Auto: Fünf Millionen Neuwagen weniger durch Chipmangel

Die Probleme im Automobilbau durch Chipknappheit bleibten weiter spürbar - und der nächste Engpass zeichnet sich bereits ab.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Beim Autobau werden Halbleiter immer wichtiger.
Beim Autobau werden Halbleiter immer wichtiger. (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Der Mangel an Halbleitern wird nach einer aktuellen Studie in der Autoindustrie zu einem Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr führen. Bis Jahresende seien weltweit 74,8 Millionen Neuzulassungen zu erwarten, das wären 9,3 Prozent mehr als im Corona-Jahr 2020, heißt es in der Analyse des Duisburger Center Automotive Research von Ferdinand Dudenhöffer.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Ohne den Engpass könnten jedoch rund 80 Millionen Autos verkauft werden. Die Studie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die Welt am Sonntag darüber berichtet.

Sein Institut habe bereits vollzogene und absehbare Produktionskürzungen ausgewertet, erläuterte Dudenhöffer. Es zeige sich, dass die Lage im zweiten Halbjahr schlimmer werde: "Die Lieferzeiten werden länger und Produktionsausfälle wird es auch 2022 noch geben."

Für 2022 werden drei Millionen weniger gebaute Neuwagen erwartet

Die Studie geht davon aus, dass im nächsten Jahr knapp drei Millionen Autos weniger gebaut werden, als wenn es den Halbleitermangel nicht gäbe. Somit werden 78,1 Millionen Fahrzeuge für 2022 erwartet statt der möglichen 81 Millionen Autos.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres sei der weltweite Automarkt um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen, heißt es in der Untersuchung. In der zweiten Jahreshälfte dürfte der Zuwachs deutlich kleiner ausfallen. Am 5. Juli 2021 hatte der Verband der Automobilindustrie (VDA) seine Vorhersage zur Inlandsproduktion für dieses Jahr von zuletzt 4 Millionen Autos auf nur noch 3,6 Millionen Fahrzeuge reduziert.

Der Mangel an Halbleitern wird von Mangel an Batterien abgelöst

Dudenhöffers Institut geht davon aus, dass die Knappheit von Halbleitern, dem grundlegenden Material von Mikrochips, bis zum Beginn des Jahres 2023 Auswirkungen haben wird. Allerdings wird der Einfluss auf die Produktion geringer, am Ende werden nur etwas mehr als eine Million Fahrzeuge nicht gebaut.

Das Institut erwartet aber bereits im Jahr 2026 einen anderen großen Engpass: für Batteriezellen bei Elektroautos. Denn zumindest vorübergehend drohe die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien das Angebot zu übersteigen, heißt es in der Studie. Zwar investierten die Automobilhersteller derzeit in eigene Fabriken für Batterien, aber das komme zu spät und werde dem Wachstum in der Elektromobilität hinterherhinken, so die Studie. Für 2026 könnte das bedeuten, dass knapp fünf Millionen Autos weniger produziert werden, als es ohne Knappheit an Batterien möglich wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 12. Jul 2021

Es sind nichtmal weniger Autos im Zweifel wird der aktuelle einfach 1 Jahr länger gefahren

Trollversteher 12. Jul 2021

Das ist ein Gerücht - afaik gibt es derzeit zwar einige Daten über die Haltbarkeit nach...

Trollversteher 12. Jul 2021

Richtig,. um einen Wagen zu finden, den man problemlos 20 Jahre fahren kann, ohne dass...

nightmar17 12. Jul 2021

Die 80 Millionen gelten weltweit auf 7 Milliarden Menschen verteilt.

abdul el alamein 11. Jul 2021

Mangel an Weitsicht. Chips: Bestellungen reduzieren, dann meckern. Batterien: Was wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /