Auto-Betriebssystem: VW ID.Software 3.0 soll der große Wurf werden

Volkswagen bringt mit der ID.Software 3.0 das bisher größte Update für VW ID.3, ID.4 und ID.5 als Over-the-Air-Aktualisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Software soll eine bessere Routenplanung ermöglichen.
Die neue Software soll eine bessere Routenplanung ermöglichen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen bringt mit der ID.Software 3.0 ein Update für seine Elektroautos auf den Markt, das den Fahrzeugen neue Funktionen over the air beibringt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Mit dem Update sollen die ID-Modelle eine verbesserte Sprachbedienung und ein schnelleres Interface sowie einen besseren Routenplaner bekommen und teilweise auch schneller laden und weiter fahren können. Der Routenplaner erlaubt jetzt auch, gewünschte Restreichweiten am Ziel und an den Zwischenstopps individuell festzulegen.

Alle Fahrzeuge mit dem großen 77-kWh-Akku können nach dem Aufspielen mit maximal 135 kW statt bislang 125 kW laden und sind damit etwas schneller wieder fahrbereit. Neuere Modelle mit besseren Ausstattungen erhalten den Travel Assist mit Schwarmdaten und einen verbesserten Park Assist Plus. Das klappt nicht mit allen IDs, weil dazu auch die entsprechenden Sensoren und sonstige Hardware vorhanden sein muss.

  • VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)
  • VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)
  • VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)
  • VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)
  • VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)
VW ID Software 3.0 (Bild: Volkswagen)

Der Travel Assist mit Schwarmdaten kann mit anderen VWs Informationen austauschen, was die Fahrbahn-Ausgestaltung angeht. So soll die Spurhaltung verbessert werden, wenn das entsprechende Assistenzsystem aktiviert ist. Die Neigung, sich eher am Mittelstreifen zu orientieren, soll wegfallen. Stattdessen sollen die Fahrzeuge eher am rechten Fahrbahnrand fahren. Auf der Autobahn oder autobahnähnlichen Landstraßen soll der automatisierte Spurwechsel ab Tempo 90 km/h durch Antippen des Blinkers aktiviert werden. Das klappt nur bei Fahrzeugen, die Radar und Ultraschall verbaut haben.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Park Assist Plus gibt beim Einparken auch Gas und lenkt nicht nur. Zudem gibt es nun die Möglichkeit, mit der Memoryfunktion die letzten 50 Meter eines Anfahrtswegs zu speichern und auf Knopfdruck wieder abzurufen. Das Auto fährt dann die letzten Meter selbst.

Das Update soll im April 2022 kostenfrei erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debunix 23. Mär 2022

Ok, dann sag' mir doch kurz, wie ich Apple Music nutze mit der Software von Tesla. Oder...

thinksimple 22. Mär 2022

Also im id. mit 2.3 ist die Navigation gut. Auch die Verkehrsdaten und ähnliches sind...

thinksimple 22. Mär 2022

Du vergisst dabei das gleichzeitig eine neue 12V Batterie eingebaut wird. Eine mit...

dtmichel 22. Mär 2022

Die Peak-Ladeleistung ist nicht ausschlaggebend. Die Frage ist wie lange eine hohe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /