Abo
  • Services:

Auszeichnungen: Schwedischer König überreicht Nobelpreise

Heute ist Nobeltag: In Stockholm und Oslo werden die Nobelpreise verliehen. Der Preis für Physik wurde für die Entdeckung vergeben, dass Neutrinos eine Masse haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nobelpreiszeremonie 2014 (Symbolbild): speisen mit dem schwedischen König
Nobelpreiszeremonie 2014 (Symbolbild): speisen mit dem schwedischen König (Bild: Alexander Mahmoud/Nobel Media)

Heute bekommen sie ihn: In einer feierlichen Zeremonie überreicht der schwedische König Carl XVI. Gustaf in der schwedischen Hauptstadt Stockholm die Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Wirtschaft. Der 10. Dezember ist der Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Den Preis für Physik teilen sich in diesem Jahr der Japaner Takaaki Kajita und der Kanadier Arthur McDonald. Sie haben in den späten 1990er-Jahren und Anfang der 2000er-Jahre nachgewiesen, dass Neutrinos eine Masse haben. Ihre Entdeckung korrigierte das Standardmodell der Elementarteilchenphysik. Das ging davon aus, dass Neutrinos keine Masse haben.

Neutrinos werden in unterirdischen Wassertanks detektiert

Um die extrem kleinen und leichten Teilchen zu messen, nutzten beide Forscher unterirdische Detektoren: den Super-Kamiokande bei Tokio und den Sudbury Neutrino Observatory in der kanadischen Provinz Ontario. Beide sind riesige Wassertanks in stillgelegten Minen.

Es gibt drei Arten oder Generationen von Neutrinos: Elektron-, Myon- und Tau-Neutrinos. In ihren Detektoren konnten Kajita und McDonald Neutrinooszillationen nachweisen: Das bedeutet, dass sich ein Neutrino in ein anderes verwandeln kann. Das geht aber nur, wenn das Neutrino eine Masse hat.

DNA lässt sich reparieren

Den Nobelpreis für Chemie bekommen Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar. Sie haben sich mit der DNA, dem Träger des Erbgutes, beschäftigt. Der Schwede Lindahl entdeckte, dass die DNA kein, wie bis dato angenommen, sehr stabiles Molekül ist, sondern sich ständig verändert. Das bedeutet aber, dass die Organismen nicht überlebensfähig wären. Es müsse also, schloss er, Mechanismen geben, die DNA zu reparieren.

Lindahl fand diverse Enzyme, die dafür zuständig sind. Sancar entdeckte Enzyme, die im Erbgut Schäden beheben, die durch ultraviolette Strahlung verursacht wurden. Sancar wurde in der Türkei geboren und lebt in den USA. Er ist der erste Nobelpreisträger aus der Türkei. Der US-Forscher Modrich schließlich hat den sogenannten Mismatch Repair entdeckt. Das ist ein Mechanismus, der Fehler korrigiert, die beim Kopieren der DNA bei der Zellteilung auftreten.

Ausgezeichnete Arbeiten ermöglichen neue Krebstherapien

Die Arbeiten der Forscher haben zu einem besseren Verständnis der Funktionsweise von Zellen beigetragen - und damit auch der Krankheit Krebs: Funktionieren die Reparaturmechanismen nicht, kann Krebs entstehen. Die Erkenntnisse helfen bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Krebs.

Die Geehrten bekommen ihren Preis im Konzerthaus. Anschließend findet im Blauen Saal des Stockholmer Rathauses ein Festbankett statt. Dabei sitzen die Preisträger mit der königlichen Familie an einem Tisch.

Der Friedensnobelpreis wird ebenfalls heute verliehen. Die Zeremonie wird allerdings in der norwegischen Hauptstadt Oslo abgehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Theoretiker 10. Dez 2015

Wenn man möchte, könnte man in die Lagrangedichte einer Quantenfeldtheorie als Masse eine...

Der Rechthaber 10. Dez 2015

der passt gut zu Obama und der EU.

cuthbert34 10. Dez 2015

Grundsätzlich hast du recht. Aber meiner Auffassung nach (Ich registriere jedes Jahr...

pythoneer 10. Dez 2015

Bitte erzähle mir mehr darüber!


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /