Auto: Hacker wollen BMWs Abo-Sitzheizung freischalten

BMW bietet Zusatzfunktionen wie beheizbare Sitze als Abo an. Hacker haben nun angekündigt, die Freischaltung vorzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i4 (Symbolbild)
BMW i4 (Symbolbild) (Bild: BMW)

Eine Hackergemeinschaft, die seit Jahren Funktionen in BMWs freischaltet, will Besitzern dabei helfen, abonnementpflichtige Funktionen freizuschalten. Dies teilten die Hacker der Website Motherboard mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

BMW testet ein kostenpflichtiges Abo für beheizte Sitze und ein beheiztes Lenkrad. Auch den Fernlichtassistenten, der automatisch bei Gegenverkehr abblendet, gibt es gegen monatliche oder jährliche Zahlungen. Als weitere Option steht ein künstlicher Geräuschgenerator für Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

Die Hacker bieten ihre Dienste seit Jahren in verschiedenen Foren, auf Ebay und bei Etsy an. "Wir haben immer ein offenes Ohr für unsere Kunden und suchen nach Möglichkeiten, die von ihnen gewünschten Funktionen anzubieten. Solange BMW die Aktivierung von Sitzheizungen ermöglicht, können wir das in Betracht ziehen", schrieb Paul Smith von der BMW-Codierfirma Bimmer Tech in einer E-Mail an Motherboard.

Softwareabos verbreiten sich

Softwareaktivierte Funktionen sind in Autos bereits verbaut, der Kunde kann sie jedoch nicht nutzen. Erst wenn dafür bezahlt wird, werden sie freigeschaltet.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW ist mit seinem Vorgehen nicht allein. Stellantis teilte seinen Aktionären kürzlich bei der Software-Day-Präsentation mit, das Unternehmen erwarte, allein mit dem Verkauf von Software und Abonnements 22,5 Milliarden US-Dollar zu erwirtschaften.

Schon 2017 hatte Porsches stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, Lutz Meschke, die Idee, Funktionen für Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, womöglich auch nur temporär. So könnten zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen Gebühr erworben werden. Meschke erwähnte damals schon ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Tesla verkauft neue Funktionen wie den Autopilot ebenfalls nach Erwerb des Fahrzeugs. Die Hardware ist vorhanden, muss aber aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 07. Aug 2022 / Themenstart

Also ihr fühlt euch bei Skoda preislich über den Tisch gezogen, obwohl Tesla 10k mehr...

drei50 30. Jul 2022 / Themenstart

Zuallererst war ich natürlich auch empört: Abzocke war das erste, was mir einfiel. In...

Holle 23. Jul 2022 / Themenstart

Vor allem werden die Preise so hoch bleiben, wie die Hersteller große Teile der BAFA...

thunderbird487 22. Jul 2022 / Themenstart

Mir hat eine nicht eingeschaltete Sitzheizung beim Mietauto die Hose angebrannt. War zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /