Abo
  • IT-Karriere:

Auto: Ford will in Europa jede Fahrzeuglinie elektrifizieren

Ford Europa hat mit "Reset" eine neue Strategie vorgestellt, um die Rentabilität zu erhöhen und die Zukunft des Autoherstellers zu sichern. Von allen Fahrzeugen in allen Sparten sollen auch Elektroversionen angeboten und margenschwache Fahrzeugtypen eingestellt werden. Das kostet viele Arbeitsplätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Europa strukturiert sich um.
Ford Europa strukturiert sich um. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ford verkauft in Europa neben Autos auch Nutzfahrzeuge und plant, dieses Portfolio zu straffen, um eine höhere Rendite zu erzielen. Fahrzeuglinien, die nicht profitabel genug sind, werden aufgegeben. Von Fiesta bis Transit wird entweder eine Mild-Hybrid-, Voll-Hybrid-, Plug-in-Hybrid- oder Vollbatterie-Elektrooption angeboten, verspricht Ford.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Wie viele Arbeitsplätze wegfallen, ist noch nicht bekannt. Bis spätestens Mitte 2019 sollen Einzelheiten feststehen, heißt es bei der Automobilwoche.

"Wir ergreifen energische Maßnahmen, um das Ford-Geschäft in Europa zu verändern", sagte Steven Armstrong, Group Vice President und President für Europa, den Nahen Osten und Afrika. "Wir werden in die Fahrzeuge, Dienstleistungen, Segmente und Märkte investieren, die ein langfristig nachhaltig profitables Geschäft am besten unterstützen, Werte für alle unsere Interessengruppen schaffen und unseren Kunden emotionale Fahrzeuge liefern."

Für die Beschäftigten sind das keine guten Nachrichten: Ford will Überstunden abbauen und die Kosten durch freiwillige Trennungen von Mitarbeitern in Europa reduzieren.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Lemo 15. Jan 2019

Und da wollte ich drauf hinaus, dass man hier mit nationalen Förder- und...

grumbazor 14. Jan 2019

Na dann sollten wir natürlich weiter unsere Umwelt verpesten. Was brauchen wir auch auch...

DeathMD 14. Jan 2019

Na dann, blöd gelaufen würde ich sagen und als E-Auto haben sie dann vermutlich so einen...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /