Abo
  • IT-Karriere:

Ausverkauf: iPod Classic fast nur noch zu Liebhaberpreisen verfügbar

Heimlich, still und leise hat Apple den iPod Classic aus dem Programm genommen. Das hat Folgen bei den Händlern: Viele bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp.
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp. (Bild: Apple)

Mit der Vorstellung der neuen iPhones hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das 2001 den Siegeszug des Unternehmens bei mobiler Elektronik begründete, von den iPod-Produktseiten verschwunden. Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic nach Beobachtungen von Golem.de am 9. und 10. September 2014 noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an. Nur noch sieben andere Händler, die über Amazon vertreiben, listen das Gerät als Neuware. Die Preise dafür sind hoch: Nur ab rund 330 Euro sind die Modelle in Schwarz oder Silber zu haben. Die helle Variante ist dabei bei sieben Versendern verfügbar, die dunkle bei fünf. Amazon selbst hatte das Gerät in der vergangenen Woche noch für 239 Euro angeboten.

In diesem Preisbereich ist der iPod Classic laut dem Preisvergleich Geizhals nur noch bei wenigen Händlern verfügbar, sofort lieferbar ist er den dortigen Angaben zufolge bei keinem. Offenbar hat nun ein regelrechter Run auf den MP3-Klassiker eingesetzt. Der Player ist nicht nur wegen seiner hohen Kapazität beliebt, Fans schätzen auch die Haptik des Geräts mit seiner Rückseite aus Edelstahl sowie die flotte Bedienung über das Click-Wheel - obwohl das seit einigen Generationen schon nicht mehr mechanisch ausgeführt ist.

Absehbar war das Ende des iPod Classic schon länger, denn bereits seit 2008 - also vor Apples letzter Modellpflege - hatte Toshiba 1,8-Zoll-Festplatten mit 240 GByte vorgestellt. Laufwerke mit dieser Kapazität verbaute Apple aber nie. Damit bleibt der iPod Classic mit 160 GByte bis auf weiteres der Apple-Player mit dem größten Speicherplatz, der iPod Touch ist nur mit 64 GByte zu haben, iPhone 6 und 6 Plus gibt es aber auch mit 128 GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)

KritikerKritiker 06. Nov 2014

Das Gerät ist meiner Meinung nach Perfekt für Hörbücher und vor allem Podcasts. Zumindest...

nex4k 17. Sep 2014

Seitdem Apple das 17" MacBook Pro vor ein paar Jahren abgesägt hatte, dann noch alle...

jo-1 16. Sep 2014

Lesebestätigung registriert

Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

"Tonmatsch" ja ne is klar O.o Ohne Worte...

intnotnull12 15. Sep 2014

Apple sollte mal den ipod nano endlich icloud-fähig machen, dann würde ich mir auch mal...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /