• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

Das Elektroauto-Startup Faraday Future hat neue Bilder seines kommenden Elektroautos gezeigt. Dieses soll Anfang Januar 2017 präsentiert werden. Ein kurzer Film einer Prototypfahrt ist bereits veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Faraday Future
Elektroauto von Faraday Future (Bild: Faraday Future)

Nachdem Faraday Future bei der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sein erstes Konzeptfahrzeug in Form eines Elektrosupersportwagens zeigte, will das Unternehmen im Januar 2017 dort sein erstes Serienauto präsentieren. Neue Bilder des kommenden Elektro-SUV wurden bereits veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Die Fotos zeigen Teile der Fahrzeugfront mit ungewöhnlichen Scheinwerfern, die wie ein Band von der einen zur anderen Seite des Fahrzeugs verlaufen. Der Kühlergrill wird vom Logo des Herstellers geprägt. Beim Kühler handelt es sich jedoch nur um eine Imitation, die ein allzu futuristisches Aussehen verhindern soll. Auch das Heck weist ein umlaufendes Lichtband auf.

Im zuvor veröffentlichten Video wird die Fahrt eines stark verkleideten Prototyps gezeigt. Dabei werden oft die Räder des Elektroautos ins Spiel gebracht, die ebenfalls stark getarnt wurden. Außerdem wird im Video von einer Neuerfindung des Rades gesprochen. Das fördert Spekulationen, denen zufolge das Fahrzeug mit Radnabenmotoren ausgerüstet sein könnte.

  • Faraday Future Frontpartie  (Bild: Faraday Future)
  • Faraday Future Heckpartie (Bild: Faraday Future)
Faraday Future Frontpartie (Bild: Faraday Future)

Weder die Idee des Elektroautos noch die des Radnabenantriebs oder gar des Hybridfahrzeugs sind neu. Schon 1900 wurde der sogenannte Lohner-Porsche mit vier Radnabenmotoren als Spezialanfertigung gebaut, der aber durch die damalige Bleiakkutechnik, die allein 1.800 kg wog, für zeitgenössische Verhältnisse zu schwer war.

Einen modernen Radnabenmotor für Elektroautos hat das australische Startup Evans Electric 2013 vorgestellt. Die vier Motoren werden direkt in die Räder des Autos integriert. Die scheibenförmigen Antriebe sind sogenannte Drehstrommaschinen. Der Direktantrieb soll vor allem Gewicht sparen und Leistungsverluste durch das Wegfallen von Getriebe, Kardanwelle, Differentialgetriebe und Antriebswellen reduzieren.

Um Faraday Future steht es aktuell nicht besonders gut. Die riesige Fabrik des Unternehmens, deren Grundsteinlegung in Nevada im April 2016 stattfand, wird derzeit nicht fertiggestellt, wie der Schatzmeister des US-Bundesstaates, Dan Schwartz, der Financial Times sagte. Das Unternehmen habe die Baufirmen nicht bezahlt. Die Investitionen belaufen sich laut Faraday auf eine Milliarde US-Dollar. Die Anlage wird knapp 28 Hektar groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Flasher 08. Dez 2016

Der Grund warum wenige Hersteller bisher Radnabenmotoren in PKWs einsetzen ist die...

Mel 08. Dez 2016

Die größere Frage wird sein ob dieser Art von Scheinwerfer (Eigentlich Tagfahrlicht...

TrollNo1 08. Dez 2016

Schnell noch ein paar Investoren abzocken oder was wird das?

gadthrawn 08. Dez 2016

Sehr viel mehr ungefederte Masse am Rad...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /