Abo
  • Services:

Austauschbare Module: Airbus will Schlafkojen in Frachtabteile des A330 bauen

Airbus und Zodiac Aerospace wollen Schlafplätze für Passagiere in den Frachtraum verlagern. Neben Schlafkojen seien Kinderspielplätze und Konferenzräume denkbar. Vor knapp 80 Jahren hat es ein ähnliches Konzept gegeben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Schlafmodule für den Frachtraum
Schlafmodule für den Frachtraum (Bild: Airbus)

Airbus und der Sitzhersteller Zodiac Aerospace haben eine Erweiterung für Passagierflugzeuge vorgestellt: Module zum Schlafen, Arbeiten und zur Erholung sollen mit normalen Frachtcontainern im Frachtraum ausgetauscht werden können und Fluggesellschaften neue Einnahmemöglichkeiten verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Passagiere könnten die Module mieten und zum Beispiel auf Langstreckenflügen nutzen, um sich zu erholen. Christophe Bernardini, Abteilungschef von Zodiac Aerospace, sagte: "Ein verbessertes Passagiererlebnis ist heute ein Schlüsselelement der Differenzierung für Fluggesellschaften."

Einige Unternehmen hätten bereits Interesse signalisiert, nachdem ihnen ein Prototyp gezeigt worden sei, erklärte Airbus. Die Fluggesellschaften sollen bis 2020 zunächst aus einem Katalog zertifizierter Lösungen für den Airbus A330 wählen können. Der Einsatz der Schlafabteile für den Airbus A350 XWB wird noch untersucht.

Schon vor knapp 70 Jahren wurden Flugreisen mit hohem Komfort für Passagiere angeboten. Das Flugboot Boeing 314 wurde von Pan Am für Flüge über den Atlantik und den Pazifik verwendet. Die 74 Sitze konnten in 40 Kojen für Nachtreisen umfunktioniert werden. Zudem bot das riesige Flugzeug einen Ess- und Aufenthaltsraum. Derzeit werden in einigen First-Class-Bereichen Betten angeboten, jedoch nur für wenige Passagiere.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 14. Apr 2018 / Themenstart

Die Effizienzsteigerungen werden doch sofort in die Anzahl neuer Sitzreihen umgerechnet...

honk 13. Apr 2018 / Themenstart

ehrlich gesagt würde ich diese Art des Transport der derzeitigen in der Holzklasse vorziehen

honk 13. Apr 2018 / Themenstart

Die alternative ist statt im liegen eingezwängt in einen viel zu kleine Folterstuhl im...

LinuxMcBook 13. Apr 2018 / Themenstart

Wenn der Frachtraum brauchbar ist, damit sich Passagiere dort aufhalten, und nicht etwa...

LinuxMcBook 13. Apr 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht, ob es nur am Preis liegt. Er passt einfach nicht mehr zu aktuellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /