Abo
  • Services:

Auto: Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben

Volvo will schon im Jahr 2025 die Hälfte aller Fahrzeuge mit einem rein elektrischen Antrieb verkaufen. Ab 2019 soll in jeder neu vorgestellten Baureihe ein Mildhybrid, ein Plugin-Hybrid oder ein rein batterieelektrisches Fahrzeug angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Volvo heißt die Zukunft China und Elektroauto.
Für Volvo heißt die Zukunft China und Elektroauto. (Bild: Volvo)

Der schwedische Autohersteller konzentrierte sich bislang auf Hybridautos, wenn es um alternative Antriebe ging - sowohl als Plugin-Hybrid oder zumindest als Mildhybrid. Bei einem sogenannten Mildhybrid wirkt der Elektromotor jedoch lediglich unterstützend, während im Plugin-Hybrid nur ein kleiner Akku sitzt. Doch der Mix soll sich nun vor allem wegen des chinesischen Marktes ändern, hat Volvo beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die chinesische Regierung will, dass ab 2025 rund 20 Prozent aller verkauften Autos mit alternativen Antrieben unterwegs sind. Das wären etwa sieben Millionen Fahrzeuge, meint Volvo und will davon kräftig profitieren.

"Im vergangenen Jahr haben wir uns zur Elektrifizierung bekannt, um uns auf die Ära nach klassischen Verbrennungsmotoren vorzubereiten", so Håkan Samuelsson, Chef von Volvo. "Chinas elektrische Zukunft ist auch die elektrische Zukunft von Volvo Cars."

Der Volvo S90 und der Volvo S90L werden bereits mit T8 Twin Engine in China gefertigt, nun läuft die Produktion des Volvo XC60 T8 Twin Engine an, so dass bald in allen drei chinesischen Volvo-Werken Plugin-Hybrid- oder Elektroautos gebaut werden.

Über die Volvos, die rein elektrisch angetrieben werden, ist noch nicht viel bekannt. Zunächst einmal will Volvo mit Hybridfahrzeugen punkten und hat mit dem Polestar 1 ein 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit einer Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment vorgestellt. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch mit seinem 34-kWh-Akku eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein Zwei-Liter-Reihenvierzylinder. Volvo teilte kürzlich mit, dass Autos der Marke Polestar in erster Linie vermietet werden sollten, was angesichts eines Preises zwischen 130.000 und 150.000 Euro nicht verwunderlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. ab 499€

Dwalinn 25. Apr 2018

Bei Tesla ist die Sache etwas anders gelagert da wurden gleich absolute Oberklasse (beim...

Nogul 25. Apr 2018

Seit dem Unfall mit Uber hat Volvo einen faden Beigeschmack. Fußgänger tot, eine kleine...

pumok 25. Apr 2018

Ich denke beides trifft zu. Ist es denn nicht schon zu spät um den Co² Bussen zu...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /