• IT-Karriere:
  • Services:

Austin Meyer: X-Plane-Macher baut neues Flugzeug - mit X-Plane

Austin Meyer probiert es erneut. Der Entwickler des Flugsimulators X-Plane baut mit Beta Technologies ein e-VTOL-Flugzeug. Dabei ist der eigentliche Flugsimulator wichtiger Bestandteil der Entwicklung, für den auch eine neue Version erschienen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Austin Meyer will mit seinem neuen Flugzeugdesign genauso innovativ sein wie die Gebrüder Wright mit ihrem ersten Motorflugzeug. (Symbolbild)
Austin Meyer will mit seinem neuen Flugzeugdesign genauso innovativ sein wie die Gebrüder Wright mit ihrem ersten Motorflugzeug. (Symbolbild) (Bild: Public Domain)

Der X-Plane-Entwickler Austin Meyer plant ein neues Flugzeug. Dieses Mal ist es ein Flugzeug, das mit acht Elektromotoren in die Luft gebracht wird. Den aktuellen Stand der Projektentwicklung hat Meyer auf der Facebook-Seite seines Flugsimulators X-Plane gezeigt. Der Simulator, der über seine Firma Laminar Research programmiert wird, wurde auch für den Entwurf genutzt. Dank der in X-Plane verwendeten Blade Theory lassen sich in dem Flugsimulator auch neue Konstruktionen testen. Selbst große Flugzeugbauer wie Airbus nutzen für kleine Projekte X-Plane.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte

Das Ava genannte Flugzeug mit der Kennung N802UT ist als sogenanntes e-VTOL klassifiziert. Das e steht dabei für den elektrischen Antrieb, VTOL (Vertical Take-Off and Landing) ist die Fachbezeichnung für Senkrechtstarter. Das Flugzeug braucht also keinen klassischen Rollweg. Empfehlenswert ist dieser für Senkrechtstarter trotzdem, da der Vorwärtsflug effizienter ist. Er kann für Ava aber extrem kurz sein. Einen ersten Flug hat das Luftfahrzeug auch schon durchgeführt. Der Flieger schwebte in geringer Höhe und schaffte zudem den Vorwärtsflug mit einem Anstellwinkel der Rotoren von 20 Grad.

Laut Meyer entspricht die Leistungsaufnahme fast dem, was er über X-Plane errechnet hat. Auch die Geschwindigkeit im 20-Grad-Flug soll bis auf wenige Knoten genau sein. Zahlen hat er allerdings nicht veröffentlicht. Das Posting ist eher für die neugierige X-Plane-Community und nicht für die Luftfahrtindustrie. Außerdem, so Meyer, fühlt sich das Flugzeug in der Realität fast so an, wie er es in X-Plane erlebt hat. Gebaut wird das Flugzeug von einer Firma namens Beta Technologies in Vermont, USA, die selbst recht verschwiegen ist. Die einzigen Fotos der Maschine sind vom Journalisten Eric Adams, der auch ein Video veröffentlicht hat:

Der Name des Unternehmens ist erst einmal auch das Programm. Ava ist eine Maschine, um den Lernprozess für das Bauen von e-VTOL-Flugzeugen voranzubringen. Es könnte davon später mehrere geben. Alternativ könnte Ava die Basis für eine weitere Flugzeugentwicklung werden.

Der e-VTOL-Flieger Ava ist bereits Austin Meyers zweiter Versuch. Vor einigen Jahren, zu X-Plane-9-Zeiten, versuchte er sich noch an der X-1 Cavallo, einem herkömmlichen Jet. Meyer, der selbst Pilot ist, hat dieses Hobby offenbar nicht aufgegeben. Nebenbei ist er noch als Anti-Patenttroll aktiv und veröffentlichte kürzlich sogar eine Dokumentation zu seinen mit hohen Kosten verbundenen Verfahren gegen den Patenttroll Uniloc.

Auch bei X-Plane geht es weiter. Die Version 11.31 beseitigt ein paar Fehler, die mit dem erst wenige Tage alten großen X-Plane-11.30-Update entstanden sind. Wer Probleme mit AMD-Grafikkarten hat, sollte das Update installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /