Ausstieg: Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

Microsoft betreibt weiterhin seinen schrittweisen Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft. Jetzt werden 1.850 Beschäftigte entlassen. Der Spartenchef predigt dabei weiter, dies sei ein Abbau, aber kein Rückzug.

Artikel veröffentlicht am ,
Totengräber von Nokia: Stephen Elop (l.) und Steve Ballmer
Totengräber von Nokia: Stephen Elop (l.) und Steve Ballmer (Bild: Alexander Zemlianichenko Jr./Bloomberg)

Microsoft hat erneut Massenentlassungen angekündigt. Im Smartphone-Bereich verlieren 1.850 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, 950 Millionen US-Dollar werden abgeschrieben. Das gab Microsoft am 25. Mai 2016 bekannt. Davon seien 200 Millionen US-Dollar für Abfindungen vorgesehen. Am härtesten ist Finnland betroffen, wo 1.350 Jobs vernichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
Detailsuche

Der Softwarekonzern stellt weiterhin drei Lumia-Smartphones her. In einer E-Mail an die Beschäftigten erklärte Terry Myerson, Executive Vice President der Microsoft Windows und Devices Group, dass sich das Unternehmen angeblich nicht komplett aus dem Geschäft mit Smartphones zurückziehe. Es würden weiterhin "großartige neue Geräte entwickelt", beteuerte Myerson. "Wir bauen ab, aber wir ziehen uns nicht zurück".

Abbau im Mikrobereich

Doch bei Microsofts Smartphone-Geschäft ist ein Abbau nicht mehr machbar, ohne damit den Ausstieg einzuleiten: Laut Angaben von Gartner fiel der Marktanteil von Smartphones mit Windows-Betriebssystem von 2,5 Prozent auf 0,7 Prozent. Im aktuellen Berichtsquartal hatte Microsoft nur noch 2,3 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch 8,6 Millionen abgesetzt und damit fast vier Mal so viele.

Microsoft verkaufte in diesem Monat zudem seinen Geschäftsbereich für einfache Mobiltelefone an die Foxconn-Tochter FIH Mobile. Der Kaufpreis betrug 350 Millionen US-Dollar. Von dem Verkauf sind 4.500 Beschäftigte betroffen, die künftig für die Foxconn-Firma arbeiten werden.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft.

Im Juli 2015 hatte Microsoft bereits angekündigt, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben und feuerte 7.800 Arbeiter aus dem Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 14. Jul 2016

Da ist ja mal jmd. schlau. Deswegen verwenden die meisten Firmen auch alle vorrangig...

manudrescher 27. Mai 2016

++ Ich führte zwar nie einen Kreuzzug, aber ich nutze meine "Lebenszeit" auch nun besser...

JTR 26. Mai 2016

Restposten vielleicht. Windows 10 Mobil ist ein Flickenteppich der nicht fertig werden...

Kleba 26. Mai 2016

Dann macht aber bitte ein "IMHO" daraus und keinen Bericht der aussieht als wären es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /