Abo
  • Services:

Auto: Lexus leuchtet passend zum Herzschlag der Fahrers

Lexus hat ein RC-F Coupe so umgebaut, dass es passend zum Herzschlag des Fahrers pulsierende Beleuchtungselemente an den Türen aufglimmen lässt. Dabei kommt bei dem Auto eine spezielle Farbe zum Einsatz, die beim Anlegen einer Spannung leuchtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus mit leuchtender Farbe
Lexus mit leuchtender Farbe (Bild: Lexus)

Das Lexus RC-F Coupe mit leuchtenden Türen ist ein Projekt von Lexus Australien und der Werbeagentur M&C Saatchi Australia, die eine engere Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug optisch umsetzen wollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TUI Group, Hannover

Das Fahrzeug ist an den Türen mit elektrolumineszentem Lack versehen, der aufleuchtet, wenn eine Spannung anliegt. Der Puls des Fahrers wird über Sensoren ermittelt, die am Fahrer befestigt sind. Das Fahrzeug visualisiert dann den Herzschlag des Fahrers durch pulsierendes Licht - mal schneller, mal langsamer.

Zu Wired sagte Ben Cooper von M&C Saatchi Australia, dass die Verknüpfung zwischen Mensch und Maschine interessante Steuerungsmöglichkeiten biete. Die Daten könnten zeigen, wer wirklich fährt und wie sich der Fahrer dabei fühlt.

Lexus plant diese Funktion aber nicht in Serie zu fertigen. Dafür lenkt das Licht vermutlich andere Fahrer auch zu sehr ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-82%) 8,99€
  4. (-58%) 24,99€

theonlyone 23. Jul 2015

50 fahren wenn 50 erlaubt sind ist schlichtweg konsequent und sollte man immer tun. Stört...

Dwalinn 23. Jul 2015

Die Beherrschung muss ja bei 140km/h mit 1,5 Meter Sicherheitsabstand absolut enorm sein...

leed 23. Jul 2015

Gut kommt das nicht in Serie, ansonsten wäre das hochtreiben des Pulses anderer...

RipClaw 22. Jul 2015

In dem Artikel steht was von Sensoren die am Fahrer befestigt werden. Tatsächlich dürfte...

ElMario 22. Jul 2015

Deswegen fehlt noch eine große Digitalanzeige an beidne Seiten : No hearbeat since 120...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /