgerüstet. Zusammen sollen diese eine 300-kW-Dauer- und 500-kW-Spitzenleistung ermöglichen und das Fahrzeug in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 270 km/h angegeben.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Der Gründer und Chef von Rimac Automobili, Mate Rimac, sagte, zusammen wollen man am Cupra E-Racer feilen und diesen fit für die neue Rennserie machen. Dabei konzentrieren sich die Kroaten auf die Elektromotoren. Auf einer Teststrecke in Zagreb wurde das Fahrzeug bereits bewegt.

Auch Porsche arbeitet mit Rimac Automobili zusammen und erwarb eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Rimac entwickelte mit dem Concept One bereits einen Supersportwagen mit 811 kW und zeigte auch schon einen Nachfolger, den C_Two, der auf 1.408 kW kommt.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen konstruierte auch das Elektrofahrrad Greyp G12H. Vermarktet wird dieses von der Ausgründung Greyp.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /