• IT-Karriere:
  • Services:

Australien: Kameras erkennen Handy-Nutzung im Straßenverkehr

Australien hat Überwachungskameras eingeführt, die die Handy-Nutzung am Steuer erkennen sollen. Mit ihnen sollen die Verkehrstoten reduziert werden. Es sind weltweit die ersten Überwachungskameras dieser Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Handy-Nutzung am Steuer
Handy-Nutzung am Steuer (Bild: TheDigitalWay/Pixabay)

Im Bundesstaat New South Wales in Australien wurden kürzlich Überwachungskameras installiert, die die Verwendung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr erkennen sollen. Die Verkehrsbehörden hoffen auf diese Weise, die Todesopfer im Straßenverkehr in zwei Jahren um ein Drittel senken zu können. Zuerst hatte das die Zeitung Guardian berichtet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Telefonate während der Autofahrt sind in New South Wales erlaubt, sofern eine Freisprecheinrichtung verwendet wird. Andere Funktionen wie Videotelefonie, Social Media oder Fotografie sind während der Fahrt illegal. Mit den Überwachungskameras soll diese illegale Verwendung der Mobiltelefone erkannt werden. "Es ist ein System, um die Kultur zu verändern", sagt der Polizeichef des Bundesstaates, Michael Corboy. Die Bilder der Überwachungskameras werden mit künstlicher Intelligenz ausgewertet. Erkennt das System die illegale Nutzung von Mobiltelefonen, werden die entsprechenden Bilder von Menschen überprüft. 2018 sind 354 Menschen im Straßenverkehr von New South Wales gestorben. In diesem Jahr waren es bisher 329.

Laut der Verkehrsbehörde handelt es sich um die weltweit ersten Überwachungskameras, die die Nutzung von Handys erkennen. Sie sollen Tag und Nacht sowie bei allen Wetterbedingungen funktionieren. Rund 135 Millionen Fahrer sollen mit den Kameras jedes Jahr kontrolliert werden. In den ersten drei Monaten sollen die Fahrer nur eine Verwarnung erhalten, danach müssen sie die Standardstrafe von umgerechnet 210 Euro entrichten. In einer Schulzone werden 280 Euro fällig. Zudem erhalten die Fahrer Strafpunkte.

Auch die Gesichtserkennung soll in Australien ausgebaut werden. Im Oktober wurde bekannt, dass das australische Innenministerium an einem Gesichtserkennungsdienst zur Altersverifikation arbeitet, der von Porno- und Glücksspiel-Webseiten eingesetzt werden soll. Damit würde das bereits bestehende staatliche Gesichtserkennungssystem für die Privatwirtschaft geöffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

ibsi 02. Dez 2019 / Themenstart

Hahahaha, es sollte so sein ja, aber... Hahahaha :D als hätten die Zeit dazu :D

Frau_Holle 02. Dez 2019 / Themenstart

https://www.vicroads.vic.gov.au/safety-and-road-rules/driver-safety/mobile-phones-and...

deefens 02. Dez 2019 / Themenstart

Via Android Auto? Klar geht das.

Peter Brülls 02. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt nicht so viele Dinge, die im Dunkeln rechteckig leuchten. Und die, die es tun...

Peter Brülls 02. Dez 2019 / Themenstart

Sehe ich ständig. Wenn es ein Transporter mit einer Firmenaufschrift ist, gehe ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /