• IT-Karriere:
  • Services:

Auto: Daimler ruft Elektro-Großraumlimousine EQV zurück

Der elektrische Mercedes-Van muss in die Werkstatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Van Mercedes EQC: falsche Federbeine
Elektro-Van Mercedes EQC: falsche Federbeine (Bild: Daimler)

Der Autokonzern Daimler ruft den Elektro-Van Mercedes EQV zurück. Bei den Fahrzeugen müssen Teile ausgetauscht werden. Der Hersteller benachrichtigt die Halter der Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. BARMER, Wuppertal

Der Rückruf gelte für die Vans, die zwischen Ende Februar und Ende Oktober gebaut worden seien, berichtet die Autozeitschrift Auto, Motor und Sport. Bei diesen Fahrzeugen seien zu schwache Federbeine verbaut worden. Diese müssten getauscht werden.

300 Fahrzeuge sind betroffen

Betroffen sind demnach 302 Fahrzeuge weltweit. Davon sind 175 in Deutschland unterwegs. Der Austausch der Federbeine wird in einer Werkstatt durchgeführt und soll etwa fünf Stunden dauern. Vans, die nach dem 27. Oktober 2020 gebaut wurden, verfügen über die richtigen, stärkeren Federbeine.

Im Mercedes EQV haben je nach Konfiguration sechs bis acht Insassen Platz. Der Van ist die elektrifizierte Version der konventionellen V-Klasse und wird als "Premium-Großraumlimousine" positioniert, im Gegensatz zum elektrischen Vito und zum E-Sprinter, die als Transporter konzipiert sind.

Angetrieben wird der EQV von einem 150 Kilowatt starken Elektromotor an der Vorderachse. Der Akku hat eine Kapazität von 90 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von knapp 420 Kilometern ermöglichen. Geladen wird mit Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt oder mit Gleichstrom über das Combined Charging System (CCS) mit 110 Kilowatt. Am Schnelllader soll es knapp 45 Minuten dauern, den Akku von 10 auf 80 Prozent seiner Kapazität zu laden.

Daimler hatte das Fahrzeug 2019 bei der Genfer Automobilmesse angekündigt. Wenige Monate später hatte der Stuttgarter Konzern die Serienversion auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt. Die ersten Fahrzeuge wurden im vergangenen Herbst ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€

Jakelandiar 13. Jan 2021 / Themenstart

Die Hälfte von Tesla noch? Die haben nur 302 gebaut in 8 Monaten. Das ist definitiv...

AllDayPiano 11. Jan 2021 / Themenstart

Aber bei meinem 320er BJ 2010 gab es jetzt ingesamt schon zwei Rückrufe (einer...

JouMxyzptlk 08. Jan 2021 / Themenstart

Ne, früher wurden sie "Viano" genannt, und dann hat man es auf "V-Klasse" geändert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /