Abo
  • Services:

Ausverkauf: iPod Classic fast nur noch zu Liebhaberpreisen verfügbar

Heimlich, still und leise hat Apple den iPod Classic aus dem Programm genommen. Das hat Folgen bei den Händlern: Viele bieten den Mediaplayer mit Festplatte gar nicht mehr direkt an, andere erhöhen die Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp.
Apples iPod Classic in Silber und Schwarz werden knapp. (Bild: Apple)

Mit der Vorstellung der neuen iPhones hat Apple auch den iPod Classic sterben lassen. Ohne weitere Ankündigung ist das Gerät, das 2001 den Siegeszug des Unternehmens bei mobiler Elektronik begründete, von den iPod-Produktseiten verschwunden. Nachdem es bereits 2009 Gerüchte über ein Aus für den Medienplayer mit Festplatte gab und Apple seitdem auch keine neuen Modelle mehr vorgestellt hatte, wird das Gerät mit seiner 160-GByte-Festplatte nun bereits knapp.

Stellenmarkt
  1. Robert Half, Hamburg
  2. ETAS, Stuttgart

Amazon Deutschland hatte den iPod Classic nach Beobachtungen von Golem.de am 9. und 10. September 2014 noch im Programm, inzwischen bietet das Unternehmen den Player nicht mehr selbst an. Nur noch sieben andere Händler, die über Amazon vertreiben, listen das Gerät als Neuware. Die Preise dafür sind hoch: Nur ab rund 330 Euro sind die Modelle in Schwarz oder Silber zu haben. Die helle Variante ist dabei bei sieben Versendern verfügbar, die dunkle bei fünf. Amazon selbst hatte das Gerät in der vergangenen Woche noch für 239 Euro angeboten.

In diesem Preisbereich ist der iPod Classic laut dem Preisvergleich Geizhals nur noch bei wenigen Händlern verfügbar, sofort lieferbar ist er den dortigen Angaben zufolge bei keinem. Offenbar hat nun ein regelrechter Run auf den MP3-Klassiker eingesetzt. Der Player ist nicht nur wegen seiner hohen Kapazität beliebt, Fans schätzen auch die Haptik des Geräts mit seiner Rückseite aus Edelstahl sowie die flotte Bedienung über das Click-Wheel - obwohl das seit einigen Generationen schon nicht mehr mechanisch ausgeführt ist.

Absehbar war das Ende des iPod Classic schon länger, denn bereits seit 2008 - also vor Apples letzter Modellpflege - hatte Toshiba 1,8-Zoll-Festplatten mit 240 GByte vorgestellt. Laufwerke mit dieser Kapazität verbaute Apple aber nie. Damit bleibt der iPod Classic mit 160 GByte bis auf weiteres der Apple-Player mit dem größten Speicherplatz, der iPod Touch ist nur mit 64 GByte zu haben, iPhone 6 und 6 Plus gibt es aber auch mit 128 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

KritikerKritiker 06. Nov 2014

Das Gerät ist meiner Meinung nach Perfekt für Hörbücher und vor allem Podcasts. Zumindest...

nex4k 17. Sep 2014

Seitdem Apple das 17" MacBook Pro vor ein paar Jahren abgesägt hatte, dann noch alle...

jo-1 16. Sep 2014

Lesebestätigung registriert

Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

"Tonmatsch" ja ne is klar O.o Ohne Worte...

intnotnull12 15. Sep 2014

Apple sollte mal den ipod nano endlich icloud-fähig machen, dann würde ich mir auch mal...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /