• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: Milliardenfusion von Vodafone mit TPG kann doch stattfinden

Vodafone darf sein Mobilfunknetz in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG zusammenführen. TPG hatte nach dem dortigen Verbot von Huawei seinen 5G-Ausbau gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos der beiden Konzerne
Die Logos der beiden Konzerne (Bild: William West/AFP via Getty Images))

Vodafone darf sein Mobilfunknetzwerk in Australien doch mit dem Festnetzbetreiber TPG Telecom zusammenlegen. Das gab Vodafone Australia am 13. Februar 2020 bekannt. Der australische Bundesrichter John Middleton hat damit eine Entscheidung der Kartellbehörde ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) aufgehoben. Eine Fusion "würde den Wettbewerb nicht wesentlich mindern", begründete Middleton das Urteil. Die Regulierungsbehörde hat einen Monat Zeit, um Berufung einzulegen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Vodafone Hutchison Australia wird 50,1 Prozent erhalten, während der Anteil von TPG 49,9 Prozent betragen wird. Vodafone Australia, ein 50:50-Joint-Venture mit der Hongkonger Hutchison Telecom, hatte bei Abschluss der Vereinbarung im August 2018 rund 6 Millionen Mobilfunkkunden und einen Anteil von 19 Prozent am Markt. TPG bediente zu der Zeit als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) 400.000 Mobilfunkkunden und betreibt das zweitgrößte Festnetz Australiens. Das Gemeinschaftsunternehmen von Vodafone und TPG hat einen Wert von 15 Milliarden Australischen Dollar (10,8 Milliarden US-Dollar).

Durch das Urteil wird die Dominanz von Telstra und Singapore Telecommunications Optus auf dem australischen Markt infrage gestellt. TPG hatte seinen 5G-Ausbau in Australien nach dem Verbot des Einsatzes von Huawei-Ausrüstung zunächst ausgesetzt. "Diese Fusion gibt viel mehr Sicherheit, dass es einen starken 5G-Player auf dem Markt geben wird. Wir haben die Bestätigung, dass wir drei 5G-Akteure haben werden", sagte Iñaki Berroeta, Chef von Vodafone Hutchison Australia, bei einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

daydreamer42 14. Feb 2020

War schön mit Euch im Netz! :)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /