Australien: Segeldrohnen sollen Südpolarmeer erforschen

Große Drohnen, die nicht fliegen, sondern schwimmen, sollen das Meer und seine Bewohner untersuchen. Eine australische Forschungsorganisation will so das Südpolarmeer erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Segeldrohnen auf hoher See
Segeldrohnen auf hoher See (Bild: Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO))

Australiens Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) hat eine Partnerschaft mit der in San Francisco ansässigen Firma Saildrone bekannt gegeben. Eine Flotte unbemannter Überwasserschiffe soll Daten aus dem Südpolarmeer sammeln. Die Schiffe sind etwa 4,5 Meter hoch, verfügen über ein festes Segel, Solarzellen für die Stromversorgung und zahlreiche Sensoren, die sowohl über als auch unter Wasser arbeiten. Neben Kameras sind Fluoreszenz-Messgeräte, Wind- und Drucksensoren, Magnetfeldmesser, ein Thermosalinograph und Sonar an Bord.

Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

"Bei dem auf fünf Jahre angelegten Projekt werden drei Saildrones die isolierten Gewässer zwischen Australien und der Antarktis erkunden", berichtete die Website The Engineer. Das ist "ein rauer Abschnitt des Ozeans, der für bemannte Schiffe unwirtlich ist". Die südlichen Meere werden aufgrund der Wetterverhältnisse selten durchfahren. Die autonomen Schiffe können bis zu einem Jahr auf See bleiben.

"CSIRO wird an der Entwicklung der Saildrone-Technologie mitarbeiten, beginnend mit der Ausrüstung der Fahrzeuge mit speziellen Sensoren zur Messung des Kohlenstoffgehalts im Ozean, sowie mit Biomasseschätzungen in der Wassersäule, die zu den vorhandenen marinen und atmosphärischen Sensoren hinzugefügt werden", heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /