Abo
  • Services:

Auto: Rimac hilft Cupra beim Elektrorenner E-Racer

Der kroatische Elektroautohersteller Rimac hat eine Partnerschaft mit Seat Cupra angekündigt, um den Cupra E-Racer fit für die Tourenwagenserie E-TCR zu machen. Erfahrung mit E-Sportwagen hat das Unternehmen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupra e-Racer
Cupra e-Racer (Bild: Cupra)

Die Seat-Marke Cupra und der Elektroautohersteller Rimac arbeiten in einer Technologiepartnerschaft am Elektrorennwagen E-Racer, der an der elektrischen Tourenwagenserie E-TCR teilnehmen soll. Das Auto wurde im Frühjahr auf dem Genfer Autosalon vorgestellt und ist mit vier Elektromotoren ausgerüstet. Zusammen sollen diese eine 300-kW-Dauer- und 500-kW-Spitzenleistung ermöglichen und das Fahrzeug in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 270 km/h angegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Der Gründer und Chef von Rimac Automobili, Mate Rimac, sagte, zusammen wollen man am Cupra E-Racer feilen und diesen fit für die neue Rennserie machen. Dabei konzentrieren sich die Kroaten auf die Elektromotoren. Auf einer Teststrecke in Zagreb wurde das Fahrzeug bereits bewegt.

Auch Porsche arbeitet mit Rimac Automobili zusammen und erwarb eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Rimac entwickelte mit dem Concept One bereits einen Supersportwagen mit 811 kW und zeigte auch schon einen Nachfolger, den C_Two, der auf 1.408 kW kommt.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen konstruierte auch das Elektrofahrrad Greyp G12H. Vermarktet wird dieses von der Ausgründung Greyp.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 6,37€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 16,82€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /