Abo
  • Services:

Auswärtiges Amt: Bundeshacker kommunizierten per Outlook mit Malware

Die Malware auf den Rechnern des Auswärtigen Amtes soll per E-Mail mit den Command-und-Control-Servern der Angreifer kommuniziert haben. Die erste Infektion der Rechner erfolgte offenbar über eine manipulierte E-Learning-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument.
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die mutmaßlich russischen Angreifer auf Rechner der Bundesregierung sollen über Mails in Microsofts Outlook-Client mit der Schadsoftware kommuniziert haben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Verweis auf nicht näher genannte "Sicherheitsforscher". Der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundes wird der Turla-Gruppe zugeordnet, von einigen Sicherheitsfirmen auch Snake genannt.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Um unentdeckt zu bleiben, müssen Befehle des Command-and-Control-Servers an die Malware möglichst gut verschleiert werden. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe dazu nach Berichten von Sicherheitsforschern bereits kodierte Kommentare auf der Instragram-Seite von Britney Spears benutzt. Die Bundesregierung soll von einem ausländischen Geheimdienst vor dem Hack gewarnt worden sein.

Im aktuellen Fall sollen Mails an die Outlook-Mailkonten gesendet worden sein, die mit den betroffenen 17 Rechnern verknüpft waren. Die Malware wartete demnach auf bestimmte Signalwörter im Anhang der Mails und führte dann die entsprechenden Befehle aus. Die Vorgehensweise ist nach Darstellung der befragten Sicherheitsexperten bislang nicht bekannt gewesen. Ob dafür gezielt Sicherheitslücken ausgenutzt wurden, ist bislang unklar. Das Vorgehen sei "elegant, weil es unauffällig ist", wird einer der Experten in der SZ zitiert.

Angriff über E-Learning-Module

Bereits am Wochenende hatte zudem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) berichtet, dass der Angriff auf das Auswärtige Amt ausgerichtet war. Es seien spezielle E-Learning-Kurse bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Brühl manipuliert worden, die dann von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes geöffnet wurden und so die Rechner infizierten.

Die SPD reaktivierte auf Basis der aktuellen Vorfälle die Diskussion um umstrittene Hack-Back-Maßnahmen. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, sagte: "Wenn Daten abfließen, dürfen wir sie dann auf dem angreifenden Server löschen? Darf im Notfall sogar der fremde Server zerstört werden? Dafür brauchen wir eine klare gesetzliche Grundlage. Die SPD ist gesprächsbereit, um das Grundgesetz zu ändern." Entsprechende Maßnahmen sind in Sicherheitskreisen umstritten, weil die Attribution von Angriffen auf IT-Infrastruktur sehr komplex ist und gezielt falsche Fährten gelegt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

limes 08. Mär 2018

Danke. Gut zusammengefasst

clive_bosko 07. Mär 2018

schau es dir an


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /