Auswärtiger Ausschuss: 5G-Netze kein Angriffsvektor für Industriespionage

Am Mittwoch wird im Bundestag 5G diskutiert. Ein Experte kam zu dem Ergebnis, dass die klassische E-Mail, nicht der 5G-Mobilfunk, ein Angriffspunkt für Industriespionage sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Jan-Peter Kleinhans (r.) Stiftung Neue Verantwortung und François Godement, Institut Montaigne
Jan-Peter Kleinhans (r.) Stiftung Neue Verantwortung und François Godement, Institut Montaigne (Bild: Bundestag / Screenshot: Golem.de)

5G-Mobilfunknetze sind kein Angriffsvektor für Industriespionage, sondern weiterhin die klassische E-Mail. Das sagte Jan-Peter Kleinhans von der gemeinnützigen Denkfabrik Stiftung Neue Verantwortung am 13. März 2019 in einem öffentlichen Fachgespräch des Auswärtigen Ausschusses zu 5G. "Sie müssten einfacher und leichter zu komprimieren und zu hacken sein als die klassische E-Mail"

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Über den Dienst E-Mail laufe nach wie vor die wesentliche Geschäftskommunikation, hier sei überhaupt kein Rückgang feststellbar, betonte Kleinhans. "Es gibt keine Anzeichen für eine nennenswerte Zunahme der End-to-End Verschlüsselung bei der Office-Kommunikation."

Laut den Worten von Kleinhans sind "chinesische Anbieter seit den vergangenen 15 Jahren in Mobilfunknetzen, warum das auf einmal mit 5G ein Problem wird, ist völlig unklar."

Eine Störung des Mobilfunknetzes im Waffenfall, also im Krieg, sei technisch wirklich nicht trivial, sagte Kleinhans. Um Sabotage oder gar eine Abschaltung des Mobilfunknetzes zu verhindern, müsse man sich das gesamte Ökosystem angucken. "Ein Beispiel sind Kanada und Großbritannien, dort sitzt man mit den Anbietern zusammen und schaut sich alles genau an."

Das Problem geht ja nicht weg

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn wir jetzt sagen, wir wollen keine chinesischen Hersteller selbst in Basisstationen, dann gehen damit die Fragen ja nicht weg. Auch in den USA wird spioniert", betonte Kleinhans. Es gebe weiter chinesische 5G-Module im Auto und in vielen anderen Verkehrssystemen.

François Godement, Senior Advisor für Asien beim Institut Montaigne, sagte, die europäischen Ausrüster aus Skandinavien, also Nokia und Ericsson, "sind nicht so perfekt wie Huawei". Huawei sei aber nicht zuverlässig, schreibe die Software schnell und nachlässig, das habe man auch in Großbritannien festgestellt. "In China ist so etwas einfach nicht so wichtig", erklärte er.

Robert Hannigan, der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ, hat sich gegen einen Ausschluss chinesischer Telekommunikationsausrüster gewandt. Das britische National Cyber Security Centre (NCSC) habe bei seinen langjährigen Untersuchungen nie Beweise für bösartige chinesische staatliche Cyberaktivitäten durch Huawei gefunden. Laut Huawei kommt ein aktueller NCSC-Bericht zu dem Schluss, dass das Oversight Board einige Bereiche zur Verbesserung der Engineering-Prozesse identifiziert hat. "Wir sind dankbar für dieses Feedback und haben uns dieser Problematik angenommen. Wir werden unsere Konstruktionsprozesse und Risikomanagementsysteme weiterhin aktiv verbessern." Huawei hatte im Sommer 2018 angekündigt, 2 Milliarden US-Dollar in dem Bereich zu investieren-

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko sind, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 14. Mär 2019

Er spricht Sabotage-Möglichkeiten bei 5G an: Jan-Peter Kleinhans (Stiftung Neue...

Kommentator2019 14. Mär 2019

Vergiss den 2. Experten nicht, der sich klar gegen Huawei ausgesprochen hat - dem hat...

Kommentator2019 14. Mär 2019

Nein, das nennt sich Pluralismus und ist eine große Errungenschaft u.a. der westlichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /