Auto ohne Fahrer: AutoX' Robotertaxis befördern Fahrgäste in China

Kein nerviges Gequassel mehr vom Taxifahrer: Die Taxis von AutoX haben keinen, sondern fahren autonom.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloses Taxi in Shenzhen: sicherere Straßen durch autonome Fahrzeuge
Fahrerloses Taxi in Shenzhen: sicherere Straßen durch autonome Fahrzeuge (Bild: AutoX)

Das fahrerlose Taxi ist da. Das chinesische Unternehmen AutoX startet den kommerziellen Dienst mit seinen autonom fahrenden Autos. Die Autos werden in Pingshan unterwegs sein, einem vergleichsweise ruhigen Vorort der südostchinesischen Metropole.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

AutoX hat ein Pilotprogramm mit Fahrgästen gestartet. Wer daran teilnehmen will, muss sich auf einer Website registrieren. Das Unternehmen teilt den Bewerbern dann mit, ob sie an dem Test teilnehmen. Für die Registrierung muss auch angegeben werden, weshalb der Dienst genutzt werden soll.

Warum man den Dienst nutzen will

Zur Auswahl stehen Optionen wie "tägliches Pendeln" oder "Ich hasse Verkehrsunfälle und will sicherere Straßen". Aber auch Enthusiasmus für Autos, Berichterstattung, Arbeit im Bereich autonomes Fahren und Investition gilt AutoX als Begründung für die Teilnahme am Pilotprogramm.

Anfang Dezember hatte AutoX den Feldtest in Shenzhen angekündigt. Dabei durften allerdings noch kein Fahrgäste mitfahren. Das hat sich inzwischen geändert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die fahrerlosen Taxis sind Minivans vom Typ Chrysler Pacifica des italienisch-amerikanischen Autoherstellers Fiat Chrysler (FAC). Sie sind unter anderem mit Lidar- und Radarsensoren zur Hinderniserkennung ausgestattet, die auf dem Dach, an der Front und den Seiten der Fahrzeuge angebracht sind. Die Daten werden von einer selbst entwickelten Steuereinheit, der XCU, verarbeitet. Die Autos sollen auch selbstständig am Straßenrand geparkten Fahrzeugen ausweichen und dabei die Spur wechseln oder einen Fahrtrichtungswechsel um 180 Grad durchführen können.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

AutoX hat autonom fahrende Autos verschiedener Hersteller auch schon in anderen chinesischen Städten getestet, etwa in Shanghai, Guangzhou, Wuhan oder Wuhu. Außerdem erhielt das Unternehmen von der Verkehrsbehörde von Kalifornien die Genehmigung, auf öffentlichen Straßen des US-Bundesstaats ohne Sicherheitsfahrer an Bord zu fahren. Davon hat AutoX bislang aber noch keinen Gebrauch gemacht.

Bislang dürfen nur wenige Unternehmen Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen. Das erste, das eine Genehmigung dazu erhalten hat, war die die Alphabet-Tochter Waymo. Des weiteren sind das neben AutoX noch die US-Unternehmen Cruise, Nuro und Zoox. Hinzu kommen 60 weitere Unternehmen, die automatisiert fahren dürfen, aber mit einer Person am Lenkrad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 02. Feb 2021

Ich habe kein Problem wenn Autoren den Titel kurz halten wollen. Aber: "Robotertaxis...

Wackernagel 02. Feb 2021

Was ist das denn für eine unqualifizierte Aussage? Hier wird eine ganze Branche...

wp (Golem.de) 01. Feb 2021

Danke für den Hinweis! Text ist ergänzt. wp (Golem.de)

katze_sonne 01. Feb 2021

...haben die sich ausgerechnet einen Chrysler ausgesucht, das gleiche (oder zumindest ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /