Auto-Chips: Sony und TSMC planen gemeinsame Fabrik in Japan

Prozessoren für Toyota - und möglicherweise das Apple Car? Sony und Auftragsfertiger TSMC planen eine Fabrik in Japan.

Artikel veröffentlicht am , /
Logo von TSMC
Logo von TSMC (Bild: Sam Yeh/AFP via Getty Images)

Für rund 7 Milliarden US-Dollar soll in der im Westen von Japan gelegenen Präfektur Kumamoto in Zusammenarbeit zwischen Sony und dem taiwanesischen Auftragsfertiger TSMC eine Fabrik entstehen. Für TSMC wäre es die erste derartige Einrichtung in Japan.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Data Analytics
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Abteilungsleitung IT-Services Informatiker/in oder Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
Detailsuche

Das Bauland für die geplante Fabrik befinde sich bereits im Besitz von Sony, schreibt Tech Power Up. Ganz in der Nähe würden momentan bereits Bildsensoren produziert.

In der neuen Anlage sollen wahrscheinlich ebenfalls Bildsensoren und -prozessoren entstehen sowie Chips für Elektroautos.

Als weiterer möglicher Partner sei der auf Automobilelektronik und Automobilmechatronik spezialisierte Zulieferer Denso im Gespräch. Das Unternehmen ist eng mit Toyota verbunden. Nach Angaben von Nikkei denke die japanische Regierung über Zuschüsse in Höhe von rund der Hälfte der Kosten nach.

Werden japanische Autohersteller bevorzugt beliefert?

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegenzug könnte es möglicherweise eine Verabredung geben, dass die Fabrik mit ihren Chips vorrangig die japanische Automobilindustrie beliefert.

Das Magazin Apple Insider weist außerdem auf die engen Verbindungen zwischen Apple und TSMC hin und stellt die Überlegung an, dass in der Anlage möglicherweise auch Chips für ein Apple Car gebaut werden könnten - allerdings gibt es über das Auto bislang nur Spekulationen.

TSMC als weltgrößter Auftragsfertiger von Prozessoren ist derzeit bemüht, seine Kapazitäten zu vergrößern. Ende September 2021 wurde bekannt, dass in der Nähe der indischen Hauptstadt New Delhi eine Fabrik für rund 7,5 Milliarden US-Dollar geplant ist, in der Chips von 5G- bis zu E-Auto-Designs entstehen.

Es gibt auch Überlegungen, in Deutschland eine Anlage zu bauen, insbesondere für die Herstellung von Prozessoren. Als Standort ist Dresden im Gespräch, es wäre die erste Fabrik von TSMC in Europa. Soweit bekannt, ist diesbezüglich jedoch noch keine Entscheidung gefallen. Nachtrag vom 15. Oktober 2021, 8:51 Uhr

TSMC hat den Bau einer Fab in Japan bestätigt (PDF). Das Werk soll 2022 gebaut werden und ab 2024 die Produktion starten, wobei es für 22-nm- und 28-nm-Verfahren ausgelegt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /