Abo
  • IT-Karriere:

Authentication Bypass: McAfees Enterprise Security Manager ist angreifbar

McAfees Enterprise Security Manager soll Firmennetzwerke vor Datenverlust und Angriffen schützen. Eine schwere Sicherheitslücke ermöglicht den Login mit einem Standard-Benutzernamen - es gibt bereits ein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in McAfees Enterprise Security Manager ermöglicht den Login ohne Passwort.
Eine Sicherheitslücke in McAfees Enterprise Security Manager ermöglicht den Login ohne Passwort. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine schwere Sicherheitslücke in McAfees Enterprise Security Manager ermöglicht die Anmeldung im System ohne gültige Zugangsdaten, wie Claudio Cinquino von der Sicherheitsfirma Quantum Leap SRL herausgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Die Sicherheitslücke mit der Nummer CVE-2015-8024 kann ausgenutzt werden, wenn Angreifer sich mit dem Benutzernamen NGCP|NGCP|NGCP und einem beliebigen Passwort anmelden. Das funktioniert jedoch nur, wenn Active Directory oder Ldap im System verwendet werden.

Es gibt bereits ein Update, das die Probleme beheben soll. Administratoren, die das Update derzeit nicht installieren können oder wollen, können alternativ Ldap und Active Directory deaktivieren, um sich vor Angriffen zu schützen. Betroffen sind die Versionen SIEM ESM 9.5.0MR7, 9.4.2MR8 und 9.3.2MR18. Versionen vor 9.3.0 sind nach Angaben von McAfee nicht betroffen.

Der McAfee Enterprise Security Manager ermöglicht nach Angaben von McAfee die Echtzeit-Analyse verschiedener Bedrohungen. Das Programm wird entweder als Hardware-Appliance oder als virtuelle Umgebung angeboten, es sammelt verschiedene sicherheitsrelevante Daten und wertet diese aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

airstryke1337 08. Dez 2015

edit: mal genauer anschaun


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /