Ausweisapp2: Personalausweis einfach mit dem iPhone auslesbar

Bisher konnten Personalausweise mit eID-Funktion nur über externe Hardware mit einem iPhone ausgelesen werden. Dank iOS 13.1 und der Öffnung des eingebauten NFC-Chips geht das jetzt auch einfach so - aber nicht mit allen Modellen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Ausweis sollte unter anderem mit dem neuen iPhone 11 Pro Max ausgelesen werden können.
Der Ausweis sollte unter anderem mit dem neuen iPhone 11 Pro Max ausgelesen werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nutzer neuerer iPhones können seit dem 26. September 2019 mit ihrem Handy die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises nutzen. Dazu lässt sich ab sofort die Ausweisapp2 kostenlos aus dem App Store herunterladen, teilt das Bundesinnenministerium mit.

Stellenmarkt
  1. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
  2. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
Detailsuche

Bislang war diese Funktion Android-Smartphones vorbehalten - jetzt kommen auch Apple-Geräte hinzu. Das iPhone als Kartenlesegerät zu verwenden, ist allerdings nur auf Modellen möglich, auf denen mindestens die iOS-Version 13.1 installiert ist.

NFC-Chip lässt sich durch andere Anwendungen nutzen

Der Grund dafür ist, dass Apple erst in dieser Version den in den iPhones verbauten NFC-Chip für Fremdanwendungen geöffnet hat. Bisher konnte der Chip nur für Apples Bezahldienst Apple Pay verwendet werden. Voraussetzung für die Nutzung von Ausweisapp2 ist außerdem ein neuerer Personalausweis im Scheckkartenformat, bei dem die sogenannte eID-Funktion aktiviert ist.

Allerdings funktioniert die App nicht mit allen iPhones, die mit iOS 13 versorgt werden. So soll die Anwendung den Entwicklern zufolge nicht mit dem iPhone 6S und dem iPhone SE funktionieren. Bei den iPhones der 7er-Reihe kann es beim Auslesen zu Problemen kommen, wie die Entwickler auf einer Übersichtsseite zur Kompatibilität mitteilen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mithilfe von App und Ausweis können Nutzer bei digitalen Behördengängen ihre Identität nachweisen. Das geht etwa dann, wenn sie ihren Punktestand in Flensburg abfragen, persönliche Daten fürs Kindergeld ändern oder Rentenauskünfte einholen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TommyG 07. Nov 2019

So vieles ist verzichtbar, das heißt nicht, das es nicht genutzt wird...

cpt.dirk 06. Okt 2019

Ich kenne die Definition einer "Firewall". Meine Rede war ja auch von (Hardware...

KloinerBlaier 30. Sep 2019

Aber du kannst dir damit eine DeMail-Adresse registrieren! Oh wait...

treysis 29. Sep 2019

Hast du die obere Kante des iPhones ungefähr im 45°-Winkel zum Ausweis gehalten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /