• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: Open Document Format für Behörden

In australischen Behörden sollen künftig nur noch Büroanwendungen verwendet werden, die das Open Document Format (ODF) unterstützen. Dazu gehören neben Libreoffice oder Apache Openoffice auch Office-Produkte von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden in Australien sollen künftig das offene Dokumentenformat ODF 1.1 verwenden.
Behörden in Australien sollen künftig das offene Dokumentenformat ODF 1.1 verwenden. (Bild: Teaukura Moetaua/Getty Images)

Die staatliche IT-Verwaltung in Australien hat Richtlinien erarbeitet, nach denen Software für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung empfohlen werden soll. Demnach sollen Behörden künftig Textverarbeitungssoftware verwenden, die mindestens das Dokumentenformat ODF 1.1 unterstützt. Bisher verwenden Behörden in Australien Microsofts Office-Open-XML-Büroanwendungen als Standard.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Vorgaben wurden vom Australian Government Information Management Office (Agimo) erarbeitet, das sich um die Effizienz der IT in Behörden in Australien kümmert. "Die Standardisierung eines Formats, das von einer breiten Palette von Anwendungen unterstützt wird, ermöglicht eine größtmögliche Interoperabilität, ohne die Nutzung einer spezifischen Anwendung zu erzwingen", erklärte das Agimo. Gleichzeitig solle damit verhindert werden, dass Daten nicht mehr zugänglich sind, wenn eine Anwendung vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird. Außerdem solle der Standardwechsel dafür sorgen, dass auch künftige cloudbasierte Lösungen genutzt werden können.

Da Microsofts Büroanwendungen ab Office 2007 SP2 bereits ODF unterstützen, müssten Behörden bei der Änderung des Standards nicht zwingend umrüsten. Außer den freien Büropaketen und denen von Microsoft könnten staatliche Mitarbeiter auch Google Docs und Lotus Symphony verwenden.

Mit der bevorstehenden Verabschiedung von ODF 1.2 samt dem Openformula-Standard werde auch die Interoperabilität von Tabellenformaten erhöht. Da auch Microsoft Office 2013 ODF 1.2 bereits unterstützt, stelle sich hier kein Problem der Interoperabilität, schreibt der hochrangige Agimo-Mitarbeiter John Sheridan in einem Blogeintrag.

Dem Wechsel zu ODF 1.1 nach ISO/IEC 26300:2006 ging eine lange Debatte in Australien voraus. Weil offene Büroanwendungen in Australien kaum verbreitet sind, stellte sich die Frage, ob ein Wechsel des Standards überhaupt notwendig sei. Ferner stand zur Diskussion, ob nicht das von Microsoft als offen zertifizierte XML-Dokumentenformat nach ISO/IEC 29500 einen Dokumententausch mit anderen Anwendungen ebenfalls ausreichend ermögliche.

Die erarbeiteten Richtlinien stehen zunächst zur Diskussion. Daraus soll dann eine finale Version der Richtlinien erarbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Kernschmelze 01. Jun 2013

Eine schöne Entwicklung in meinen Augen. So langsam gehen alle weg vom Zwang ein Produkt...

PaytimeAT 31. Mai 2013

Weil $$$

Cöcönut 31. Mai 2013

So wie ich das verstanden hab ist die Umsetzung von odf in Microsoft Office (absichtlich...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /