Abo
  • Services:

Auto: Programmierte Scheinwerfer leuchten nur Wichtiges aus

Der Scheinwerfer der Zukunft leuchtet Rehe am Fahrbahnrand an, blendet nicht trotz Fernlicht und lässt den Fahrer auch bei Regen und Schnee weit sehen. Kurven soll die Lichttechnik des amerikanischen Forscherteams noch vor dem Lenken erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adaptives Kurvenlicht in einem BMW
Adaptives Kurvenlicht in einem BMW (Bild: BMW)

Neue adaptive Autoscheinwerfer überwachen zusammen mit Kameras kontinuierlich die Straße, werten Daten aus und reagieren darauf, was vor dem Fahrzeug passiert. Entwickelt wurden sie nach einem Bericht von Scientific American von Forschern des Robotics Institute der Carnegie Mellon University in den USA.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Die adaptiven Scheinwerfer einiger Fahrzeuge können zwar schon jetzt beispielsweise in Kurven leuchten, sich automatisch abdunkeln, wenn sie den Gegenverkehr blenden - neueste Matrix-Scheinwerfer können sogar immer im Fernlichtmodus betrieben werden, weil sie erkannte Objekte wie Menschen aussparen können. Diese Technik gibt es von Audi, BMW, Mercedes und anderen Marken, aber in der Regel beherrschen sie nur eine der genannten Techniken.

Das wollen Forscher mit den Scheinwerfern ändern, die sich an praktisch alle Fahrsituationen anpassen können. Schon seit 2012 wird beispielsweise an einem System gearbeitet, das verhindern soll, dass Regentropfen oder Schneeflocken angeleuchtet werden und so die Sicht drastisch verkürzen.

Dieses System funktionierte bisher nur mit vergleichsweise großen und langsam fallenden Schneeflocken, deren einzelne Flugbahnen es erkannte. Nun kann es bei schnellerer Fahrt arbeiten, erkennt auch Regentropfen und ist deutlich kleiner geworden, so dass es in das Scheinwerfergehäuse eines Lkw passt. Außerdem leuchtet es die eigene Fahrspur stärker aus als die umliegenden und sorgt für eine optische Warnung, wenn es Objekte auf oder neben der Fahrbahn erkennt - beispielsweise in Form von Menschen und Tieren, die mit einem Strahler markiert werden.

Das Forscherteam arbeitet dazu an einem adaptiven Kurvenlicht, das auf GPS basiert und Kurven erkennen soll, noch bevor der Fahrer eingelenkt hat, und den richtigen Kurs ausleuchtet. So leitet den Fahrer ein Lichtteppich auf seiner Spur, der heller ist als das Umfeld.

Kernelement ist eine Kamera, die ständig aufnimmt, was vor dem Fahrzeug passiert und eine optische Bilderkennung, die auswertet, was auf den Bildern zu sehen ist. Ein räumlicher Modulator für Licht (englisch: Spatial Light Modulator (SLM)) teilt den Lichtstrahl in mehrere auf, deren Intensität er steuern kann. Ein Beispiel für so einen SLM ist beispielsweise ein DLP-Projektor.

Noch sind die Lichttechniken allerdings Jahre von der Einsatzreife entfernt - und schlicht zu teuer, so dass sie zunächst nur in Luxusfahrzeugen zu finden sein werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Laoban 01. Mai 2015

genau, Fisker hat das, ist nur cool und bringt kaum was... die minimale erbrachte...

plutoniumsulfat 29. Apr 2015

Schalten musst du aber auch nicht so genau wie das Kurvenlicht arbeiten muss.

chefin 29. Apr 2015

Steht auch so im Artikel. Nur das Audi kein GPS zum nachführen verwendet. Dieses Projekt...

Hotohori 28. Apr 2015

Da steht aber "markiert" und nicht "geblendet". ;) Ich denke doch mal, dass die...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /