Abo
  • Services:

Auto-Entertainment: Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

BMW verlangt für die Carplay-Unterstützung, dass Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement für die Nutzung von Apples Handyschnittstelle abschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
CarPlay gibt es nur gegen monatliche Gebühren
CarPlay gibt es nur gegen monatliche Gebühren (Bild: BMW)

Carplay zeigt wichtige Informationen ausgewählter iOS-Apps auf dem internen Fahrzeugdisplay an. Zudem können Autofahrer Siri benutzen, um jemanden anzurufen, Musik zu hören und die Navigation zu steuern. Diese Unterstützung bietet BMW bei seinen Autos ab Produktionsdatum Juli 2016 mit BMW Navigation Professional und Komforttelefonie mit erweiterter Smartphoneanbindung oder Telefonie mit Wireless Charging.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Immenstaad am Bodensee

Für zwölf Monate fallen 110 Euro Nutzungsgebühren an, für 36 Monate 300 Euro. Andere Autohersteller verkaufen ebenfalls Autoradios beziehungsweise Navigationssysteme mit Carplay-Unterstützung, verlangen jedoch keine laufenden Gebühren.

In den USA wurde das Thema durch einen Bericht von The Verge einem größeren Publikum bekannt. Dort plant BMW die Einführung eines Carplay-Abonnements noch. Erst ab Modelljahr 2019 kann Carplay abonniert werden - entweder für 12 oder für 36 Monate. Android Auto wird nicht unterstützt. Im ersten Jahr soll Apple Carplay in den USA kostenlos sein, danach wird laut Bericht eine jährliche Nutzungsgebühr von 80 US-Dollar verlangt.

In diesem Jahr wird auch Toyota erstmals Fahrzeuge mit Carplay-Unterstützung auf den Markt bringen. Bisher weigerte sich das Unternehmen, Apples und Googles Angebot zu unterstützten.

Auch Porsche denkt darüber nach, Fahrzeugfunktionen gegen Geld freizuschalten, wenn auch nur temporär. So könnten zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten zeitweilig erworben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

norinofu 30. Jan 2018

Das ist schon lange nicht mehr so - nennt sich spezifischer Kabelbaum und wird genau für...

ad (Golem.de) 22. Jan 2018

Da empfehle ich auch mal nen Blick auf die Alfa Romeo Giulia Quattrofoglio :)

DF 21. Jan 2018

Tut mir Leid, aber ihr habt alle zu viel Zeit, euch über 300 Euro als Nutzungsgebühr für...

nixidee 19. Jan 2018

Seit wann? Also ich brauchte einen Can-Bus Adapter. Auch die ungenügende Trennung ist...

HVorragend 18. Jan 2018

Gerade BMW hat ja einen sehr hohen Leasing-(sprich Dienstwagen)-Anteil. Will heißen: die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
    3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /