Auto: BMW und Daimler beenden Kooperation zum autonomen Fahren

Dass sie nicht mehr gemeinsam autonom fahren wollen, heißt nicht, dass sich Daimler und BMW nicht mehr mögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Daimler auf der Testrecke im Immendingen
Selbstfahrender Daimler auf der Testrecke im Immendingen (Bild: Daimler)

Sie fahren doch nicht gemeinsam autonom: Die Automobilhersteller BMW und Daimler beenden vorerst ihre Zusammenarbeit beim autonomen Fahren. Sie schließen aber eine Wiederaufnahme der Kooperation in der Zukunft nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Senior Projektmanager Digital (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
Detailsuche

Im Sommer vergangenen Jahres hatten die beiden Hersteller aus München und Stuttgart eine strategische Kooperation auf diesem Gebiet vereinbart. Ziel war, "gemeinsam die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis SAE Level 4) zu entwickeln". Bis 2024 sollten entsprechende Systeme in Pkw verfügbar sein.

Die Zusammenarbeit sollte explizit langfristig sein. Sie hat aber offensichtlich nicht einmal ein Jahr gedauert. Erst nach Vertragsabschluss sei es möglich gewesen, dass die Experten beider Unternehmen miteinander und mit Lieferanten detaillierte Gespräche hätten führen können, teilte Daimler mit. In diesen Gesprächen seien beide Seiten zu dem Ergebnis gekommen, dass eine erfolgreiche Kooperation derzeit nicht sinnvoll sei. Zur Begründung wurden der hohe technische Aufwand, aber auch die konjunkturellen Rahmenbedingungen genannt.

BMW und Daimler denken ähnlich

Beide Unternehmen arbeiten seit längerem an dem Thema, zum Teil mit unterschiedlichen Hardware-Herstellern. Entsprechend werde jeder seinen eigenen Weg weiterverfolgen. Die Zusammenarbeit sei "im besten partnerschaftlichen Einvernehmen" beendet worden. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werde. "Denn die grundsätzliche Herangehensweise etwa in Bezug auf Sicherheit und Kundennutzen beider Häuser beim Thema automatisiertes Fahren passt unverändert gut zusammen", heißt es.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ende der Kooperation beim automatisierten Fahren hat keine Auswirkungen auf andere gemeinsamen Projekte von BMW und Daimler. Dazu gehört der Kartendienst Here, den beide gemeinsam mit Audi 2015 übernommen haben. Außerdem betreiben beide den Carsharing-Dienst Share Now, zu dem sie seit Anfang vergangenen Jahres ihre Dienste Drive Now (BMW) und Car2go (Daimler) zusammengelegt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



vvwolf 12. Jul 2020

Und die Rettungsleute können sich schon mal hinter der Böschung stationieren, wo sie...

chefin 23. Jun 2020

VW Bremsasssistent im Skoda bj 2019 Ein Strassenschild für Enge Kurve (dieses Pfeilsymbol...

vvwolf 21. Jun 2020

Keine der beiden Firmen ist in irgendeiner Form weiter, was autonomes Fahren angeht...

emdotjay 21. Jun 2020

Kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /