Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Firefox-UI Australis
Neues Firefox-UI Australis (Bild: Mozilla)

Australis Neues Outfit für Firefox

Bereits im Mai 2012 zeigte Mozilla erste Skizzen für das neue User Interface von Firefox. Ab sofort kann "Autralis" in den Nightly Builds des Browsers ausprobiert werden.

Anzeige

Australis ist der nächste Evolutionsschritt des User Interface von Firefox und umfasst nicht nur optische Veränderungen. Zwar ist Australis nicht ganz fertig, es fehlt noch der letzte Schliff, doch kann das neue UI bereits jetzt unter Windows, Linux und Mac OS X ausprobiert werden. Die entsprechenden Änderungen wurden in den Hauptentwicklungszweig von Firefox integriert, so dass der aktuelle Nightly Build von Firefox 28 bereits im neuen Outfit kommt.

"Australis ist die schönste und detailversessenste Iteration von Firefox' visuellem Design: modern, makellos und komfortabel", beschreibt es Madhava Enros, der das Designteam für User Experience bei Mozilla leitet. Den Mozilla-Entwicklern ging es darum, das Standard-Interface des Browsers zu straffen und zu vereinfachen, es aufzuräumen, auf die Dinge zu fokussieren, die Menschen heute mit dem Browser tun. Zugleich aber führt Mozilla mit Australis auch einen neuen, einfachen Weg ein, den Browser den eigenen Wünschen anzupassen.

  • Wechsel in den Customize-Modus (Bild: Mozilla)
  • Australis: neues UI für Firefox (Bild: Mozilla)
  • Von links nach rechts: Vorwärts-Knopf, Download-Fortschritt und Bookmark-Liste (Bild: Mozilla)
  • Australis bietet mehr Platz für Themes. (Bild: Mozilla)
  • Neue kurvige Tabs und ein durch "Mouseover" hervorgehobenes Tab (Bild: Mozilla)
Australis: neues UI für Firefox (Bild: Mozilla)

Ganz nebenbei ist ein besseres und gut erweiterbares Interface-Modell entstanden, das Raum für neue Funktionen und Ergänzungen lässt, eine einfachere Präsentation von Erweiterungen, die nun gleichberechtigt neben den in Firefox direkt integrierten Funktionen stehen, sowie ein einheitliches Aussehen über alle von Firefox unterstützten Plattformen hinweg.

Tabs in neuer Form

Auf den ersten Blick fällt bei Australis vor allem die neue Form der Tabs auf. Mozilla setzt hier auf einen weichen, organischen Kurvenverlauf, der zu einem Markenzeichen des Browsers werden soll. Die Tabs wurden zudem weiter an den oberen Rand des Fensters gerückt, um mehr Platz für die eigentlichen Webinhalte zu schaffen.

Tabs im Hintergrund verschmelzen auch optisch mit dem Hintergrund und werden nur noch dann visuell abgegrenzt, wenn der Nutzer mit der Maus über ein Tab fährt. So soll das gerade offene Tab deutlich zu erkennen sein und ein aufgeräumter Gesamteindruck entstehen.

Diese Reduktion bei den Tabs räumt Hintergrund-Themes mehr Platz ein, so dass diese besser zur Geltung kommen sollen.

Entrümpelt und veränderbar 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Ich benutze definitiv keinen Firefox der wie Chrome sein möchte und Anpassungen als Sache...

Thaodan 21. Nov 2013

Nur das ich hier Button dynamisch hin und wegfügen kann.

Nerd_vom_Dienst 21. Nov 2013

Die Entwickler sollen eher mal an Multitasking arbeiten, und 64Bit inkl. voneinander...

MonMonthma 20. Nov 2013

Wobei 17 ESR wohl bald keine Updates mehr bekommt. End of Life ist der 3. Dezember 2013

Bassa 20. Nov 2013

Was soll das denn sein? Die Tabgruppierung, die es mal gab, haben sie gekillt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. 24,04€
  3. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel