Auto: Renault setzt auf Elektroautos

In fünf Jahren soll die Hälfte der Modelle von Renault einen alternativen Antrieb haben. Der französische Hersteller erwartet, dass vor allem in China seine Elektroautos Erfolg haben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Zoe: Elektroautos werden zu einem wichtigen Faktor für Renault.
Renault Zoe: Elektroautos werden zu einem wichtigen Faktor für Renault. (Bild: Renault)

Renault will seine Flotte elektrifizieren: Bis zum Jahr 2022 soll jedes zweite Fahrzeug des französischen Autoherstellers einen Elektro- oder einen Hybridantrieb haben. Das hat Renault-Chef Carlos Ghosn angekündigt.

Bis 2022 wolle Renault acht Elektroautos und zwölf Hybridfahrzeuge im Angebot haben, sagte Ghosn bei der Vorstellung des Fünfjahresplans Drive The Future 2017 - 2022. Derzeit biete Renault 19 Modelle mit Verbrennungsantrieb an.

Renault entwickelt schon seit einigen Jahren an alltagstauglichen Elektrofahrzeugen. Das habe die Erträge gesenkt, sagt Ghosn. Das werde sich aber ändern. Elektroautos würden zu einem wichtigen Faktor für Renault werden: Bis Ende 2022 sollen die Elektroautos fünf Prozent des Gesamtumsatzes von Renault ausmachen.

Große Hoffnung setzt der Hersteller auf den E-Kwid, ein günstiges Mini-SUV, das Renault für den indischen Markt baut. Davon soll künftig eine Variante mit Elektroantrieb produziert werden. Die, so glaubt Ghosn, werde ein Erfolg in China, dem derzeit größten Markt für Elektroautos.

Außerdem arbeitet Renault an Technik für autonomes Fahren. 15 Modelle sollen in den kommenden Jahren mit den entsprechenden Systemen ausgestattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chatlog 10. Okt 2017

Das wuerde ich nicht empfehlen. Die Batterie haelt am Laengsten, wenn sie zwischen 20...

AndyMt 10. Okt 2017

Ganz so schlimm ist es nicht: beim Verbrenner wiegen der Motor ca. 150kg...

chefin 10. Okt 2017

Du musst das unter dem Aspekt sehen, das China nur eine limitirte Anzahl...

Dwalinn 10. Okt 2017

Naja so viel Helfen tut das auch nicht. Vor ein paar Jahren habe ich mich mal dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /