Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp.
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp. (Bild: Apple)

Ausverkauf: iPod Classic fast nur noch zu Liebhaberpreisen verfügbar

Heimlich, still und leise hat Apple den iPod Classic aus dem Programm genommen. Das hat Folgen bei den Händlern: Viele bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Anzeige

Mit der Vorstellung der neuen iPhones hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das 2001 den Siegeszug des Unternehmens bei mobiler Elektronik begründete, von den iPod-Produktseiten verschwunden. Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp.

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic nach Beobachtungen von Golem.de am 9. und 10. September 2014 noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an. Nur noch sieben andere Händler, die über Amazon vertreiben, listen das Gerät als Neuware. Die Preise dafür sind hoch: Nur ab rund 330 Euro sind die Modelle in Schwarz oder Silber zu haben. Die helle Variante ist dabei bei sieben Versendern verfügbar, die dunkle bei fünf. Amazon selbst hatte das Gerät in der vergangenen Woche noch für 239 Euro angeboten.

In diesem Preisbereich ist der iPod Classic laut dem Preisvergleich Geizhals nur noch bei wenigen Händlern verfügbar, sofort lieferbar ist er den dortigen Angaben zufolge bei keinem. Offenbar hat nun ein regelrechter Run auf den MP3-Klassiker eingesetzt. Der Player ist nicht nur wegen seiner hohen Kapazität beliebt, Fans schätzen auch die Haptik des Geräts mit seiner Rückseite aus Edelstahl sowie die flotte Bedienung über das Click-Wheel - obwohl das seit einigen Generationen schon nicht mehr mechanisch ausgeführt ist.

Absehbar war das Ende des iPod Classic schon länger, denn bereits seit 2008 - also vor Apples letzter Modellpflege - hatte Toshiba 1,8-Zoll-Festplatten mit 240 GByte vorgestellt. Laufwerke mit dieser Kapazität verbaute Apple aber nie. Damit bleibt der iPod Classic mit 160 GByte bis auf weiteres der Apple-Player mit dem größten Speicherplatz, der iPod Touch ist nur mit 64 GByte zu haben, iPhone 6 und 6 Plus gibt es aber auch mit 128 GByte.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 06. Nov 2014

Das Gerät ist meiner Meinung nach Perfekt für Hörbücher und vor allem Podcasts. Zumindest...

nex4k 17. Sep 2014

Seitdem Apple das 17" MacBook Pro vor ein paar Jahren abgesägt hatte, dann noch alle...

jo-1 16. Sep 2014

Lesebestätigung registriert

Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

"Tonmatsch" ja ne is klar O.o Ohne Worte...

intnotnull12 15. Sep 2014

Apple sollte mal den ipod nano endlich icloud-fähig machen, dann würde ich mir auch mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Gibts schon Infos ob die auf Wasser...

    Neso | 23:11

  2. Re: Das Hoverboard kann ein Gewicht bis zu 140...

    Neso | 23:06

  3. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  5. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel