Australien: Google warnt vor Folgen des Bezahlzwangs

Der neue Zahlungsverpflichtung für Medieninhalte kann laut Google zur Einschränkung bei Suchergebnissen und Youtube führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google attackiert einen Bezahlzwang für die Nutzung von Medieninhalten.
Google attackiert einen Bezahlzwang für die Nutzung von Medieninhalten. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Der US-Suchmaschinenkonzern Google warnt seine australischen Nutzer vor den Folgen eines neuen Mediengesetzes. Der vorgesehene Bezahlzwang für die Nutzung von Medieninhalten könne zu einem "dramatisch verschlechterten" Angebot bei der Google-Suche und Youtube führen, schreibt das Unternehmen in einem offenen Brief. Zudem könne Google gezwungen werden, die Nutzerdaten unkontrolliert an die Medienunternehmen weiterzuleiten.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Australische Kommission für Wettbewerb und Verbraucherschutz (ACCC) hat Ende Juli einen Entwurf für einen Verhaltenskodex veröffentlicht, der große IT-Konzerne wie Google und Facebook zur Zahlung an Medien verpflichten soll. Der verpflichtende Kodex enthält Vereinbarungen zum Teilen von Daten, dem Ranking von Nachrichteninhalten und Ausgleichszahlungen für Umsätze, die mit Nachrichten erzielt werden. Der Kodex soll mithilfe von Strafzahlungen und Sanktionen durchgesetzt werden und ein verpflichtendes Streitschlichtungsverfahren enthalten. Bis 28. August können Einwände gegen den Entwurf für den News Media Bargaining Code vorgebracht werden, bis Ende des Jahres will die Regierung diesen verabschieden.

Manipuliertes Ranking

In dem offenen Brief warnt Google eindringlich vor den Folgen des Gesetzes. So würden Medienunternehmen im Vergleich zu anderen Webseitenbetreibern bevorteilt. Mithilfe der bereitgestellten Daten könnten sie ihr Ranking bei den Suchergebnissen künstlich aufblähen, selbst wenn andere Angebote besser seien. Dadurch würden die Suchergebnisse für die Nutzer verschlechtert.

Zudem könne Google nicht mehr die Sicherheit der Nutzerdaten gewährleisten, da den Verlagen ein Zugriff auf die Daten bereitgestellt werden müsse. Es gebe keine Möglichkeit, zu erfahren, ob die bereitgestellten Daten geschützt seien und was die Verlage damit machten.

"Unangemessene Forderungen" erwartet

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die australische Google-Chefin Melanie Silva verweist in dem Brief darauf, dass das Unternehmen schon jetzt den australischen Medien Millionen Dollar im Jahr zahle und ihnen Milliarden Klicks zuführe. Durch das neue Gesetz sei jedoch mit "enormen und unangemessenen Forderungen" von Seiten der Verlage zu rechnen.

Wie Facebook auf den Bezahlzwang reagieren könnte, ist noch unklar. Das Unternehmen hat in einer Stellungnahme im vergangenen Juni argumentiert, dass das Anzeigen und die Verlinkung von Inhalten australischer Medien verzichtbar sei. "Wir sind sicher, dass die Auswirkungen auf Nutzerzahlen und Einnahmen in Australien unbedeutend wären, wenn in Australien auf Facebook keine Nachrichteninhalte verfügbar wären", hieß es in der Stellungnahme.

Das Vorgehen Australiens ist vergleichbar mit der Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger in Europa. Zuletzt hatte die französische Wettbewerbsbehörde Google dazu verpflichtet, mit den Medien über Lizenzzahlungen zu verhandeln. Nach Ansicht der Behörde hat Google mithilfe seiner Marktmacht von den Medien Gratislizenzen für Snippets erzwungen. In Deutschland steht die Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie noch aus. Google hat jedoch auch eine Initiative angekündigt, um Lizenzen an ausgewählte Medien zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 18. Aug 2020

Dafür muss es durch aus berechtigte Gründe geben, sonst könnten wir schon jetzt das...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2020

/signed

elknose 18. Aug 2020

wer liest denn einen medien-artikel ausschließlich auf google an und ist dann damit...

violator 17. Aug 2020

Google kann es sich leisten, einfach mal ein ganzes Land abzuschalten. Die Verlage nicht.

nille02 17. Aug 2020

Ich werte solche Meldungen immer herunter und melde das unter "Problem melden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /