• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: "Wir bauen ein Netzwerk auf 7,7 Millionen Quadratkilometern"

Der staatliche australische Betreiber NBN Co wehrt sich gegen das schlechte Abschneiden seines Netzes in Speedtest. Es gehe um mehr als MBit/s. Doch die Absage an FTTH hat das Projekt NBN weitgehend entwertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam
Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Netz von NBN Co (National Broadband Network) in Australien sei essenziell " für Wirtschaft und Erziehung und für viele Menschen auf dem Land die einzige Verbindung zu ihren Angehörigen und Freunden". Das sagte Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. Es sei eine besondere Herausforderung, im sechstgrößten Land der Erde mit seiner dünnen Besiedlung "ein Netzwerk auf 7,69 Millionen Quadratkilometern zu errichten".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Essen, Essen

Dies könne nicht einfach mit Speedtests beurteilt werden, verteidigte Rue das staatliche Projekt, das im Jahr 2009 von der damaligen Labor-Regierung mit dem Ziel gestartet wurde, 93 Prozent der Haushalte des Landes bis 2017 an ein durchgehendes Glasfasernetz anzuschließen. Als im Jahr 2013 die Liberal Party of Australia die Regierung übernahm, entschied sie, statt Fiber To The Home (FTTH) nur noch Fiber to the Premises (FTTP) zu bauen und auf den letzten Meilen weiter auf Kupfer- und Koaxialkabel und Satelliten zu setzen.

Australien hinter Kasachstan und Kap Verde

Laut dem Ookla Speedtest Global Index liegt Australien mit einer durchschnittlichen Downloadgeschwindigkeit von 35,11 MBit/s hinter Kasachstan und Kap Verde, jedoch vor Jordanien, Brasilien und Saudi-Arabien. Dieser Wert liegt weit unter der globalen durchschnittlichen Downloadrate von 57,91 MBit/s. Dieser Speedtest ist laut Rue "nicht wirklich aussagekräftig". Wichtiger sei, dass sich die Datenrate durch den Ausbau des Unternehmens in den vergangenen vier Jahren mehr als verdoppelt habe. "82 Prozent auf dem Land haben Internetzugang", sagte Rue.

Bezahlbare Zugänge, die die Kunden auch annähmen, seien wichtig, betonte er. Es gab laut Angaben von NBN Co. im September 2019 eine Anzahl von 10.283.887 "anschlussfertigen Räumlichkeiten" in Australien.

Kritiker sagen, NBN Co verkaufe den Zugang relativ teuer an die Netzbetreiber des Landes. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats von Telstra, John Mullen, bedauerte in dieser Woche, dass der führende Festnetz- und Mobilfunkbetreiber des Landes den Aufbau von NBN Co unterstützt habe. Die ursprüngliche Absicht der Gründung der Gesellschaft habe darin bestanden, Hochgeschwindigkeitsinternet zu wettbewerbsfähigen Preisen für diejenigen bereitzustellen, die keinen solchen Zugang haben.

Die Regierung hätte Subventionen zahlen können, um die Breitbandversorgung für einzelne Regionen und ländliche Gebiete zu verbessern, was einen Bruchteil der 50 Milliarden Dollar gekostet hätte, die NBN Co erfordere, kritisierte Mullen. "Stattdessen haben wir mit NBN Co ein staatliches Monopol geschaffen, das das Land mehr als 50 Milliarden Dollar kosten wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

LinuxMcBook 18. Okt 2019 / Themenstart

Alle Glasfaserkabel, die vor Mitte der 90er Jahre verlegt wurden, wären ohnehin schon...

Aki-San 17. Okt 2019 / Themenstart

Was ja rechnerisch irgendwo bei einer 20mbit Leitung landet.

M.P. 16. Okt 2019 / Themenstart

Das sind dann aber viele Meilen ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /