Berners-Lee warnt vor ''unbrauchbarem'' Web

In seiner Stellungnahme für den Gesetzesvorschlag schrieb er (PDF): "Meines Wissens gibt es derzeit kein Beispiel dafür, dass Zahlungen für Links zu anderen Inhalten gesetzlich vorgeschrieben sind. Die Fähigkeit, frei zu verlinken - das heißt ohne Einschränkungen hinsichtlich des Inhalts der verlinkten Website und ohne finanzielle Gebühren - ist von grundlegender Bedeutung für die Funktionsweise des Webs, wie es sich bis heute erfolgreich entwickelt hat und wie es in den kommenden Jahrzehnten weiter wachsen wird."

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Dabei unterstützt Berners-Lee prinzipiell die Bestrebungen, Verlage und Urheber für ihre Arbeit angemessen zu vergüten. "Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass Einschränkungen bei der Verwendung von Hypertext-Links nicht der richtige Weg sind, um dieses Ziel zu erreichen. (...) Wenn dieser Präzedenzfall an anderer Stelle nachgeahmt würde, könnte das Web weltweit unbrauchbar werden."

Warum soll Google Murdoch finanzieren?

Es ist daher völlig nachvollziehbar, dass Google bei diesem Präzedenzfall nicht mitmachen und lieber seine Suchmaschine in Australien einstellen will. Doch nicht nur dieser Aspekt des Gesetzes ist schlecht. Große Verlage mit vielen Clickbait-Artikeln würden begünstigt. Kleine Lokalzeitungen hätten hingegen eine schlechte Verhandlungsposition und würden vom Kuchen wenig abbekommen. Und warum sollten die IT-Konzerne ausgerechnet Medienimperien wie die von Rupert Murdoch aufgebaute News Corporation finanzieren? Dessen Medien wie Fox News sind für die Demokratie nicht weniger gefährlich als undurchsichtige Empfehlungsalgorithmen von Facebook und Youtube.

Die Idee des Leistungsschutzrechts, die ohnehin auf vielen Mythen basiert, wird nicht besser, wenn man sie auf die Spitze treibt und Links kostenpflichtig macht. Ein Grundprinzip des Internets sollte nicht aufgegeben werden, nur um ein paar Verlagen einen Gefallen zu tun.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Australien: Google darf bei der Linksteuer nicht einknicken
  1.  
  2. 1
  3. 2


berritorre 01. Feb 2021

Richtig. Oder dass man nicht eingeloggt ist. Dann kriegst du nämlich, das was die Masse...

berritorre 01. Feb 2021

Facebook hat ein anderes Problem: Sie haben Usergenerated content. Und damit müssen sie...

berritorre 01. Feb 2021

Das wäre doch mal was. Dann würden vielleicht auch viele tote und unbetreute Websites...

berritorre 01. Feb 2021

Naja, auch bei Facebook ist es nicht so einfach. Denn wenn ich jetzt einen Link auf so...

TW1920 28. Jan 2021

Na Hauptsache beim Verkaufen hats im ersten Satz toll geklungen - Boris hats doch auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /