Abo
  • IT-Karriere:

Authentifizierung: OpenID Connect fertiggestellt

Die neue Generation von OpenID ist veröffentlicht worden. Das System soll die Implementierung deutlich vereinfachen und wird zum Beispiel bereits von Google verwendet. Die Mobilfunkanbieter planen ebenfalls den Einsatz des Protokolls.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenID Connect 1.0 ist erschienen.
OpenID Connect 1.0 ist erschienen. (Bild: OpenID)

Fast vier Jahre nach den ersten Überlegungen und über sechs Jahre nach der letzten Version 2.0 steht mit OpenID Connect nun die neue Generation des Authentifizierungssystems bereit. Das Protokoll basiert nun auf OAuth 2.0, was Programmierern den Umgang damit vereinfachen soll. Ebenso soll es nun möglich sein, die Technologie in Desktopanwendungen und Apps einfach zu benutzen.

Einfacher für Entwickler

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Die Einfachheit wird über ein JSON-API für die Entwickler gewährleistet. Jeder Programmierer, der in der Lage sei, JSON-Nachrichten über HTTP zu versenden und zu empfangen, werde in der Lage sein, das Protokoll zu implementieren. Zumal auf bereits existierende Kryptobibliotheken zurückgegriffen werden kann, zur Übertragung der Informationen nutzt OAuth 2.0 TLS.

Darüber hinaus müssen sich die Entwickler einer Anwendung, die OpenID nutzt, nicht mehr selbst um die Sicherheit der Login-Daten kümmern. Diese können an sogenannte Identity Provider (IDP) ausgelagert werden, die derzeit größten sind Google und Mircosoft. Die OpenID-Foundation setzt aber darauf, dass künftig vielmehr IDPs zur Verfügung stehen, da theoretisch jeder entsprechende Dienste aufweisen kann.

Bereits verwendbar

Zwar ist die Spezifikation von OpenID Connect 1.0 erst gestern offiziell vorgestellt worden, dennoch bieten einige der Projektbeteiligten bereits die Möglichkeit, die neue Technologie zu verwenden. So lässt sich das System leicht in Android integrieren und auch ein Login via Google+ nutzt OpenID Connect bereits.

Die Vereinigung von Mobilfunkanbietern GSMA, die unter anderem den Mobile World Congress ausrichtet, plant außerdem, unter dem Namen Mobile Connect Anwendungen auf Basis des neuen Protokolls zu entwickeln. Immerhin verfügen die Netzbetreiber bereits über vergleichsweise sichere Möglichkeiten zur Identifikation von Nutzern anhand der Informationen auf der SIM-Karte, was in Mobile Connect verwendet werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-85%) 2,30€
  3. 4,99€
  4. 4,68€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /