Abo
  • Services:

Authentifizierung: OpenID Connect fertiggestellt

Die neue Generation von OpenID ist veröffentlicht worden. Das System soll die Implementierung deutlich vereinfachen und wird zum Beispiel bereits von Google verwendet. Die Mobilfunkanbieter planen ebenfalls den Einsatz des Protokolls.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenID Connect 1.0 ist erschienen.
OpenID Connect 1.0 ist erschienen. (Bild: OpenID)

Fast vier Jahre nach den ersten Überlegungen und über sechs Jahre nach der letzten Version 2.0 steht mit OpenID Connect nun die neue Generation des Authentifizierungssystems bereit. Das Protokoll basiert nun auf OAuth 2.0, was Programmierern den Umgang damit vereinfachen soll. Ebenso soll es nun möglich sein, die Technologie in Desktopanwendungen und Apps einfach zu benutzen.

Einfacher für Entwickler

Stellenmarkt
  1. ADLab, keine Angabe
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Einfachheit wird über ein JSON-API für die Entwickler gewährleistet. Jeder Programmierer, der in der Lage sei, JSON-Nachrichten über HTTP zu versenden und zu empfangen, werde in der Lage sein, das Protokoll zu implementieren. Zumal auf bereits existierende Kryptobibliotheken zurückgegriffen werden kann, zur Übertragung der Informationen nutzt OAuth 2.0 TLS.

Darüber hinaus müssen sich die Entwickler einer Anwendung, die OpenID nutzt, nicht mehr selbst um die Sicherheit der Login-Daten kümmern. Diese können an sogenannte Identity Provider (IDP) ausgelagert werden, die derzeit größten sind Google und Mircosoft. Die OpenID-Foundation setzt aber darauf, dass künftig vielmehr IDPs zur Verfügung stehen, da theoretisch jeder entsprechende Dienste aufweisen kann.

Bereits verwendbar

Zwar ist die Spezifikation von OpenID Connect 1.0 erst gestern offiziell vorgestellt worden, dennoch bieten einige der Projektbeteiligten bereits die Möglichkeit, die neue Technologie zu verwenden. So lässt sich das System leicht in Android integrieren und auch ein Login via Google+ nutzt OpenID Connect bereits.

Die Vereinigung von Mobilfunkanbietern GSMA, die unter anderem den Mobile World Congress ausrichtet, plant außerdem, unter dem Namen Mobile Connect Anwendungen auf Basis des neuen Protokolls zu entwickeln. Immerhin verfügen die Netzbetreiber bereits über vergleichsweise sichere Möglichkeiten zur Identifikation von Nutzern anhand der Informationen auf der SIM-Karte, was in Mobile Connect verwendet werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /