Australien: Kameras erkennen Handy-Nutzung im Straßenverkehr

Australien hat Überwachungskameras eingeführt, die die Handy-Nutzung am Steuer erkennen sollen. Mit ihnen sollen die Verkehrstoten reduziert werden. Es sind weltweit die ersten Überwachungskameras dieser Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Handy-Nutzung am Steuer
Handy-Nutzung am Steuer (Bild: TheDigitalWay/Pixabay)

Im Bundesstaat New South Wales in Australien wurden kürzlich Überwachungskameras installiert, die die Verwendung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr erkennen sollen. Die Verkehrsbehörden hoffen auf diese Weise, die Todesopfer im Straßenverkehr in zwei Jahren um ein Drittel senken zu können. Zuerst hatte das die Zeitung Guardian berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Telefonate während der Autofahrt sind in New South Wales erlaubt, sofern eine Freisprecheinrichtung verwendet wird. Andere Funktionen wie Videotelefonie, Social Media oder Fotografie sind während der Fahrt illegal. Mit den Überwachungskameras soll diese illegale Verwendung der Mobiltelefone erkannt werden. "Es ist ein System, um die Kultur zu verändern", sagt der Polizeichef des Bundesstaates, Michael Corboy. Die Bilder der Überwachungskameras werden mit künstlicher Intelligenz ausgewertet. Erkennt das System die illegale Nutzung von Mobiltelefonen, werden die entsprechenden Bilder von Menschen überprüft. 2018 sind 354 Menschen im Straßenverkehr von New South Wales gestorben. In diesem Jahr waren es bisher 329.

Laut der Verkehrsbehörde handelt es sich um die weltweit ersten Überwachungskameras, die die Nutzung von Handys erkennen. Sie sollen Tag und Nacht sowie bei allen Wetterbedingungen funktionieren. Rund 135 Millionen Fahrer sollen mit den Kameras jedes Jahr kontrolliert werden. In den ersten drei Monaten sollen die Fahrer nur eine Verwarnung erhalten, danach müssen sie die Standardstrafe von umgerechnet 210 Euro entrichten. In einer Schulzone werden 280 Euro fällig. Zudem erhalten die Fahrer Strafpunkte.

Auch die Gesichtserkennung soll in Australien ausgebaut werden. Im Oktober wurde bekannt, dass das australische Innenministerium an einem Gesichtserkennungsdienst zur Altersverifikation arbeitet, der von Porno- und Glücksspiel-Webseiten eingesetzt werden soll. Damit würde das bereits bestehende staatliche Gesichtserkennungssystem für die Privatwirtschaft geöffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 02. Dez 2019

Hahahaha, es sollte so sein ja, aber... Hahahaha :D als hätten die Zeit dazu :D

Frau_Holle 02. Dez 2019

https://www.vicroads.vic.gov.au/safety-and-road-rules/driver-safety/mobile-phones-and...

deefens 02. Dez 2019

Via Android Auto? Klar geht das.

Peter Brülls 02. Dez 2019

Es gibt nicht so viele Dinge, die im Dunkeln rechteckig leuchten. Und die, die es tun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /