Australien: IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus

Eine australische Konferenz lädt zwei Sprecher aus und fordert Änderungen an Vorträgen - auf Bitten der australischen IT-Sicherheitsbehörde, die eng mit den dortigen Geheimdiensten verflochten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Ausladung von Suelette Dreyfus und Thomas Drake von der australischen Cybercon
Protest gegen die Ausladung von Suelette Dreyfus und Thomas Drake von der australischen Cybercon (Bild: censorcon.net)

Die im australischen Melbourne stattfindende Cybercon hat zwei Sprecher ausgeladen - Suelette Dreyfus und Thomas Drake. Dreyfus sollte über Technologien für Whistleblower sprechen, Drake plante einen Vortrag über staatliche Überwachung. Die Ausladung erfolgte durch das australische Cybersicherheitszentrum (Australian Cyber Security Centre, ACSC), das die Konferenz mitorganisiert.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Beiden Vortragenden war nach eigenen Angaben bereits vor elf Monaten zugesagt worden, dass sie ihre Vorträge halten könnten. Die Absage erfolgte jedoch erst kurz vor der Konferenz, die diese Woche vom 7. bis 9. Oktober stattfand. Die ausgeladenen Sprecher haben Informationen über ihre Vorträge auf einer Webseite zusammengestellt.

Vortrag über australisches Kryptographiegesetz sollte geändert werden

Laut einem Artikel des Guardian versuchte das ACSC offenbar außerdem, bei einem weiteren Vortrag über das australische Kryptographiegesetz Einfluss auf den Inhalt zu nehmen. Der Vortragende Ted Ringrose weigerte sich aber, seinen Vortrag anzupassen, und durfte ihn trotzdem halten.

Der Kryptograph Bruce Schneier, der ebenfalls auf der Konferenz als Sprecher eingeladen war, kritisierte die Entscheidung in seinem Blog. In seinem Vortrag wies Schneier zudem auf die Webseite der beiden Ausgeladenen hin. Der Vorfall dürfte insgesamt dafür sorgen, dass die Inhalte mehr Aufmerksamkeit erhalten, worauf auch Schneier hinwies.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Das ACSC ist eine Behörde der australischen Regierung und für IT-Sicherheit zuständig, vergleichbar mit dem deutschen BSI. Das ACSC hat enge Verbindung zu australischen Geheimdiensten, so teilt es sich etwa das Gebäude mit dem Geheimdienst ASIO und untersteht der australischen Überwachungsbehörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 14. Okt 2019

Erwarte ich im "Dunkelnaziland", dass auch im Jahre 2019 immer noch 25% verkappte...

DebugErr 12. Okt 2019

Nach diesem Artikel bin ich mir da nicht mehr so sicher. Setze lieber wieder auf CASIO.

mxcd 12. Okt 2019

Es gibt von eingen Handwerkskammern und Verbänden Initiativen mit dem Ziel, Handwerkliche...

narfomat 11. Okt 2019

land of the free 2.0... nice. "aeeeh, der dingsda will ueber staatliche ueberwachung...

Zockmock 11. Okt 2019

Ja das dachte ich mir auch direkt. Schon wird das alles viel interessanter was die Herren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /