Abo
  • Services:

Auswärtiges Amt: Bundeshacker kommunizierten per Outlook mit Malware

Die Malware auf den Rechnern des Auswärtigen Amtes soll per E-Mail mit den Command-und-Control-Servern der Angreifer kommuniziert haben. Die erste Infektion der Rechner erfolgte offenbar über eine manipulierte E-Learning-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument.
Outlook war dieses Mal nicht Einfallstor für Malware - sondern offenbar Steuerinstrument. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die mutmaßlich russischen Angreifer auf Rechner der Bundesregierung sollen über Mails in Microsofts Outlook-Client mit der Schadsoftware kommuniziert haben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Verweis auf nicht näher genannte "Sicherheitsforscher". Der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundes wird der Turla-Gruppe zugeordnet, von einigen Sicherheitsfirmen auch Snake genannt.

Stellenmarkt
  1. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. Haufe Group, Freiburg

Um unentdeckt zu bleiben, müssen Befehle des Command-and-Control-Servers an die Malware möglichst gut verschleiert werden. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe dazu nach Berichten von Sicherheitsforschern bereits kodierte Kommentare auf der Instragram-Seite von Britney Spears benutzt. Die Bundesregierung soll von einem ausländischen Geheimdienst vor dem Hack gewarnt worden sein.

Im aktuellen Fall sollen Mails an die Outlook-Mailkonten gesendet worden sein, die mit den betroffenen 17 Rechnern verknüpft waren. Die Malware wartete demnach auf bestimmte Signalwörter im Anhang der Mails und führte dann die entsprechenden Befehle aus. Die Vorgehensweise ist nach Darstellung der befragten Sicherheitsexperten bislang nicht bekannt gewesen. Ob dafür gezielt Sicherheitslücken ausgenutzt wurden, ist bislang unklar. Das Vorgehen sei "elegant, weil es unauffällig ist", wird einer der Experten in der SZ zitiert.

Angriff über E-Learning-Module

Bereits am Wochenende hatte zudem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) berichtet, dass der Angriff auf das Auswärtige Amt ausgerichtet war. Es seien spezielle E-Learning-Kurse bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Brühl manipuliert worden, die dann von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes geöffnet wurden und so die Rechner infizierten.

Die SPD reaktivierte auf Basis der aktuellen Vorfälle die Diskussion um umstrittene Hack-Back-Maßnahmen. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, sagte: "Wenn Daten abfließen, dürfen wir sie dann auf dem angreifenden Server löschen? Darf im Notfall sogar der fremde Server zerstört werden? Dafür brauchen wir eine klare gesetzliche Grundlage. Die SPD ist gesprächsbereit, um das Grundgesetz zu ändern." Entsprechende Maßnahmen sind in Sicherheitskreisen umstritten, weil die Attribution von Angriffen auf IT-Infrastruktur sehr komplex ist und gezielt falsche Fährten gelegt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

limes 08. Mär 2018

Danke. Gut zusammengefasst

clive_bosko 07. Mär 2018

schau es dir an


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /