• IT-Karriere:
  • Services:

Level 3 Autonomie: Honda bringt weltweit erstes Auto mit Staupilot heraus

Honda wagt den nächsten Schritt beim autonomen Fahren. Allerdings gibt es diese Autos nur in Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Legend Hybrid EX: blaue Zusatzleuchten und spezielle Felgen
Legend Hybrid EX: blaue Zusatzleuchten und spezielle Felgen (Bild: Honda)

Das Fahren im Stau ist nervig und unfallträchtig. Ein Abstandsregelungstempomat hilft in solchen Situationen. Aber Fahrer müssen immer noch die volle Aufmerksamkeit auf den Verkehr richten und die Hände am Lenkrad behalten. Systeme für bedingt automatisiertes Fahren sollen das ändern. Honda bringt ein Fahrzeug mit so einem System auf den Markt. Das japanische Verkehrsministerium hatte im November 2020 die Genehmigung dafür erteilt.

Stellenmarkt
  1. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Der Hersteller hat den Legend Hybrid EX, eine Limousine der oberen Mittelklasse, mit einem Staupiloten ausgestattet und bringt das Fahrzeug in Japan auf den Markt, wenn auch nur in limitierter Auflage. Es ist damit das erste Serienfahrzeug auf dem Markt, das bedingt automatisiert fahren kann.

Bedingt automatisiert oder Level 3 bedeutet, dass der Mensch das Auto nicht permanent überwachen muss. Bestimmte Funktionen wie Spurwechsel und Spurhalten oder im Stau das Beschleunigen, Abbremsen und Lenken übernimmt das Fahrzeug. Der Mensch kann sich derweil anderem zuwenden, bis das Fahrzeug ihn auffordert, die Kontrolle wieder zu übernehmen.

Honda fährt bedingt automatisiert

Sensing Elite nennt Honda das Level-3-System. Es baut auf dem Sensing-System auf, das zur Serienausstattung der in Europa angebotenen Autos des japanischen Konzerns gehört. Das umfasst unter anderem eine adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC) und einen Spurhalteassistenten (LKAS).

Die Hände müssen nicht am Lenkrad sein

Neu hinzu kommen sogenannte Hands-off-Funktionen. Das bedeutet, die Hände müssen nicht dauerhaft am Lenkrad sein, während das Fahrzeug sich selbst fährt. Es kann in Relation zu einem vorausfahrenden Fahrzeug beschleunigen oder bremsen. Es hält die Spur oder wechselt sie, wenn der Blinker gesetzt wird.

In einem Stau beschleunigt, bremst und lenkt das Fahrzeug, ohne dass der Mensch sich darum kümmern muss. Fahrer könnten "über den Navigationsbildschirm fernsehen, DVDs schauen oder nach der gewünschten Zieladresse suchen", teilte Honda mit. "Dadurch wirkt die Funktion einer Ermüdung des Fahrers und dem Stress entgegen, der beim Fahren in zähflüssigem Verkehr entsteht."

Das Auto fährt rechts ran

Löst sich der Stau auf, warnt das Fahrzeug. Falls der Mensch auf die verschiedenen Warnungen, darunter Töne oder Vibrationen des Sicherheitsgurtes, nicht reagiert, steuert das Fahrzeug den Seitenstreifen oder Fahrbahnrand an und bremst kontrolliert ab.

Der Unterschied zwischen Level 2 und Level 3 ist nicht nur, dass der Mensch ständig die Kontrolle über das Fahrzeug und die Hände am Lenkrad haben muss. Bei Level 3 haften zudem nicht die Fahrer, sondern der Hersteller. Damit die Systeme sicher sind, hat Honda sie nach eigenen Angaben ausgiebig getestet: Im Simulator wurden rund zehn Millionen reale Fahrsituationen simuliert. Zudem fuhren die Testfahrzeuge 1,3 Millionen km.

Die mit Sensing Elite ausgestatteten Fahrzeuge sind an blauen Zusatzleuchten und speziellen Felgen zu erkennen. Honda bietet die Level-3-fähige Limousine ab 5. März 2021 in einer kleinen Auflage nur in Japan und ausschließlich zum Leasing an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Lachser 14. Mär 2021 / Themenstart

Der Unterschied zwischen L2 und L3 klingt für mich auch eher nach einer rechtlichen...

Mimus Polyglottos 05. Mär 2021 / Themenstart

Es geht um ein Assistenzsystem für Staus - also eine stark eingeschränkte Situation mit...

senf.dazu 05. Mär 2021 / Themenstart

..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /