Australien: Google und Facebook sollen Medien bezahlen

In Australien sollen IT-Konzerne wie Google und Facebook für die Verlinkung von Medien zahlen. Die Coronakrise zwingt die Regierung zum Umdenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Australiens Finanzminister Josh Frydenberg
Australiens Finanzminister Josh Frydenberg (Bild: AAP Image/Mick Tsikas/Reuters)

Die australische Regierung will große IT-Konzerne wie Google und Facebook zur Finanzierung von Medien verpflichten. Bis Ende Juli 2020 solle die Australische Kommission für Wettbewerb und Verbraucherschutz (ACCC) einen Entwurf für einen verpflichtenden Verhaltenskodex entwickeln, berichtete der Sender ABC am 20. April 2020. Nach Darstellung von Finanzminister Josh Frydenberg sollen auf diese Weise gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen IT-Konzernen und Medien gewährleistet werden.

Dem Bericht zufolge sollte die ACCC zunächst einen Verhaltenskodex auf freiwilliger Basis erarbeiten. Doch nach Ansicht der Wettbewerbskommission ist es "unwahrscheinlich", dass die IT-Konzerne freiwillig die Medien für die Anzeige von Inhalten bezahlen. Der verpflichtende Kodex enthält demnach Vereinbarungen zum Teilen von Daten, dem Ranking von Nachrichteninhalten und Ausgleichszahlungen für Umsätze, die mit Nachrichten erzielt werden. Der Kodex soll demnach mit Hilfe von Strafzahlungen und Sanktionen durchgesetzt werden und ein verpflichtendes Streitschlichtungsverfahren enthalten.

Laut ABC war ursprünglich geplant, bis November über die freiwillige Vereinbarung zu verhandeln. Doch die Coronakrise habe die Regierung dazu veranlasst, diese Pläne aufzugeben und die ACCC zu veranlassen, einen Entwurf für Zwangszahlungen zu entwerfen. "Medienunternehmen stehen unter erheblichem finanziellen Druck, und Covid-19 hat zu einem starken Rückgang bei den Anzeigenerlösen im gesamten Bereich geführt", sagte Kommunikationsminister Paul Flechter und fügte hinzu: "Digitale Plattformen müssen die Transparenz ihrer Abläufe für Nachrichtenmedien verbessern, da sie einen erheblichen Einfluss auf die Fähigkeit von Nachrichtenmedien haben, eine Reichweite aufzubauen und zu erhalten sowie Einnahmen aus den von ihnen produzierten Inhalten zu erzielen."

Das Vorgehen Australiens ist vergleichbar mit der Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger in Europa. Allerdings ist noch unklar, ob es dort vergleichbare Ausnahmen für die lizenzfreie Nutzung von Inhalten geben wird. Zuletzt hatte die französische Wettbewerbsbehörde Google dazu verpflichtet, mit den Medien über Lizenzzahlungen zu verhandeln. Nach Ansicht der Behörde hat Google mit Hilfe seiner Marktmacht von den Medien Gratislizenzen für Snippets erzwungen. In Deutschland steht die Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Qual 21. Apr 2020

Irgendwie ergibt das keinen Sinn. Ohne Google News würde ich überhaupt nicht annähernd so...

Gundel Gaukeley 20. Apr 2020

Es gibt ein Gesetz, das dir das Recht einräumt, jede Zeitung kostenfrei lesen zu dürfen...

eidolon 20. Apr 2020

"Wichtige Infos zu Corona" "Darauf müssen sie achten" "Neue Erkenntnisse zum...

x2k 20. Apr 2020

Wenn der zusteller sich schon die ganze Zeit in deinem Briefkasten aufhält, solltest du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vision Pro
Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar

Apples erstes Headset kann AR- und VR-Inhalte stufenlos überblenden, hat eine Hand- und Augensteuerung und einen externen Akku.

Vision Pro: Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar
Artikel
  1. iOS 17: Apples iOS 17 bekommt Nachttischmodus und smarte Funktionen
    iOS 17
    Apples iOS 17 bekommt Nachttischmodus und smarte Funktionen

    Apples neues iOS 17 bringt Verbesserungen für Basis-Apps wie Telefon oder Facetime und bringt einen Weckermodus für den Nachttisch.

  2. Macbook Air 15: Apple bringt das Macbook Air in groß
    Macbook Air 15
    Apple bringt das Macbook Air in groß

    Mit 15,3-Zoll-Panel soll das Macbook Air 15 mehr Platz auf dem Desktop haben. Außerdem senkt Apple das 13-Zoll-Modell im Preis.

  3. KI-Texte erkennen: Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?
    KI-Texte erkennen
    Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?

    Modelle wie ChatGPT sind so gut, dass sich KI- und Menschen-Texte kaum unterscheiden lassen. Forscher arbeiten nun an Verfahren, die sich nicht täuschen lassen.
    Ein Deep Dive von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5 inkl. GoW Ragnarök oder CoD MW2 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • Gigabyte 43" 4K UHD 144 Hz 717€ • Amazon FireTV Smart-TVs bis -32% • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, PowerColor RX 7900 XTX Hellhound 989€ • SanDisk Ultra NVMe 1TB 39,99€ • Samsung 980 1TB 45€ [Werbung]
    •  /