Abo
  • IT-Karriere:

Auto: BMW richtet Entwicklungszentrum für autonomes Fahren ein

In fünf Jahren will BMW ein automatisiertes Auto auf den Markt bringen. Damit die nötige Software bis dahin fertig ist, richtet der Münchener Automobilhersteller ein Entwicklungszentrum für autonomes Fahren ein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Konzept Vision Next 100: Das autonome Elektroauto kommt 2021 auf den Markt.
BMW-Konzept Vision Next 100: Das autonome Elektroauto kommt 2021 auf den Markt. (Bild: BMW)

Autonom und elektrisch: Anfang der 2020er Jahre will der Münchener Automobilhersteller BMW ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Um die dafür nötige Technik zu entwickeln, richtet BMW ein neues Entwicklungskompetenzzentrum für Fahrzeugvernetzung und automatisiertes Fahren ein. "Der Weg zum vollautonomen Fahrzeug ist eine Chance für den Automobilstandort Deutschland", sagt BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim

In dem Entwicklungszentrum will BMW alles unterbringen, was mit autonomem Fahren zu tun hat. Das ist in erster Linie Softwareentwicklung. Es wird aber ein Testcenter geben, in dem die frisch entwickelten Algorithmen gleich im Fahrzeug ausprobiert werden können. "Wir nutzen neueste Technologien wie ROS (Robot Operating System) und können die Ergebnisse schnell und direkt im Fahrzeug erleben", sagt André Müller, Softwareentwickler bei BMW.

Standort wird Unterschleißheim, nördlich von München. Dort sollen 2.000 Mitarbeiter tätig sein. Derzeit arbeiten rund 600 BMW-Mitarbeiter am automatisierten Fahren.

Im Frühjahr kündigte BMW-Chef Harald Krüger den iNext an. Das ist der Projektname für ein autonom fahrendes, vernetztes Elektroauto. Es solle, sagte Krüger, 2021 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /