• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: Milliardenfusion von Vodafone mit TPG kann doch stattfinden

Vodafone darf sein Mobilfunknetz in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG zusammenführen. TPG hatte nach dem dortigen Verbot von Huawei seinen 5G-Ausbau gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos der beiden Konzerne
Die Logos der beiden Konzerne (Bild: William West/AFP via Getty Images))

Vodafone darf sein Mobilfunknetzwerk in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG Telecom zusammenlegen. Das gab Vodafone Australia am 13. Februar 2020 bekannt. Der australische Bundesrichter John Middleton hat damit eine Entscheidung der Kartellbehörde ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) aufgehoben. Eine Fusion "würde den Wettbewerb nicht wesentlich mindern", begründete Middleton das Urteil. Die Regulierungsbehörde hat einen Monat Zeit, um Berufung einzulegen.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Vodafone Hutchison Australia wird 50,1 Prozent erhalten, während der Anteil von TPG 49,9 Prozent betragen wird. Vodafone Australia, ein 50:50-Joint-Venture mit der Hongkonger Hutchison Telecom, hatte bei Abschluss der Vereinbarung im August 2018 rund 6 Millionen Mobilfunkkunden und einen Anteil von 19 Prozent am Markt. TPG bediente zu der Zeit als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) 400.000 Mobilfunkkunden und betreibt das zweitgrößte Festnetz Australiens. Das Gemeinschaftsunternehmen von Vodafone und TPG hat einen Wert von 15 Milliarden Australischen Dollar (10,8 Milliarden US-Dollar).

Durch das Urteil wird die Dominanz von Telstra und Singapore Telecommunications Optus auf dem australischen Markt infrage gestellt. TPG hatte seinen 5G-Ausbau in Australien nach dem Verbot des Einsatzes von Huawei-Ausrüstung zunächst ausgesetzt. "Diese Fusion gibt viel mehr Sicherheit, dass es einen starken 5G-Player auf dem Markt geben wird. Wir haben die Bestätigung, dass wir drei 5G-Akteure haben werden", sagte Iñaki Berroeta, Chef von Vodafone Hutchison Australia, bei einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. (-10%) 17,99€

daydreamer42 14. Feb 2020 / Themenstart

War schön mit Euch im Netz! :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /