• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben

Volvo will schon im Jahr 2025 die Hälfte aller Fahrzeuge mit einem rein elektrischen Antrieb verkaufen. Ab 2019 soll in jeder neu vorgestellten Baureihe ein Mildhybrid, ein Plugin-Hybrid oder ein rein batterieelektrisches Fahrzeug angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Volvo heißt die Zukunft China und Elektroauto.
Für Volvo heißt die Zukunft China und Elektroauto. (Bild: Volvo)

Der schwedische Autohersteller konzentrierte sich bislang auf Hybridautos, wenn es um alternative Antriebe ging - sowohl als Plugin-Hybrid oder zumindest als Mildhybrid. Bei einem sogenannten Mildhybrid wirkt der Elektromotor jedoch lediglich unterstützend, während im Plugin-Hybrid nur ein kleiner Akku sitzt. Doch der Mix soll sich nun vor allem wegen des chinesischen Marktes ändern, hat Volvo beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die chinesische Regierung will, dass ab 2025 rund 20 Prozent aller verkauften Autos mit alternativen Antrieben unterwegs sind. Das wären etwa sieben Millionen Fahrzeuge, meint Volvo und will davon kräftig profitieren.

"Im vergangenen Jahr haben wir uns zur Elektrifizierung bekannt, um uns auf die Ära nach klassischen Verbrennungsmotoren vorzubereiten", so Håkan Samuelsson, Chef von Volvo. "Chinas elektrische Zukunft ist auch die elektrische Zukunft von Volvo Cars."

Der Volvo S90 und der Volvo S90L werden bereits mit T8 Twin Engine in China gefertigt, nun läuft die Produktion des Volvo XC60 T8 Twin Engine an, so dass bald in allen drei chinesischen Volvo-Werken Plugin-Hybrid- oder Elektroautos gebaut werden.

Über die Volvos, die rein elektrisch angetrieben werden, ist noch nicht viel bekannt. Zunächst einmal will Volvo mit Hybridfahrzeugen punkten und hat mit dem Polestar 1 ein 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit einer Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment vorgestellt. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch mit seinem 34-kWh-Akku eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein Zwei-Liter-Reihenvierzylinder. Volvo teilte kürzlich mit, dass Autos der Marke Polestar in erster Linie vermietet werden sollten, was angesichts eines Preises zwischen 130.000 und 150.000 Euro nicht verwunderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Dwalinn 25. Apr 2018

Bei Tesla ist die Sache etwas anders gelagert da wurden gleich absolute Oberklasse (beim...

Nogul 25. Apr 2018

Seit dem Unfall mit Uber hat Volvo einen faden Beigeschmack. Fußgänger tot, eine kleine...

pumok 25. Apr 2018

Ich denke beides trifft zu. Ist es denn nicht schon zu spät um den Co² Bussen zu...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /