Auto-Chips: Sony und TSMC planen gemeinsame Fabrik in Japan

Prozessoren für Toyota - und möglicherweise das Apple Car? Sony und Auftragsfertiger TSMC planen eine Fabrik in Japan.

Artikel veröffentlicht am , /
Logo von TSMC
Logo von TSMC (Bild: Sam Yeh/AFP via Getty Images)

Für rund 7 Milliarden US-Dollar soll in der im Westen von Japan gelegenen Präfektur Kumamoto in Zusammenarbeit zwischen Sony und dem taiwanesischen Auftragsfertiger TSMC eine Fabrik entstehen. Für TSMC wäre es die erste derartige Einrichtung in Japan.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Das Bauland für die geplante Fabrik befinde sich bereits im Besitz von Sony, schreibt Tech Power Up. Ganz in der Nähe würden momentan bereits Bildsensoren produziert.

In der neuen Anlage sollen wahrscheinlich ebenfalls Bildsensoren und -prozessoren entstehen sowie Chips für Elektroautos.

Als weiterer möglicher Partner sei der auf Automobilelektronik und Automobilmechatronik spezialisierte Zulieferer Denso im Gespräch. Das Unternehmen ist eng mit Toyota verbunden. Nach Angaben von Nikkei denke die japanische Regierung über Zuschüsse in Höhe von rund der Hälfte der Kosten nach.

Werden japanische Autohersteller bevorzugt beliefert?

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegenzug könnte es möglicherweise eine Verabredung geben, dass die Fabrik mit ihren Chips vorrangig die japanische Automobilindustrie beliefert.

Das Magazin Apple Insider weist außerdem auf die engen Verbindungen zwischen Apple und TSMC hin und stellt die Überlegung an, dass in der Anlage möglicherweise auch Chips für ein Apple Car gebaut werden könnten - allerdings gibt es über das Auto bislang nur Spekulationen.

TSMC als weltgrößter Auftragsfertiger von Prozessoren ist derzeit bemüht, seine Kapazitäten zu vergrößern. Ende September 2021 wurde bekannt, dass in der Nähe der indischen Hauptstadt New Delhi eine Fabrik für rund 7,5 Milliarden US-Dollar geplant ist, in der Chips von 5G- bis zu E-Auto-Designs entstehen.

Es gibt auch Überlegungen, in Deutschland eine Anlage zu bauen, insbesondere für die Herstellung von Prozessoren. Als Standort ist Dresden im Gespräch, es wäre die erste Fabrik von TSMC in Europa. Soweit bekannt, ist diesbezüglich jedoch noch keine Entscheidung gefallen. Nachtrag vom 15. Oktober 2021, 8:51 Uhr

TSMC hat den Bau einer Fab in Japan bestätigt (PDF). Das Werk soll 2022 gebaut werden und ab 2024 die Produktion starten, wobei es für 22-nm- und 28-nm-Verfahren ausgelegt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /