Australien: Open Document Format für Behörden

In australischen Behörden sollen künftig nur noch Büroanwendungen verwendet werden, die das Open Document Format (ODF) unterstützen. Dazu gehören neben Libreoffice oder Apache Openoffice auch Office-Produkte von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden in Australien sollen künftig das offene Dokumentenformat ODF 1.1 verwenden.
Behörden in Australien sollen künftig das offene Dokumentenformat ODF 1.1 verwenden. (Bild: Teaukura Moetaua/Getty Images)

Die staatliche IT-Verwaltung in Australien hat Richtlinien erarbeitet, nach denen Software für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung empfohlen werden soll. Demnach sollen Behörden künftig Textverarbeitungssoftware verwenden, die mindestens das Dokumentenformat ODF 1.1 unterstützt. Bisher verwenden Behörden in Australien Microsofts Office-Open-XML-Büroanwendungen als Standard.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Die Vorgaben wurden vom Australian Government Information Management Office (Agimo) erarbeitet, das sich um die Effizienz der IT in Behörden in Australien kümmert. "Die Standardisierung eines Formats, das von einer breiten Palette von Anwendungen unterstützt wird, ermöglicht eine größtmögliche Interoperabilität, ohne die Nutzung einer spezifischen Anwendung zu erzwingen", erklärte das Agimo. Gleichzeitig solle damit verhindert werden, dass Daten nicht mehr zugänglich sind, wenn eine Anwendung vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird. Außerdem solle der Standardwechsel dafür sorgen, dass auch künftige cloudbasierte Lösungen genutzt werden können.

Da Microsofts Büroanwendungen ab Office 2007 SP2 bereits ODF unterstützen, müssten Behörden bei der Änderung des Standards nicht zwingend umrüsten. Außer den freien Büropaketen und denen von Microsoft könnten staatliche Mitarbeiter auch Google Docs und Lotus Symphony verwenden.

Mit der bevorstehenden Verabschiedung von ODF 1.2 samt dem Openformula-Standard werde auch die Interoperabilität von Tabellenformaten erhöht. Da auch Microsoft Office 2013 ODF 1.2 bereits unterstützt, stelle sich hier kein Problem der Interoperabilität, schreibt der hochrangige Agimo-Mitarbeiter John Sheridan in einem Blogeintrag.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Wechsel zu ODF 1.1 nach ISO/IEC 26300:2006 ging eine lange Debatte in Australien voraus. Weil offene Büroanwendungen in Australien kaum verbreitet sind, stellte sich die Frage, ob ein Wechsel des Standards überhaupt notwendig sei. Ferner stand zur Diskussion, ob nicht das von Microsoft als offen zertifizierte XML-Dokumentenformat nach ISO/IEC 29500 einen Dokumententausch mit anderen Anwendungen ebenfalls ausreichend ermögliche.

Die erarbeiteten Richtlinien stehen zunächst zur Diskussion. Daraus soll dann eine finale Version der Richtlinien erarbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kernschmelze 01. Jun 2013

Eine schöne Entwicklung in meinen Augen. So langsam gehen alle weg vom Zwang ein Produkt...

PaytimeAT 31. Mai 2013

Weil $$$

Anonymer Nutzer 31. Mai 2013

So wie ich das verstanden hab ist die Umsetzung von odf in Microsoft Office (absichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /