Abo
  • Services:

Auswärtiges Amt: Bundeshacker kommunizierten per Outlook mit Malware

Die Malware auf den Rechnern des Auswärtigen Amtes soll per E-Mail mit den Command-und-Control-Servern der Angreifer kommuniziert haben. Die erste Infektion der Rechner erfolgte offenbar über eine manipulierte E-Learning-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument.
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die mutmaßlich russischen Angreifer auf Rechner der Bundesregierung sollen über Mails in Microsofts Outlook-Client mit der Schadsoftware kommuniziert haben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Verweis auf nicht näher genannte "Sicherheitsforscher". Der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundes wird der Turla-Gruppe zugeordnet, von einigen Sicherheitsfirmen auch Snake genannt.

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Wilhelmshaven

Um unentdeckt zu bleiben, müssen Befehle des Command-and-Control-Servers an die Malware möglichst gut verschleiert werden. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe dazu nach Berichten von Sicherheitsforschern bereits kodierte Kommentare auf der Instragram-Seite von Britney Spears benutzt. Die Bundesregierung soll von einem ausländischen Geheimdienst vor dem Hack gewarnt worden sein.

Im aktuellen Fall sollen Mails an die Outlook-Mailkonten gesendet worden sein, die mit den betroffenen 17 Rechnern verknüpft waren. Die Malware wartete demnach auf bestimmte Signalwörter im Anhang der Mails und führte dann die entsprechenden Befehle aus. Die Vorgehensweise ist nach Darstellung der befragten Sicherheitsexperten bislang nicht bekannt gewesen. Ob dafür gezielt Sicherheitslücken ausgenutzt wurden, ist bislang unklar. Das Vorgehen sei "elegant, weil es unauffällig ist", wird einer der Experten in der SZ zitiert.

Angriff über E-Learning-Module

Bereits am Wochenende hatte zudem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) berichtet, dass der Angriff auf das Auswärtige Amt ausgerichtet war. Es seien spezielle E-Learning-Kurse bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Brühl manipuliert worden, die dann von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes geöffnet wurden und so die Rechner infizierten.

Die SPD reaktivierte auf Basis der aktuellen Vorfälle die Diskussion um umstrittene Hack-Back-Maßnahmen. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, sagte: "Wenn Daten abfließen, dürfen wir sie dann auf dem angreifenden Server löschen? Darf im Notfall sogar der fremde Server zerstört werden? Dafür brauchen wir eine klare gesetzliche Grundlage. Die SPD ist gesprächsbereit, um das Grundgesetz zu ändern." Entsprechende Maßnahmen sind in Sicherheitskreisen umstritten, weil die Attribution von Angriffen auf IT-Infrastruktur sehr komplex ist und gezielt falsche Fährten gelegt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

limes 08. Mär 2018

Danke. Gut zusammengefasst

clive_bosko 07. Mär 2018

schau es dir an


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    •  /