Abo
  • Services:

Austauschbare Module: Airbus will Schlafkojen in Frachtabteile des A330 bauen

Airbus und Zodiac Aerospace wollen Schlafplätze für Passagiere in den Frachtraum verlagern. Neben Schlafkojen seien Kinderspielplätze und Konferenzräume denkbar. Vor knapp 80 Jahren hat es ein ähnliches Konzept gegeben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Schlafmodule für den Frachtraum
Schlafmodule für den Frachtraum (Bild: Airbus)

Airbus und der Sitzhersteller Zodiac Aerospace haben eine Erweiterung für Passagierflugzeuge vorgestellt: Module zum Schlafen, Arbeiten und zur Erholung sollen mit normalen Frachtcontainern im Frachtraum ausgetauscht werden können und Fluggesellschaften neue Einnahmemöglichkeiten verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Passagiere könnten die Module mieten und zum Beispiel auf Langstreckenflügen nutzen, um sich zu erholen. Christophe Bernardini, Abteilungschef von Zodiac Aerospace, sagte: "Ein verbessertes Passagiererlebnis ist heute ein Schlüsselelement der Differenzierung für Fluggesellschaften."

Einige Unternehmen hätten bereits Interesse signalisiert, nachdem ihnen ein Prototyp gezeigt worden sei, erklärte Airbus. Die Fluggesellschaften sollen bis 2020 zunächst aus einem Katalog zertifizierter Lösungen für den Airbus A330 wählen können. Der Einsatz der Schlafabteile für den Airbus A350 XWB wird noch untersucht.

Schon vor knapp 70 Jahren wurden Flugreisen mit hohem Komfort für Passagiere angeboten. Das Flugboot Boeing 314 wurde von Pan Am für Flüge über den Atlantik und den Pazifik verwendet. Die 74 Sitze konnten in 40 Kojen für Nachtreisen umfunktioniert werden. Zudem bot das riesige Flugzeug einen Ess- und Aufenthaltsraum. Derzeit werden in einigen First-Class-Bereichen Betten angeboten, jedoch nur für wenige Passagiere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 18,49€
  4. (-68%) 15,99€

plutoniumsulfat 14. Apr 2018

Die Effizienzsteigerungen werden doch sofort in die Anzahl neuer Sitzreihen umgerechnet...

honk 13. Apr 2018

ehrlich gesagt würde ich diese Art des Transport der derzeitigen in der Holzklasse vorziehen

honk 13. Apr 2018

Die alternative ist statt im liegen eingezwängt in einen viel zu kleine Folterstuhl im...

LinuxMcBook 13. Apr 2018

Wenn der Frachtraum brauchbar ist, damit sich Passagiere dort aufhalten, und nicht etwa...

LinuxMcBook 13. Apr 2018

Ich weiß nicht, ob es nur am Preis liegt. Er passt einfach nicht mehr zu aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /