Australien: Facebook einigt sich mit Murdoch-Medien

Nach Google zahlt auch Facebook für die Darstellung von Medien der News Corp. Diese verbreiten häufig Fake News zu Klimathemen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook unterstützt nun auch die Medien von Rupert Murdoch in Australien.
Facebook unterstützt nun auch die Medien von Rupert Murdoch in Australien. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Wenige Wochen nach der Verabschiedung eines neuen Mediengesetzes in Australien haben sich Facebook und der von Rupert Murdoch gegründete Konzern News Corp auf Zahlungen für journalistische Inhalte des Medienunternehmens geeinigt. In einer Mitteilung heißt es, es handele sich um "eine mehrjährige Vereinbarung, um Millionen von Facebook-Nutzern in Australien über das Produkt Facebook News Zugang zu vertrauenswürdigen Nachrichten und Informationen zu verschaffen". Die Vereinbarung laufe zunächst drei Jahre und umfasse unter anderem die Zeitung The Australian und das Nachrichtenportal news.com.au, erklärte News Corp. Für Sky News Australia sei eine bereits bestehende Vereinbarung erneuert worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
  2. IT Systemadministrator*in (Windows) (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

"Die Vereinbarung mit Facebook ist ein Meilenstein in der Gestaltung der Rahmenbedingungen für den Journalismus und wird einen maßgeblichen und bedeutenden Einfluss auf unsere australischen Nachrichtengeschäfte haben", sagte News-Corp-Chef Robert Thomson. "Mark Zuckerberg und sein Team verdienen Anerkennung für ihre Rolle bei der Gestaltung einer Zukunft für den Journalismus, der seit mehr als einem Jahrzehnt unter extremer Belastung steht." Genaue Details zu der Vereinbarung, wie etwa die Höhe der Zahlungen, wurden zunächst nicht bekannt.

Blockade wieder aufgehoben

Hintergrund der Einigung ist die Einführung eines sogenannten Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in finanzielle Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen. Der Kodex sieht unter anderem ein Schlichtungsverfahren für den Fall vor, dass sich IT-Konzerne und Verlage innerhalb von drei Monaten nicht über die Vergütung einigen können.

Weil Facebook die Bedingungen nicht akzeptieren wollte, hatte das soziale Netzwerk vorübergehend die Anzeige von Nachrichteninhalten in Australien blockiert. Wenige Tage später lenkte der Konzern ein und schloss erste Vereinbarungen mit Verlagen ab. Damit will Facebook ebenso wie Google vermeiden, dass der Kodex überhaupt auf das Unternehmen angewendet wird. Eine entsprechende Entscheidung soll der australische Finanzminister Josh Frydenberg treffen.

Kritik an Klima-Fake-News

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht der Financial Review zufolge ist Frydenberg noch nicht zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen. Er erwarte von allen Parteien, dass sie weiterhin konstruktiv auf Handelsvereinbarungen hinarbeiteten. Der Finanzminister werde prüfen, ob Facebook und Google inzwischen einen "wesentlichen Beitrag" für die australischen Medien leisteten oder ob ein "erhebliches Ungleichgewicht" hinsichtlich der Verhandlungsmacht mit australischen Nachrichtenmedien erklärt werden müsse.

Dem Bericht zufolge verhandelt Facebook weiterhin mit dem australischen Ableger des britischen Guardian. Der Sender ABC verhandelt demnach noch mit beiden US-Konzernen.

Die geplanten Zahlungen an die News Corp von Rupert Murdoch stießen bereits auf Kritik von Klimaschützern. Denn die Murdoch-Medien wie Sky News Australia verbreiteten besonders häufig Falschmeldungen zur Klimakrise, berichtete das australische Magazin Renew Economy. Dazu zählte im vergangenen Februar auch die Behauptung, das deutsche Stromnetz breche im Winter zusammen, weil die Solaranlagen mit Schnee bedeckt und die Windräder eingefroren seien.

"Google, ein Unternehmen, das stolz auf sein Engagement bei Nachhaltigkeits- und Klimathemen ist, will Geld an News Corp zu zahlen, um massenhaft Fehlinformationen, Verleugnung, Hass, Bigotterie und erfundene Nachrichten zu erhalten. Fehlinformationen von Sky News Australia - wie zum Beispiel die erfundene Geschichte über das deutsche Stromnetz - erscheinen bereits prominent in den Google-News-Ergebnissen für erneuerbare Energien", kritisierte das Magazin.

Das meint der Autor:

Was für Google gilt, dürfte noch im stärkeren Maß für Facebook gelten. Auf der einen Seite will das soziale Netzwerk Fake News bekämpfen, auf der anderen Seite finanziert es Medien aus dem Murdoch-Imperium künftig vermutlich mit Millionensummen. Das passt nicht zusammen. Da wäre es konsequenter gewesen, Facebook hätte die Medienblockade in Australien aufrechterhalten und würde anders reguliert als mit einem obskuren Medienkodex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

/mecki78 17. Mär 2021

Dann sind seine Berechnungen Mist und die Realität wird ihn widerlegen. Wenn er Glück...

/mecki78 16. Mär 2021

Die machen ein Gesetz für die Medien, und als Folge müssen Google und Facbook sich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /