Abo
  • Services:

Austauschprogramm: Apple wechselt Akkus einiger Macbook Pro 13 Zoll kostenlos

Apple bietet den kostenlosen Austausch von Akkus bei einigen aktuellen 13-Zoll-Macbook-Pro ohne Touch Bar an. Wer ein Gerät mit einer betroffenen Seriennummer hat, kann es von Apple kostenlos reparieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 13 Zoll
Macbook Pro 13 Zoll (Bild: iFixit)

Apple hat ein Akkuaustauschprogramm für einige Macbook Pro 13 Zoll gestartet, die nicht mit der Touch Bar, sondern mit normalen Funktionstasten ausgerüstet sind und im Zeitraum Oktober 2016 bis Oktober 2017 gebaut wurden.

Stellenmarkt
  1. KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Um zu überprüfen, ob das jeweilige Macbook Pro betroffen ist, können Kunden online bei Apple auf einer speziellen Website für das Akkuaustauschprogramm ihre Seriennummer eingeben. Sie befindet sich auf der Rückseite des Notebooks. Zudem ist sie unter MacOS zu finden, indem man das Apfelsymbol oben links anklickt, "Über diesen Mac" auswählt und den "Systembericht" anfordert. Unter dem Punkt Hardware ist die Seriennummer aufgelistet.

Betroffene können ihr Macbook Pro an Apple zurückschicken, einen autorisierten Reparaturbetrieb (Apple Authorized Service Provider) aufsuchen oder einen Apple Store besuchen und das Gerät für den Akkutausch abgeben. Von den Notebooks scheint keine Gefahr auszugehen. Apple schreibt auf der Website: "Apple hat festgestellt, dass bei einer begrenzten Anzahl von 13-Zoll-Macbook Pro-Geräten (ohne Touch Bar) eine Komponente ausfallen kann, wodurch sich die eingebaute Batterie ausdehnt."

Sollten Kunden schon für einen Akkuwechsel bezahlt haben, sollen sie ihr Geld zurückerhalten. Apple bietet dieses Akkuaustauschprogramm fünf Jahre ab der Erstveröffentlichung des 13-Zoll-Macbook-Pro (ohne Touch Bar) an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

chefin 24. Apr 2018

Ja, meinen Akku, DAS Verschleissteil beim Laptop, wechsel ich selbst. Jedenfalls haben...

Thikpad 23. Apr 2018

Ja, so ist das wohl.Bekommen Sie keinen Tausch - klagen.Tauschen die - passt es auch...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /