Abo
  • IT-Karriere:

Auto: Einparkhilfen können besser parken als Menschen

Autos mit Einparkhilfe gibt es schon länger, doch viele Fahrer glauben, dass sie selbst schneller und auch besser einparken könnten als der Computer. In den USA ist nun getestet worden, ob das stimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einparkhilfe
Einparkhilfe (Bild: American Automobile Association)

Die American Automobile Association hat zusammen mit dem kalifornischen Automotive Research Center ausprobiert, ob die Einparkhilfen moderner Autos überflüssiges Spielzeug sind, und menschliche Fahrer besser einparken können. Neben einem BMW i3 kamen ein Cadillac CTS-V Sport, ein Jeep Cherokee Limited, ein Lincoln MKC und ein Mercedes-Benz ML400 4Matic zum Einsatz. Alle stammen aus dem Modelljahrgang 2015.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Die Fahrer haben jeweils fünfmal hintereinander die Autos manuell eingeparkt, dann die Selbstparkhilfe verwendet und den Vorgang fünfmal wiederholt. Dabei wurde zum einen die Geschwindigkeit bewertet, mit der Mensch und Maschine zum Ziel kamen. Zudem wurde gemessen, wie viele Fahr- und Lenkmanöver notwendig waren, um das Auto in die Parklücke zu bugsieren. Dabei stellte sich heraus, dass die Assistenzsysteme besser und schneller waren.

Während die Fahrer beim manuellen Parken den Rückspiegel verwenden konnten, nutzten die Einparkhilfen zahlreiche Sensoren und Kameras, um sich zu orientieren. Im Schnitt schaffte es der Rechner, etwa zehn Prozent schneller zu sein. Außerdem musste der Rechner bei jedem zweiten Parkvorgang weniger Einzelmanöver durchführen, um das Auto einzuparken.

Zudem stießen die Einparkhilfen fast nie an den Bürgersteigkanten an, obwohl sie in ungefähr einem Drittel der Fälle näher an diesen standen als es der Fahrer manuell hinbekam. Die Tester kritisierten jedoch, dass der Abstand manchmal zu gering gewesen sei, was zu Beschädigungen an Reifen und Felgen führen könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

Johnny Cache 24. Sep 2015

Noch! Wenn Autos endlich mal ihrem Namen gerecht werden und wirklich Autonom unterwegs...

chewbacca0815 24. Sep 2015

Ich parke auch oft in München, 30 cm vorn und hinten sind ja Luxus! Ich kann's immer...

Plasma 24. Sep 2015

https://www.youtube.com/watch?v=ZWbnrfKRFxI

elf 24. Sep 2015

Da hast du was missinterpretiert. Keine Ahnung wie das mit den Rentnern in deiner Gegend...

Jasmin26 24. Sep 2015

es steht alles auf der HP der AAA, da können die "zwei" alles nachlesen ! Aber...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /