• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: Milliardenfusion von Vodafone mit TPG kann doch stattfinden

Vodafone darf sein Mobilfunknetz in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG zusammenführen. TPG hatte nach dem dortigen Verbot von Huawei seinen 5G-Ausbau gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos der beiden Konzerne
Die Logos der beiden Konzerne (Bild: William West/AFP via Getty Images))

Vodafone darf sein Mobilfunknetzwerk in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG Telecom zusammenlegen. Das gab Vodafone Australia am 13. Februar 2020 bekannt. Der australische Bundesrichter John Middleton hat damit eine Entscheidung der Kartellbehörde ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) aufgehoben. Eine Fusion "würde den Wettbewerb nicht wesentlich mindern", begründete Middleton das Urteil. Die Regulierungsbehörde hat einen Monat Zeit, um Berufung einzulegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Vodafone Hutchison Australia wird 50,1 Prozent erhalten, während der Anteil von TPG 49,9 Prozent betragen wird. Vodafone Australia, ein 50:50-Joint-Venture mit der Hongkonger Hutchison Telecom, hatte bei Abschluss der Vereinbarung im August 2018 rund 6 Millionen Mobilfunkkunden und einen Anteil von 19 Prozent am Markt. TPG bediente zu der Zeit als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) 400.000 Mobilfunkkunden und betreibt das zweitgrößte Festnetz Australiens. Das Gemeinschaftsunternehmen von Vodafone und TPG hat einen Wert von 15 Milliarden Australischen Dollar (10,8 Milliarden US-Dollar).

Durch das Urteil wird die Dominanz von Telstra und Singapore Telecommunications Optus auf dem australischen Markt infrage gestellt. TPG hatte seinen 5G-Ausbau in Australien nach dem Verbot des Einsatzes von Huawei-Ausrüstung zunächst ausgesetzt. "Diese Fusion gibt viel mehr Sicherheit, dass es einen starken 5G-Player auf dem Markt geben wird. Wir haben die Bestätigung, dass wir drei 5G-Akteure haben werden", sagte Iñaki Berroeta, Chef von Vodafone Hutchison Australia, bei einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. -36%) 31,99€
  4. 25,99€

daydreamer42 14. Feb 2020 / Themenstart

War schön mit Euch im Netz! :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /