Australien: Google und Facebook sollen Medien bezahlen

In Australien sollen IT-Konzerne wie Google und Facebook für die Verlinkung von Medien zahlen. Die Coronakrise zwingt die Regierung zum Umdenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Australiens Finanzminister Josh Frydenberg
Australiens Finanzminister Josh Frydenberg (Bild: AAP Image/Mick Tsikas/Reuters)

Die australische Regierung will große IT-Konzerne wie Google und Facebook zur Finanzierung von Medien verpflichten. Bis Ende Juli 2020 solle die Australische Kommission für Wettbewerb und Verbraucherschutz (ACCC) einen Entwurf für einen verpflichtenden Verhaltenskodex entwickeln, berichtete der Sender ABC am 20. April 2020. Nach Darstellung von Finanzminister Josh Frydenberg sollen auf diese Weise gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen IT-Konzernen und Medien gewährleistet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Dem Bericht zufolge sollte die ACCC zunächst einen Verhaltenskodex auf freiwilliger Basis erarbeiten. Doch nach Ansicht der Wettbewerbskommission ist es "unwahrscheinlich", dass die IT-Konzerne freiwillig die Medien für die Anzeige von Inhalten bezahlen. Der verpflichtende Kodex enthält demnach Vereinbarungen zum Teilen von Daten, dem Ranking von Nachrichteninhalten und Ausgleichszahlungen für Umsätze, die mit Nachrichten erzielt werden. Der Kodex soll demnach mit Hilfe von Strafzahlungen und Sanktionen durchgesetzt werden und ein verpflichtendes Streitschlichtungsverfahren enthalten.

Laut ABC war ursprünglich geplant, bis November über die freiwillige Vereinbarung zu verhandeln. Doch die Coronakrise habe die Regierung dazu veranlasst, diese Pläne aufzugeben und die ACCC zu veranlassen, einen Entwurf für Zwangszahlungen zu entwerfen. "Medienunternehmen stehen unter erheblichem finanziellen Druck, und Covid-19 hat zu einem starken Rückgang bei den Anzeigenerlösen im gesamten Bereich geführt", sagte Kommunikationsminister Paul Flechter und fügte hinzu: "Digitale Plattformen müssen die Transparenz ihrer Abläufe für Nachrichtenmedien verbessern, da sie einen erheblichen Einfluss auf die Fähigkeit von Nachrichtenmedien haben, eine Reichweite aufzubauen und zu erhalten sowie Einnahmen aus den von ihnen produzierten Inhalten zu erzielen."

Das Vorgehen Australiens ist vergleichbar mit der Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger in Europa. Allerdings ist noch unklar, ob es dort vergleichbare Ausnahmen für die lizenzfreie Nutzung von Inhalten geben wird. Zuletzt hatte die französische Wettbewerbsbehörde Google dazu verpflichtet, mit den Medien über Lizenzzahlungen zu verhandeln. Nach Ansicht der Behörde hat Google mit Hilfe seiner Marktmacht von den Medien Gratislizenzen für Snippets erzwungen. In Deutschland steht die Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Qual 21. Apr 2020

Irgendwie ergibt das keinen Sinn. Ohne Google News würde ich überhaupt nicht annähernd so...

Gundel Gaukeley 20. Apr 2020

Es gibt ein Gesetz, das dir das Recht einräumt, jede Zeitung kostenfrei lesen zu dürfen...

eidolon 20. Apr 2020

"Wichtige Infos zu Corona" "Darauf müssen sie achten" "Neue Erkenntnisse zum...

x2k 20. Apr 2020

Wenn der zusteller sich schon die ganze Zeit in deinem Briefkasten aufhält, solltest du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /