• IT-Karriere:
  • Services:

Auswärtiger Ausschuss: 5G-Netze kein Angriffsvektor für Industriespionage

Am Mittwoch wird im Bundestag 5G diskutiert. Ein Experte kam zu dem Ergebnis, dass die klassische E-Mail, nicht der 5G-Mobilfunk, ein Angriffspunkt für Industriespionage sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Jan-Peter Kleinhans (r.) Stiftung Neue Verantwortung und François Godement, Institut Montaigne
Jan-Peter Kleinhans (r.) Stiftung Neue Verantwortung und François Godement, Institut Montaigne (Bild: Bundestag / Screenshot: Golem.de)

5G-Mobilfunknetze sind kein Angriffsvektor für Industriespionage, sondern weiterhin die klassische E-Mail. Das sagte Jan-Peter Kleinhans von der gemeinnützigen Denkfabrik Stiftung Neue Verantwortung am 13. März 2019 in einem öffentlichen Fachgespräch des Auswärtigen Ausschusses zu 5G. "Sie müssten einfacher und leichter zu komprimieren und zu hacken sein als die klassische E-Mail"

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Universität Ulm, Ulm

Über den Dienst E-Mail laufe nach wie vor die wesentliche Geschäftskommunikation, hier sei überhaupt kein Rückgang feststellbar, betonte Kleinhans. "Es gibt keine Anzeichen für eine nennenswerte Zunahme der End-to-End Verschlüsselung bei der Office-Kommunikation."

Laut den Worten von Kleinhans sind "chinesische Anbieter seit den vergangenen 15 Jahren in Mobilfunknetzen, warum das auf einmal mit 5G ein Problem wird, ist völlig unklar."

Eine Störung des Mobilfunknetzes im Waffenfall, also im Krieg, sei technisch wirklich nicht trivial, sagte Kleinhans. Um Sabotage oder gar eine Abschaltung des Mobilfunknetzes zu verhindern, müsse man sich das gesamte Ökosystem angucken. "Ein Beispiel sind Kanada und Großbritannien, dort sitzt man mit den Anbietern zusammen und schaut sich alles genau an."

Das Problem geht ja nicht weg

"Wenn wir jetzt sagen, wir wollen keine chinesischen Hersteller selbst in Basisstationen, dann gehen damit die Fragen ja nicht weg. Auch in den USA wird spioniert", betonte Kleinhans. Es gebe weiter chinesische 5G-Module im Auto und in vielen anderen Verkehrssystemen.

François Godement, Senior Advisor für Asien beim Institut Montaigne, sagte, die europäischen Ausrüster aus Skandinavien, also Nokia und Ericsson, "sind nicht so perfekt wie Huawei". Huawei sei aber nicht zuverlässig, schreibe die Software schnell und nachlässig, das habe man auch in Großbritannien festgestellt. "In China ist so etwas einfach nicht so wichtig", erklärte er.

Robert Hannigan, der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ, hat sich gegen einen Ausschluss chinesischer Telekommunikationsausrüster gewandt. Das britische National Cyber Security Centre (NCSC) habe bei seinen langjährigen Untersuchungen nie Beweise für bösartige chinesische staatliche Cyberaktivitäten durch Huawei gefunden. Laut Huawei kommt ein aktueller NCSC-Bericht zu dem Schluss, dass das Oversight Board einige Bereiche zur Verbesserung der Engineering-Prozesse identifiziert hat. "Wir sind dankbar für dieses Feedback und haben uns dieser Problematik angenommen. Wir werden unsere Konstruktionsprozesse und Risikomanagementsysteme weiterhin aktiv verbessern." Huawei hatte im Sommer 2018 angekündigt, 2 Milliarden US-Dollar in dem Bereich zu investieren-

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko sind, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  4. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)

Kommentator2019 14. Mär 2019

Er spricht Sabotage-Möglichkeiten bei 5G an: Jan-Peter Kleinhans (Stiftung Neue...

Kommentator2019 14. Mär 2019

Vergiss den 2. Experten nicht, der sich klar gegen Huawei ausgesprochen hat - dem hat...

Kommentator2019 14. Mär 2019

Nein, das nennt sich Pluralismus und ist eine große Errungenschaft u.a. der westlichen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /