• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (links) im ersten vom Band gelaufenen Elektro-Sprinter von Daimler
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (links) im ersten vom Band gelaufenen Elektro-Sprinter von Daimler (Bild: Daimler)

Der Autobauer Daimler hat seinen ersten Elektro-Sprinter als Serienfahrzeug vom Band rollen lassen. Bei der Feierstunde am 12. Dezember 2019 im Düsseldorfer Transporter-Werk sprach der Spartenchef Marcus Breitschwerdt von einem "Meilenstein" auf Daimlers Weg der Elektrifizierung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65

Der E-Antrieb werde sich in den kommenden Jahren immer mehr durchsetzen und zu einem starken Standbein des Produktportfolios von Mercedes werden, das vor allem den städtischen, gewerblichen Bereich prägen werde, erklärte der Manager. Die Reichweite des Stromers beträgt nach Herstellerangaben je nach Batteriekapazität bis zu 168 Kilometer.

Der Elektro-Sprinter ist eine Variante eines neuen, 2018 vorgestellten Sprinters. Für dieses neue Modell investierte Daimler nach eigenen Angaben 330 Millionen Euro in sein Düsseldorfer Werk, das rund 6.500 Mitarbeiter hat. Der Sprinter ist für Daimler seit Langem ein Erfolgsprodukt, pro Jahr werden etwa 200.000 Fahrzeuge verkauft.

Vito bereits als E-Variante erhältlich

Den kleineren Mercedes-Transporter Vito gibt es bereits seit Anfang 2019 als Elektrofahrzeug. Wie viele seither verkauft wurden, gibt Daimler wie üblich nicht preis. Neben Düsseldorf als zentralem Standort hat Daimler noch Transporter-Werke unter anderem in Brandenburg und den USA.

Zur Sprinter-Veranstaltung kam NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Der CDU-Politiker bezeichnete die Produktion als wichtigen Beitrag, um eine wettbewerbsfähige und zukunftsorientierte Autoindustrie zu erhalten.

Bis auf den Straßen E-Sprinter in nennenswerter Zahl auftauchen, dauert es noch. Denn die ersten Serienfahrzeuge gehen als Vorführwagen an Händler, erst ab Februar 2020 kann man den Sprinter-Stromer bestellen, mit Auslieferung ab dem Frühjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Grover 13. Dez 2019 / Themenstart

Baustelle hat häufig keine befestigten Wege. In der Praxis bleiben Automatik Sprinter...

norbertgriese 12. Dez 2019 / Themenstart

Und eine Zusammenarbeit bei der Elektroversion vorgeschlagen. Wurde aber wohl dankend...

p h o s m o 12. Dez 2019 / Themenstart

Gibt es einen online? Ok, "Strom" ist noch ausgegraut: https://voc.i.daimler.com/voc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /