Australien: "Wir bauen ein Netzwerk auf 7,7 Millionen Quadratkilometern"

Der staatliche australische Betreiber NBN Co wehrt sich gegen das schlechte Abschneiden seines Netzes in Speedtest. Es gehe um mehr als MBit/s. Doch die Absage an FTTH hat das Projekt NBN weitgehend entwertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam
Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Netz von NBN Co (National Broadband Network) in Australien sei essenziell " für Wirtschaft und Erziehung und für viele Menschen auf dem Land die einzige Verbindung zu ihren Angehörigen und Freunden". Das sagte Stephen Rue, Chef von NBN Co, am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. Es sei eine besondere Herausforderung, im sechstgrößten Land der Erde mit seiner dünnen Besiedlung "ein Netzwerk auf 7,69 Millionen Quadratkilometern zu errichten".

Stellenmarkt
  1. Laboringenieurin / Laboringenieur / Labormitarbeiterin / Labormitarbeiter (m/w/d) für das ... (m/w/d)
    Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Triesdorf bei Ansbach
  2. Mitarbeiter:in zur Unterstützung der Produktionssteuerung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg, Homeoffice
Detailsuche

Dies könne nicht einfach mit Speedtests beurteilt werden, verteidigte Rue das staatliche Projekt, das im Jahr 2009 von der damaligen Labor-Regierung mit dem Ziel gestartet wurde, 93 Prozent der Haushalte des Landes bis 2017 an ein durchgehendes Glasfasernetz anzuschließen. Als im Jahr 2013 die Liberal Party of Australia die Regierung übernahm, entschied sie, statt Fiber To The Home (FTTH) nur noch Fiber to the Premises (FTTP) zu bauen und auf den letzten Meilen weiter auf Kupfer- und Koaxialkabel und Satelliten zu setzen.

Australien hinter Kasachstan und Kap Verde

Laut dem Ookla Speedtest Global Index liegt Australien mit einer durchschnittlichen Downloadgeschwindigkeit von 35,11 MBit/s hinter Kasachstan und Kap Verde, jedoch vor Jordanien, Brasilien und Saudi-Arabien. Dieser Wert liegt weit unter der globalen durchschnittlichen Downloadrate von 57,91 MBit/s. Dieser Speedtest ist laut Rue "nicht wirklich aussagekräftig". Wichtiger sei, dass sich die Datenrate durch den Ausbau des Unternehmens in den vergangenen vier Jahren mehr als verdoppelt habe. "82 Prozent auf dem Land haben Internetzugang", sagte Rue.

Bezahlbare Zugänge, die die Kunden auch annähmen, seien wichtig, betonte er. Es gab laut Angaben von NBN Co. im September 2019 eine Anzahl von 10.283.887 "anschlussfertigen Räumlichkeiten" in Australien.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritiker sagen, NBN Co verkaufe den Zugang relativ teuer an die Netzbetreiber des Landes. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats von Telstra, John Mullen, bedauerte in dieser Woche, dass der führende Festnetz- und Mobilfunkbetreiber des Landes den Aufbau von NBN Co unterstützt habe. Die ursprüngliche Absicht der Gründung der Gesellschaft habe darin bestanden, Hochgeschwindigkeitsinternet zu wettbewerbsfähigen Preisen für diejenigen bereitzustellen, die keinen solchen Zugang haben.

Die Regierung hätte Subventionen zahlen können, um die Breitbandversorgung für einzelne Regionen und ländliche Gebiete zu verbessern, was einen Bruchteil der 50 Milliarden Dollar gekostet hätte, die NBN Co erfordere, kritisierte Mullen. "Stattdessen haben wir mit NBN Co ein staatliches Monopol geschaffen, das das Land mehr als 50 Milliarden Dollar kosten wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /