Abo
  • Services:

Auto: Lexus-Navigationssystem nach Over-The-Air-Update unbrauchbar

Zahlreiche Lexus-Fahrer können nach einem Software-Update das Infotainment- und Navigationssystem Enform nicht mehr nutzen. Das System resettet sich spontan während der Nutzung. Schuld ist laut Lexus ein Datenlieferant für den Verkehrs- und Wetterdienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus-Navigationssystem abgestürzt
Lexus-Navigationssystem abgestürzt (Bild: Sean/Twitter)

Das kombinierte Infotainment- und Navigationssystem Enform von Lexus ist nach einem Software-Update, das over the air eingespielt wurde, für viele Nutzer in den USA unbrauchbar geworden. Für die Abstürze seien fehlerhafte Daten des Verkehrs- und Wetterinformationsdienstes verantwortlich, teilte der Luxusautohersteller mit. Die Fahrzeuge erhalten die Daten über das Total Traffic Network.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Lexus bestätigte den Fehler, der nach einem Routine-Update auftrat, The Verge. Bei den betroffenen Fahrzeugen leuchtet der Bildschirm in der Mittelkonsole nur kurz auf und startet dann neu. Dadurch werden das Radio und das Navigationssystem unbrauchbar. Betroffen sind Lexus-Fahrzeuge der Baujahre 2014 bis 2016 und der aktuelle Toyota Landcruiser.

In den sozialen Medien gab es viele verärgerte Kommentare von Nutzern. Bisher konnte der japanische Autohersteller nicht sagen, wie das Problem behoben werde. Einige Anwender, die eigene Reparaturversuche unternahmen, konnten einen Erfolg verzeichnen: Nachdem sie die Bordbatterie kurze Zeit abgeklemmt hatten, startete das System wieder und blieb nicht mehr in der Endlosschleife hängen.

Elektroautohersteller Tesla aktualisiert die Software seiner Fahrzeuge ebenfalls over the air und ermöglicht es sogar, neue Funktionen gegen Geld freizuschalten. Die Autopilotfunktion wurde ebenfalls als Update bei den Fahrzeugen eingespielt, die mit der erforderlichen Hardware ausgestattet sind.

Auch bei anderen Autoherstellern erwies sich die Update-Funktionalität als Schwachstelle. Im Juli 2014 hatten die US-Sicherheitsforscher Charlie Miller und Chris Valasek berichtet, dass sie einen Cherokee Jeep über das Internet während der Fahrt manipulieren könnten. Als Schwachstelle hatte sich dabei das in den USA verwendete GSM-Modul des Unterhaltungssystems UConnect erwiesen. Wie sich dieses hacken lässt, haben Forscher der US-Universität San Diego mittlerweile ausführlich erläutert.

Fiat Chrysler empfahl damals zunächst den Besitzern von 1,4 Millionen betroffenen Fahrzeugen, sich ein Sicherheitsupdate herunterzuladen und per USB-Stick in ihren Wagen zu überspielen. Alternativ konnte das Update in einer Autowerkstatt installiert werden. Darüber hinaus erhielten die Besitzer offenbar einen Brief von Fiat Chrysler, dem ein USB-Stick mit dem Update beigefügt war. Auch dieses Vorgehen wurde kritisiert, weil Hacker den Kunden so manipulierte, aber täuschend ähnlich aussehende USB-Sticks in den Briefkasten legen und sie mit einem gefälschten Anschreiben zum Einstecken bewegen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€

Bautz 09. Jun 2016

Die Lösung wäre hier eine offene Plattform. Auch heute schon nutze ich das Infotainment...

Beazy 09. Jun 2016

Mein Programmiercredo: 1.) All input is evil 2.) All output is unreliable

Hypfer 09. Jun 2016

Ich bin in den letzten Monaten sowohl einen aktuellen Mitsubishi Lancer als auch den...

Avarion 09. Jun 2016

Aber gerade falsche oder nichtgeschlossene Tags sind bei Importen doch an der...

Taurec42 09. Jun 2016

die Kombination würde nicht funktionieren. Sonst würden alle Düsseldorfer Lexus Fahrer...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /